Die Invasion des Geländelooks

27. März 2012, 19:00 Uhr

SUVs sind teuer, unpraktisch und unnötig. Und sie sind ungeheuer beliebt. Diese Erlkönige zeigen, welche Modelle mit dicken Reifen in den nächsten Jahren vorfahren.

©

Das Benzin wird immer teuer, Autos gelten als unbezahlbar und als Statussymbol haben sie angeblich längst ausgedient. Das wären eigentlich schlechte Voraussetzungen für den Verkauf von eher unvernünftigen, überdimensionierten Wagen. Aber die Realität sieht anders aus: "Sport Utility Vehicle", besser bekannt unter dem Kürzel SUV, breiten sich immer weiter aus.

Von einer vorübergehenden Mode kann man kaum noch sprechen, SUV sind die erfolgreichste Bauform des neuen Jahrtausends. Und ein Ende der Erfolgsstory ist nicht zu erkennen. Im Gegenteil: Im Vergleich zu 2010 wurden im vergangenen Jahr 22 Prozent mehr SUVs verkauft.

Kein Wunder, dass die Autohersteller in den nächsten Jahren eine wahre Armada von SUVs vom Stapel lassen. Unsere Erlkönige zeigen schon jetzt die Neuheiten wie etwa den Porsche Macan (Abbildung oben).

Herstellerübergreifend bilden sich drei Trends heraus. Nummer eins: Keine Automarke kann ohne SUV bestehen. Darum drohen Alibi-Geländebrummer sogar von Marken wie Alfa Romeo oder Bentley, eher bekannt für sportliche Eleganz bzw. Luxuslimousinen.

Trend zwei: SUVs finden mittlerweile in jeder Größe ihre Käufer. Sie werden nicht nur immer kleiner – so wie der Mokka von Opel – sie werden auch alle Zwischengrößen abdecken.

Dritter Trend: Es geht noch unvernünftiger. Dabei wird die Gattung SUV mit der eines Coupés oder Cabrios kombiniert. BMW hat es mit dem X6 vorgemacht, die Flut der Nachahmer rollt bald heran. Selbst bei VW wird an ein Tiguan Coupé gedacht.

Zum Thema
Auto
VIEW Fotocommunity VIEW Fotocommunity Pferdestärken in besonderen Perspektiven. Zur VIEW Fotocommunity
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity