Startseite

E-Klasse im Sportdress

Mit dem CLS hat Mercedes-Benz vor ein paar Jahren eine neue Nische besetzt - die der viertürigen Coupés. Mittlerweile ist die zweite Generation da - erstmals auch mit einem 4-Zylinder-Diesel.

Der überarbeitete CLS wirkt noch ein gutes Stück sportlicher und bulliger als sein Vorgänger, muskulöser und gleichzeitig eleganter. Seine Front erscheint nun in dem Grunddesign, das Mercedes nach und nach allen neuen Baureihen verpasst - von der A-Klasse bis zum SL. Immerhin wirkt es noch nicht ganz so uniform wie der Singleframe-Grill bei Audi.

Mercedes-Benz CLS 250 CDI: E-Klasse im Sportdress
  Mercedes-Benz CLS 250 CDI

Mercedes-Benz CLS 250 CDI

Mit dem CLS hat Mercedes das Kunststück fertiggebracht, den Passagieren in einem Auto, das sieben Zentimeter länger und drei Zentimeter breiter ist als die E-Klasse-Limousine, deutlich weniger Platz zu lassen. Vorne macht sich das noch nicht allzu sehr bemerkbar: Die Sitze lassen sich auch für groß gewachsene Erdenbürger weit genug nach hinten schieben, nach links und rechts ist genügend Abstand, dass man sich nicht eingeengt fühlt. Aber schon das im Vergleich zur Limousine naturgemäß deutlich kräftiger nach hinten abfallende und tiefere Dach sorgt selbst bei niedrigster Sitzeinstellung für wenig Luftraum über dem Mittelscheitel. Die Fahrzeughöhe beim CLS ist fünf Zentimeter niedriger als bei der Limousine. Das, bitte, soll - Stichwort: Coupé - auch so sein. Aber es bringt im Alltag dann doch ein paar Unpässlichkeiten mit sich.

So ist die Rückbank, auf der ohnehin nur zwei Passagiere sitzen können, allenfalls für Menschen bis 1,80 Meter Größe geeignet. Das Problem ist auch hier nicht der Platz für die Knie, sondern der für den Kopf. Und wegen der eng geschnittenen Türöffnungen hinten stoßen sich Große beim Einstieg nahezu unvermeidlich den Kopf. Immerhin an einem dicken Polster. Die Türen öffnen weit, so dass man sich ebenso weit aus dem Fahrzeug lehnen muss, um die Griffe zu erwischen und sie zu zu ziehen.

Wer sich schließlich hinter dem Lenkrad heimelig eingerichtet hat, der findet mercedestypisches Wohlfühlambiente ringsum. Alles wirkt edel, durchdacht und sorgfältig zusammengefügt. Wer einmal in einem Auto mit dem Stern vorne dran gesessen hat, findet sich auch ohne langes Studium der Bedienungsanleitung sofort zurecht. Alles ist da, wo es sein soll: Die Schalter übersichtlich und gut erreichbar, die Instrumente und Anzeigen gut einsehbar und kontrastreich abzulesen.

Auch im CLS ist der Schalthebel der Automatik mittlerweile von der Mittelkonsole hoch rechts ans Lenkrad gerückt - man gewöhnt sich schnell daran. Je nachdem, wie viel man in die netten und meist hilfreichen Helferlein investiert, die einem die Aufpreisliste bietet, füllen sich das Armaturenbrett und die Anzeigedisplays weiter: Rückfahrkamera, Abstandsautomatik, Navigationssystem, der Totewinkel-Assistent lässt orangene Warndreiecke in den Außenspiegeln erscheinen, sobald sich ein anderes Fahrzeug ans Überholen macht und das mittlerweile schon legendäre Logo einer dampfenden Kaffeetasse warnt den Fahrer vor Übermüdung. Dazu kommen Annehmlichkeiten wie Start-Stopp-Automatik, Berganfahrhilfe oder ein inzwischen bestens funktionierender Fernlichtassistent.

Der 4-Zylinder-Diesel des 250 CDI ist mit seinen 150 kW/204 PS Leistung der "schwächste" Motor, den Mercedes für den CLS derzeit im Angebot hat. Immerhin legt er ein maximales Drehmoment von üppigen 500 Nm an - was das ganze wieder ein wenig relativiert. Die Wunsch-Motorisierung ist der Selbstzünder mit seinen 2143 ccm Hubraum dennoch nicht: So sportlich agil wie der CLS aussieht lässt er sich erst mit einem der 6-Zylinder fahren. Wer es mehr ruhig angehen will, mehr aufs Cruisen, der ist mit dem 250 CDI jedoch zumindest schon mal nicht schlecht bedient. Die Fahrwerte wirken denn auch eher im Vergleich zu seinen besser motorisierten Brüdern - vergleichsweise - bescheiden: Von 0 auf 100 km/h braucht er 7,5 Sekunden, seine Höchstgeschwindigkeit liegt bei 242 km/h - und damit als einzigem CLS unter der 250-km/h-Abregelung. Im Alltag auf deutschen Straßen schmelzen solche Vergleiche ohnehin schnell dahin: Wo kann man tagsüber schon noch ohne ständig flackernde Bremslichter mit 250 Sachen unterwegs sein?

Dafür lernt man im CLS 250 CDI wieder mehr die vom Tempo eher unabhängigeren Werte schätzen. Die ausgezeichnete 7-Gang-Automatik zum Beispiel, die - meist - sanft zwischen den Stufen schaltet und für den Stadtverkehr genauso komfortabel abgestimmt ist wie für Autobahn oder Landstraße. Oder das Fahrwerk, das straffer abgestimmt ist als bei den Schwaben sonst üblich, aber immer noch sehr bequem und rückenfreundlich. Nur die Lenkung ist - alte Mercedes-Krankheit - deutlich zu leichtgängig. Wem die E-Klasse als Reisewagen zu langweilig ist, der findet im CLS eine ebenso sportliche wie vorzeigbare Alternative. Selbst der Kofferraum mit seinen 520 Litern Fassungsvermögen ist kaum kleiner als bei der Limousine und liegt auch sonst gut im Vergleich. Der Audi A7 bietet 535 Liter, BMWs 6er Gran Cabrio gerade mal 460 Liter und der Porsche Panamera bescheidet sich mit 445 Litern. Einziger Nachteil beim CLS: Man muss sich notfalls schon ganz schön weit in die dunkle Höhle hinein beugen, um Gegenstände herauszufischen, die bis zu den Lehnen der Rückbank vorgerutscht sind.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools