Startseite

Goldene Hochzeit eines Rennwagens

Der Ferrari 250 GTO feiert stilecht seinen 50. Geburtstag. Eine teurere Aufstellung dürfte man nirgends finden als bei Jubiläumsrennen.

  Die Legenden der Rennbahn versammeln sich

Die Legenden der Rennbahn versammeln sich

Um den Preis einer Superyacht zu erraten, wird sehr oft der Satz "pro Meter eine Million Euro" aus der Phrasenschublade geholt. Die stolzen Besitzer der diesjährigen 36 berühmtesten, automobilen Geburtstagskinder, können über diese maritime Eselsbrücke nur müde lächeln. Kein Wunder, beträgt der Meterpreis ihrer in der Mehrheit roten Lieblinge über drei Millionen Euro. Bei dem in diesem Jahr für umgerechnet gut 28,5 Millionen Euro verkauften Ferrari 250 GTO mit der Chassisnummer 3505GT kostet der laufende Meter sogar stolze 6,5 Millionen Euro. Der 4,40 Meter lange mintgrüne Renner ist damit gleichzeitig der teuerste freigehandelte Klassiker der Welt.

50 Jahre Ferrari 250 GTO: Goldene Hochzeit
  Ferrari 250 GTO

Ferrari 250 GTO

Der in den Jahren 1962 und 1963 insgesamt 36 Mal gebaute Ferrari 250 GTO dient allerdings heute wie auch schon zu seiner Anfangszeit seinen Besitzern nicht nur als Vorzeigeobjekt, sondern als Rennwagen. Auf Veranstaltungen wie dem Festival of Speed oder dem Revival im englischen Goodwood sind daher nicht nur stehende, sondern vor allem auch bis zu 285 Kilometer pro Stunde fahrende Raritäten zu bewundern. Nicht selten beträgt der Gesamtwert der Startaufstellung eines reinen GTO-Rennens über 500 Millionen Euro.

Einer der tollkühnen, Normalsterbliche würden sie vielleicht auch leichtsinnig nennen, Fahrer ist Nick Mason - Gründungsmitglied und Schlagzeuger der Gruppe Pink Floyd. Seit über 40 Jahren fährt er seinen eigenen heckangetriebenen Traumwagen auf diversen Show- und Rennveranstaltungen. Für die Zuschauer ist sein Ferrari übrigens leicht auszumachen, denn auf seinem Kennzeichen sind auf schwarzem Untergrund die weißen Buchstaben und Ziffern 250 GTO abzulesen.

Doch warum ist der Leonardo da Vinci oder auch Picasso unter den Automobilen genannte 250 GTO eigentlich so wertvoll? Einer der Gründe liegt natürlich in seiner Rennhistorie. Der mit einem 300 PS starken und drei Liter großen Zwölfzylinder ausgestattete und nur 1000 Kilogramm leichte Ferrari gewann zwischen 1962 und 1964 so ziemlich alles, was es zu gewinnen gab. Ob nun die 24 Stunden von Le Mans, die 1000 Kilometer von Spa oder die zwölf Stunden von Sebring - der auf Grund seiner 250 Kubikzentimeter pro Zylinder seinen Namen tragende GTO war das Maß aller Dinge.

Hinzu kommt die Tatsache, dass er diese Rennen eigentlich gar nicht hätte bestreiten dürfen. Denn laut den Regularien des Automobilweltverbandes hätten mindestens 100 Exemplare seines Modells gebaut werden müssen. Enzo Ferrari erklärte den von Giotto Bizzarrini designten Ferrari 250 GTO jedoch einfach zu einer Weiterentwicklung des 250 GT SWB. Als selbst die FIA keine Gegenargumente mehr liefern konnte, war die Geburt des nun mit dem zusätzlichen Buchstaben O für Omologato ausgestatteten GTO rechtskräftig. Dass oft die Rede von 39 statt 36 Ferrari 250 GTO die Rede ist, liegt daran, dass 1964 noch drei GTO produziert worden sind. Allerdings verfügen sie über einen vier Liter großen Motor, so dass diese dank der Nomenklatur des Hauses Ferrari den Namen 330 GTO tragen. Zu erkennen sind die drei Nachzügler an ihrem Lufteinlass auf der Motorhaube.

Eine schlechte Eigenschaft von derlei teuren Fahrzeugen ist natürlich der finanzielle Schaden im Falle eines Unfalls. Diese Erfahrung musste in diesem Jahr ein wohl betuchter Amerikaner machen, der mit seinem blau-gelben GTO einen folgenschweren Unfall verursachte. Das Resultat: Ein gebrochenes Bein seiner Frau, leicht verletzte Insassen des Unfallbeteiligten und ein wirtschaftlicher Totalschaden seines auf 25 Millionen Euro geschätzten Autos. Ob der bereits 1976 nach einem Unfall wieder vollständig restaurierte GTO erneut zum Leben erweckt wird und in ein paar Jahren das nächste Jubiläum feiern kann, ist noch nicht klar.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools