Startseite

Offener Kampfjet für die Straße

Der Lamborghini Aventador LP 700-4 ist ein martialischer Sportwagen und erinnert an einen Kampfjet. Er bekommt nun einen offenen Bruder.

  Lamborghini bringt den Aventador 700-4 nun in einer offenen Roadster-Version.

Lamborghini bringt den Aventador 700-4 nun in einer offenen Roadster-Version.

War der offene Vorgänger Lamborghini Murcielago entweder ohne Dach oder mit einer Flattermütze für Geschwindigkeiten bis 200 km/h unterwegs, so bietet der Aventador Roadster deutlich mehr Alltagsnutzen. Statt der windigen Zeltkonstruktion wird der Zweisitzer aus Sta. Agata von zwei Hardtop-Elementen behütet, mit denen der Lamborghini auch bei einem Regenschauer gefahren werden kann. Die beiden Dachteile fügen sich mit ihrem geometrischen Design stimmig ins Gesamtpaket des Lamborghini Aventador LP 700-4 ein und lassen sich bei Nichtgebrauch mit wenigen Handgriffen im Vorderwagen verstauen. Dabei sind die beiden Dachteile aus hochfester Kohlefaser gefertigt und wiegen pro Stück gerade einmal sechs Kilogramm.

Glasabdeckung für den Motor

Um die beiden Dachteile aufnehmen zu können und so den Roadster zu einem Teitzeit-Coupé zu machen, wurde der Bereich hinter der Fahrgastzelle neu gestaltet. Zum einen sorgen die Bügel für die nötige Sicherheit bei einem Überschlag. Zudem wird gewährleistet, dass das hinten liegende V12-Triebwerk mit der nötigen Kühlluft versorgt wird, um entsprechende Fahrleistungen zu garantieren. Die Heckscheibe selbst lässt sich elektrisch öffnen und schließen; je nachdem ob es bei den Insassen kraftvoll wehen und oder nur leise säuseln soll. Die Motorisierung ist im Vergleich zum geschlossenen Lamborghini Aventador identisch. Der 6,5 Liter V12-Sauger leistet 700 PS und ermöglicht einen Spurt 0 auf Tempo 100 in drei Sekunden oder eine Höchstgeschwindigkeit von 350 km/h. Die Motorelektronik schaltet eine der beiden Zylinderbänke im Teillastbetrieb bei Geschwindigkeiten unter 135 km/h ab, um den Verbrauch zu senken. Abgedeckt wird der potente Motor von einer Glasabdeckung, die an eine Wirbelsäule erinnert.

Von der im Sommer 2011 vorgestellten Coupéversion des Aventador wurden bisher 1.300 Fahrzeuge verkauft. Der Preis für den offenen Bruder Lamborghini Aventador LP 700-4 Roadster liegt international bei 300.000 Euro zzgl. der entsprechenden Mehrwertsteuer. In Deutschland kostet der offene Jäger so mindestens 321.000 Euro.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools