Startseite

Für jeden etwas

Es gibt in der Mittelklasse tatsächlich ein Leben jenseits von Passat, A4 und 3er. Im Test treten mit dem Alfa 159 der wohl schönste und dem Ford Mondeo einer der vielseitigsten Konkurrenten gegeneinander an.

Ford kann zu Recht stolz sein auf seinen Mondeo. Der müde Charme der letzten Generationen ist so gut wie vergessen und der Kölner Mittelklässler ist gerade mit dem 2,2 Liter großen Commonrail-Diesel sehr interessant. Wer die Dimensionen des Mondeo nicht benötigt und sein Auge allmorgendlich lieber an italienischem Design laben möchte, der wird sich bei Alfa Romeo bestens bedient fühlen. Der Alfa Romeo 159 ist als Sportwagon eine Schönheit - und auch als Limousine mehr als nur einen Flirt wert. Volumenmodell ist der 150 PS starke 1,9 JTD. Der weckt den Italiener in dir.

Dabei ist es nicht so, als könnte sich der Mondeo nicht sehen lassen. Doch seine mächtigen Dimensionen und eine Länge von rund 4,80 Metern sieht man ihm schon auf den ersten Blick an. Anders als der Alfa ist der Mondeo nicht nur als Stufenheck- und Kombiversion, sondern auch mit besonders praktischem Fließheck zu bekommen. Wer den Kofferraum öffnet, bekommt fast einen Schreck: Die Grundfläche dürfte als Kinderspielplatz für eine mittlere Kindertagesstätte reichen. Leicht beladen lässt sich der 540 bis 1460 Liter große Laderaum zudem noch.

Alfa Romeo stellt dem nur die klassenüblichen 405 Liter einer echten Stufenhecklimousine entgegen. Ärgerlich, dass es beim Öffnen des Italo-Hecks immer dreckige Finger gibt.

Die Formensprache des Mondeo zeigt sich im aktuellen Ford-Look von Designchef Martin Smith. Ausgestellte Radhäuser, kraftvolle Muskeln und stimmige Sicken. Ob Mittelklasse oder schon ein bisschen mehr: Dieser Mondeo ist alles andere als ein Langeweiler.

Seidig weich

Das kann zu Recht auch der 4,66 Meter lange Alfa Romeo 159 von sich behaupten. Von den Maßen eine halbe Klasse kleiner, verwöhnt er seine Insassen bei weitem nicht mit derart opulenten Platzverhältnissen wie der Ford, nicht mit einem verschwenderischen Kofferraum oder feinen Detaillösungen. Doch der Blick aus dem Sechs-Augen-Gesicht, die stramme Seitenlinie oder das knackige Heck - so sehen schöne Limousinen ohne nervige Designschnörkel aus. Türgriffe, Lichtelemente oder Kühlergrill - alles passt nahezu perfekt.

Doch Mittelklassemodelle definieren sich nicht nur über Design oder Platz: Für die Musik sorgt der Motor. Bei Ford ist es ein vergleichsweise neues Commonrail-Triebwerk mit standesgemäßen 125 kW/175 PS. Der Vierzylinder wurde zusammen mit PSA entwickelt und ist nicht nur wegen seinen 420 Nm Drehmoment und der großen Agilität die beste Wahl in der Mondeo-Familie.

Trotz der vier Brennkammern läuft er so seidig und weich, dass man nach der Warmlaufphase fast sicher ist, in einem Benziner zu sitzen. Von 0 auf 100 km/h sprintet er in sportlichen 8,7 Sekunden und auch die 228 km/h Spitze können sich sehen und fahren lassen.

Die Sechsgang-Handschaltung passt bestens - und so ist es allein der Frontantrieb, der das exzellente Gesamtbild stört. Nicht nur bei rutschigem Untergrund hat der Kölner so seine Probleme, die Kraft auf die Straße zu bekommen. Doch im Gegensatz zur Konkurrenz macht Ford um 4x4 in der Volumenliga einen grossen Bogen.

Durstiger Alfa

Der Alfa Romeo ist ebenfalls sportlich - aber nicht ein derart ausgewogenes Kraftpaket. Er muss - zumindest als Vierzylinder - mit 25 PS weniger auskommen. Wer mehr Power will, kann sich für den 210 PS starken Allradler entscheiden - mit fünf Brennkammern und bärigem Klang. Doch die meisten sind mit den gebotenen 110 kW/150 PS des 1,9-Liter-Modells zufrieden.

Der 1,6 Tonnen schwere Fronttriebler geht bei weitem nicht so bissig zu Werke wie der Mondeo. Er schafft den Spurt von 0 auf 100 km/h jedoch auch in akzeptablen 9,2 Sekunden. Bei der Höchstgeschwindigkeit hat er mit 212 km/h jedoch keine Chance.

Dass er auch beim realen Verbrauch hinter dem deutlich größeren und stärkeren Ford zurückbleibt, mag dann jedoch überraschen. Statt der versprochenen 5,9 Liter Diesel auf 100 Kilometern verbrannte der Alfa trotz Hightech-Einspritzsystem im Durchschnitt 7,8 Liter Diesel. Für diese Motorleistung schlicht zu viel. Dem gegenüber begnügte sich der 175 PS starke Mondeo mit ordentlichen 7,6 Litern.

Beide Konkurrenten wollen eifrig geschaltet werden. Auch wenn das maximale Drehmoment bereits ab dem Drehzahlkeller zur Verfügung steht, greift man gerade bei geringen Geschwindigkeiten in der City häufig zur Schaltung. Die könnte beim Ford deutlich kürzere Schaltwege haben; ist jedoch deutlich besser als beim schneidigen 159er.

Knapp, aber ausreichend

Auch beim Fahrwerk hat der deutsche Vertreter die Nase vorn. Fährt er sich doch eine Spur ausgewogener und komfortabler als der Alfa, der jedoch keinesfalls enttäuscht. Beide Lenkungen sind direkt und präzise. Doch der Ford bietet eine nahezu perfekte Mischung aus Leichtgängigkeit, Rückmeldung und Präzision.

Mit der jüngsten Modellpflege hat der Alfa 159 nicht nur knapp 50 Kilogramm abgespeckt, sondern auch sei bekanntes Sportpaket "ti" wieder aufleben lassen. Das bedeutet bessere Sitze mit mehr Beinauflage und endlich auch genügend Raum für groß gewachsene Fahrer. Die beheizbaren Ledersitze sehen nicht nur gut aus, sie fühlen sich auch so an. Zudem beinhaltet das ti-Paket Brembo-Bremsen, 19-Zoll-Alufelgen und das um 20 mm tiefer gelegte Sportfahrwerk. Das Platzangebot im Fond ist aufgrund der geringeren Abmessungen recht knapp, reicht jedoch für zwei Personen.

Geradezu peinlich ist das von Alfa Romeo und Fiat angebotene Navigationssystem Blue & Me NAV. Zielauswahl, Menüführung, und Bearbeitungsgeschwindigkeit sind eine Katastrophe. Zudem gibt es nur eine Deutschlandkarte und die Zielauswahl lässt sich nur im Stand bedienen. Spätestens im Frühsommer 2009 soll hier nachgebessert werden. Doch so kann man nur dazu raten, sich eine mobile Lösung zu gönnen. Das moderne Bildschirmsystem des Ford Mondeo arbeitet dagegen einwandfrei.

Sparsamkeit

Allgemein fährt der Alfa Romeo 159 in Sachen Hightech hinterher. Zahlreiche längst auch in unteren Klassen erhältliche und in der Mittelklasse gängige Extras spart Alfa nach wie vor aus. So sucht der Kunde auch beim ansonsten gut ausgestatteten ti-Modell Kurven- oder Abbiegelicht, Abstandstempomat, Keyless Go oder eben ein gutes Festplattennavigationssystem vergebens.

Der Basispreis für den gut ausgestatteten Alfa 159 1.9 JTDM 16V ti liegt bei 34.150 Euro. Das deutlich schlechter ausgestattete "Elegante"-Modell kostet 4.000 Euro weniger. Angenehm: Alfa Romeo hat seine Wartungsintervalle auf 35.000 Kilometer verlängert und gewährt Kunden eine Vier-Jahres-Garantie bis 200.000 Kilometer.

Knapp 15 Prozent aller Mondeo-Kunden, schätzt Ford, werden sich für den 175-PS-Diesel entscheiden. Der Einstiegspreis beginnt für den Fließheck-Mondeo in der Ausstattungsversion Trend bei 28.500 Euro. Empfohlen sei die Variante Titanium X mit Styling-Paket, Xenon-Scheinwerfern, elektrischen Sportsitzen und weiteren Annehmlichkeiten ab 32.250 Euro.

Fazit

Unterm Strich gewinnt der Ford Mondeo 2.2 TDCi diesen Vergleich der Mittelklasse-Diesel mit deutlichem Vorsprung. Motor, Fahrwerk, Lenkung und Platzangebot - da hat der Alfa jeweils das Nachsehen. Dabei kann der 159 auch als Limousine weit mehr als nur gut aussehen. Doch wenn er zukünftig gegen die starke Konkurrenz bestehen will, muss er bei der nächsten Generation einiges drauflegen. Mittlerweile geben nicht allein nur die Premiumhersteller Audi, BMW und Mercedes eine stramme Schlagzahl vor.

Stefan Grundhoff/Stefan Zaumseil / pressinform/PRESSINFORM

Kommentare (0)

    Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

    Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
    Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

    Partner-Tools