Startseite

Münchner Erfolgsbulle

Der BMW X5 ist weltweit der erfolgreichste Crossover in der Oberklasse. Auf der IAA Mitte September steht die neue Generation. Hier sehen Sie erste Details und Fotos.

  Auf den ersten Blick wirkt der neue BMW X5, als hätte das aktuelle Modell nur eine gründliche Modellpflege erfahren. In Sachen Design gehen die Bayern kein Risiko ein und auch technisch basiert die Generation III auf dem Vorgänger. Die Front mit breitem Grill und neuen Leuchten, optional auch in LED-Technik, wirkt massiger und kraftvoller. Neue Schürzen rundum sollen dem ohnehin überaus dynamischen Crossover mehr ambitionierten Odem einhauchen und den Luftwiderstand senken. Auch die Rückleuchten wirken wie eine Überarbeitung der aktuellen Beleuchtungsanlage. Gut: Der 650 bis 1870 Liter große Laderaum verfügt nunmehr über eine elektrische Heckklappenbedienung.   Im Innern hat sich beim BMW X5 deutlich mehr als von außen getan. Hier fanden Details aus den großen Limousinen 5er und 7er Einzug. So gibt es unter anderem einen freistehenden Zehn-Zoll-Navigationsbildschirm, wertigere Oberflächen, den Fahrerlebnisschalter neben dem Getriebewählhebel sowie optionale Komfortsitze im Fond mit Bildschirmen sowie eine ebenfalls gegen Aufpreis erhältliche dritte Sitzreihe. Deutlich nachgelegt hat der BMW X5 auch bei der Sicherheits- und Fahrerassistenzsystemen. So sind unter anderem Vollfarb-Head-Up-Display, Night Vision mit Personen- und Tiererkennung, Spurwechselwarnung, Parkassistent, Surround View sowie Abstandstempomat mit Stauassistent verfügbar.   Der Basispreis für den wenig standesgemäßen BMW X5 sDrive 25d mit vier Zylindern, 218 PS und Hinterradantrieb liegt bei 52.100 Euro. Der Allradler kostet 2600 Euro Aufpreis. Erwartete Volumenmodelle dürften in Europa die X5-Diesel mit Einstiegspreisen ab 59.400 Euro für den 3.0D sein.

Auf den ersten Blick wirkt der neue BMW X5, als hätte das aktuelle Modell nur eine gründliche Modellpflege erfahren. In Sachen Design gehen die Bayern kein Risiko ein und auch technisch basiert die Generation III auf dem Vorgänger. Die Front mit breitem Grill und neuen Leuchten, optional auch in LED-Technik, wirkt massiger und kraftvoller. Neue Schürzen rundum sollen dem ohnehin überaus dynamischen Crossover mehr ambitionierten Odem einhauchen und den Luftwiderstand senken. Auch die Rückleuchten wirken wie eine Überarbeitung der aktuellen Beleuchtungsanlage. Gut: Der 650 bis 1870 Liter große Laderaum verfügt nunmehr über eine elektrische Heckklappenbedienung.

Im Innern hat sich beim BMW X5 deutlich mehr als von außen getan. Hier fanden Details aus den großen Limousinen 5er und 7er Einzug. So gibt es unter anderem einen freistehenden Zehn-Zoll-Navigationsbildschirm, wertigere Oberflächen, den Fahrerlebnisschalter neben dem Getriebewählhebel sowie optionale Komfortsitze im Fond mit Bildschirmen sowie eine ebenfalls gegen Aufpreis erhältliche dritte Sitzreihe. Deutlich nachgelegt hat der BMW X5 auch bei der Sicherheits- und Fahrerassistenzsystemen. So sind unter anderem Vollfarb-Head-Up-Display, Night Vision mit Personen- und Tiererkennung, Spurwechselwarnung, Parkassistent, Surround View sowie Abstandstempomat mit Stauassistent verfügbar.

Der Basispreis für den wenig standesgemäßen BMW X5 sDrive 25d mit vier Zylindern, 218 PS und Hinterradantrieb liegt bei 52.100 Euro. Der Allradler kostet 2600 Euro Aufpreis. Erwartete Volumenmodelle dürften in Europa die X5-Diesel mit Einstiegspreisen ab 59.400 Euro für den 3.0D sein.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools