Startseite

Schnell unterwegs

BMW will auch auf der Datenautobahn die linke Spur abonnieren. Eine Nachrüstlösung bringt den Datenturbo LTE ins Auto. Doch ganz so einfach ist das nicht.

LTE ist in aller Munde. Sei es beim iPhone 5 oder beim neuen iPad, das mit Frequenzen arbeitet, die die heimischen Mobilfunkanbieter noch nicht verarbeiten können. Doch eines ist klar: Der Mobilfunktstandard LTE (steht für Long Term Evolution) schafft rein theoretisch Übertragungsraten bis zu 100 Megabit/Sekunde an. Damit ist man mobil oft schneller im Netz unterwegs als mit dem heimischen WLAN.

BMW LTE Hotspot: Schnell unterwegs
  BMW LTE Hotspot

BMW LTE Hotspot

BMW will jetzt auch im Automobil den Bytes Beine machen und bietet eine LTE-Nachrüstlösung für alle Modelle an, die das Auto zum schnellen Hotspot macht. Klingt gut, ist aber in der Realität mit einigen finanziellen Anforderungen versehen. Zunächst braucht man eine LTE-fähige Simkarte mit einem entsprechenden Tarif. Dafür sind rund zehn Euro fällig. Der Nachrüstsatz von BMW schlägt zusätzlich mit 599 Euro zu Buche. Der Einbau des zusätzlichen Moduls ist allerdings nur beim Top-Navi möglich. Dafür muss man schon beim 1er zwischen 2.090 und 2.390 Euro auf den Tisch der Münchener legen.

Sind diese Voraussetzungen erfüllt, steht dem komfortablen Surfvergnügen nichts mehr im Wege. In der Mittelkonsole befindet sich der "Hotspot", der an einen Telefonadapter angeschlossen ist. Damit ist auch die Stromversorgung gesichert. Wer kein Telefonmodul im Auto hat, kann auch per Zigarettenanzünder und mini USB-Kabel der Strom bereitgestellt werden. Die Verbindung ist so einfach, wie beim Einloggen in das heimische WLAN durch die Eingabe eines Codes. Danach stellt die Software die Verbindung automatisch her, sobald man sich in einem Umkreis von drei Metern befindet. Ist das Handy oder der Laptop NFC (Near Field Communication)-fähig, funktioniert die Verbindung noch einfacher per Auflegen des Geräts. Die Sparkassen nutzen diese Technik bei Girogo-Zahlen. Wie beim Telefonieren, wird die Fahrzeugantenne zum Datentransfer genutzt. Damit soll die Strahlung im Auto reduziert werden.

Dank eines integrierten Akkus kann das LTE-Hotspot-Modul auch außerhalb des Fahrzeugs eingesetzt werden und seinen Dienst als Hotspot etwa eine Stunde lang verrichten. Doch das kann das eigene Handy auch. Dazu muss man nur sein eigenes LTE-Handy als Hotspot definieren und schon kann man das schnelle Surfen beginnen. Allerdings dürfte die Verbindung innerhalb des Autos nicht immer ganz so gut sein, wie bei der nachgerüsteten BMW-Lösung.

Zudem steckt das LTE-Netz in Deutschland noch in den Kinderschuhen und ist nur in Ballungsräumen wirklich vorhanden. Doch das soll sich bald ändern. Bis Ende 2014 soll LTE flächendeckend zur Verfügung stehen. Ist das schnelle Internet nicht vorhanden, wechselt der BMW-Hotspot automatisch zu UMTS beziehungsweise Edge.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools