Startseite

Harte Laub-Bandagen

Nissan drückt den Leaf mit aller Gewalt in den Markt. Jetzt bekamen Händler, die nicht mitziehen die Kündigung …

Bei der Elektromobilität hört bei Nissan offenbar der Spaß auf und zwar nachhaltig. Nachdem sich 15 deutsche Händler weigerten, eine Zusatzvereinbarung zu unterschreiben, die vorsieht, den Nissan-Leaf ins Verkaufsprogramm aufzunehmen, kündigte Nissan jetzt das Vertragsverhältnis zum 31. Dezember 2014.

Nissan kündigt 15 deutschen Händlern: Harte Laub-Bandagen
  Nissan Leaf

Nissan Leaf

Vincent Wijnen, Geschäftsführer des Nissan Center Europe, kann das Sträuben der Händler vermeintlich gut nachvollziehen. Schließlich gäbe es Regionen, in denen die Akzeptanz für Elektromobilität nicht besonders ausgeprägt sei. Die Zahlen des Kraftfahrzeug-Bundesamtes bestätigen diese Annahme: Derzeit sind in Deutschland nur etwa 75.000 Elektro-Fahrzeuge zugelassen. Selbst die Bundesregierung sieht das Vorhaben gefährdet, bis zum Jahr 2020 eine Million Stromer auf deutsche Straßen zu bringen.

Für Wiijnen ist das aber kein Grund, von seiner harten Linie abzuweichen. "Der Leaf ist für unsere Marke ein sehr, sehr wichtiges Auto. Händler, die das nicht verstehen, können unsere Marke nicht länger vertreten", lautet die klare Ansage des Niederländers. Letztendlich ließen sich 15 von 222 Händlern trotz mehrerer Versuche nicht überzeugen. Jetzt folgte konsequenterweise der blaue Brief. Für den Nissan-Manager ein verschmerzbarer Verlust, da die Abweichler lediglich für 2,5 Prozent des Umsatzes stünden.

Zudem seien die Investitionen für die Händler überschaubar: Zwei Ladestation für 6.000 Euro und ein Nissan Leaf, den man zu günstigen Konditionen bekommt, plus die Schulung der Mechaniker an jeweils fünf Tagen. Die gefeuerten Nissan-Vertragspartner sehen das anders und machen ihren Unmut Luft: "Jetzt werden wir wegen einem Fahrzeug, dass derzeit noch nicht reif für den Markt ist gekündigt," schreibt ein Händler und verweist gleichzeitig auf die hohen Anforderungen, die der japanische Autobauer an sein Händlernetz stellt. Demzufolge sollte man im Frühjahr eine größere Menge Autos abnehmen. Nissan-Händler Christoph Schaller stimmt dem nur teilweise zu: "Auf der einen Seite übt Nissan schon eine Diktatur aus, aber ich stehe hinter dem Leaf." Für den Landsberger ist es nur eine Frage der Zeit, bis sich die Elektromobilität durchsetzt. "Sobald der erste deutsche Hersteller ein Elektroauto in seinem Portfolio hat, wird sich die Wahrnehmung ändern", prophezeit Schaller.

Der Protest der Händler verhallte bei Nissan nicht ungehört. Beim ursprünglichen Plan wären mindestens 75.000 Euro pro Händler fällig gewesen, um den Leaf einzuführen. Das ist vom Tisch. Außer Frage steht aber, dass der Leaf zum Erfolg verdammt ist und die Japaner nicht mehr zurück können. Immerhin hat man rund vier Milliarden Euro in die Elektro-Mobilität investiert und im April nächsten Jahres läuft die Produktion des Leaf in Sunderland (Großbritannien) an. Die Autos müssen unters Volk, damit die Investitionskosten wenigstens teilweise wieder hereinkommen. Zumal die Kapazität des englischen Werkes bei maximal 50.000 Einheiten pro Jahr liegt. Doch diese Zahl angesichts der E-Skepsis vieler Kunden und der nahenden Offensive der deutschen Autobauer, in naher Zukunft zu erreichen, scheint mehr als schwierig.

Die Zahlen zeigen, wie schwierig das Unterfangen hierzulande ist: Bis Ende November sind in Deutschland 421 Leaf zugelassen worden. Das entspricht einem Marktanteil von 0,7 Prozent. Rund 250 entfallen davon auf den Handel oder sind von Nissan selbst. Weltweit sind etwa 43.000 der E-Mobile auf der Straße. Doch der Druck wird nicht geringer: Im nächsten Jahr wird es vom Kleintransporter NV 200 als E-Variante auf den Markt kommen.

Press-Inform/pressinform
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools