A | B | C | D | E | F | G | H | I | J | K | L | M | N | O | P | Q | R | S | T | U | V | W | X | Y | Z

Passagiere

Panorama
Panorama
Flugzeug-Randalierer wieder auf freiem Fuß

Zwei betrunkene Männer sollen 281 Mitreisenden den Flug in die Ferien vermiest haben. Nach einem kurzen Aufenthalt in Polizeigewahrsam dürfen sie nach Hause - wenn sie jemand mitnimmt.

Panorama
Panorama
"Sewol"-Kapitän: Aus Sicherheitsgründen erst spät evakuiert

Der Kapitän der havarierten südkoreanischen Fähre "Sewol" will die Evakuierung des Schiffes aus Sicherheitsgründen hinausgezögert haben.

Fährunglück in Südkorea
Fährunglück in Südkorea
Kapitän der "Sewol" soll Evakuierung verzögert haben

Nach dem Fährunglück in Südkorea werden noch 270 Menschen vermisst. Taucher sind im Schiff auf erste Leichen gestoßen. Der Kapitän der Fähre ist in Haft - er soll fahrlässig gehandelt haben.

Unterbrochene Osterreise
Unterbrochene Osterreise
Betrunkene Randalierer zwingen Ferienflieger zur Umkehr

Sie wollten von Düsseldorf in die Dominikanische Republik, kamen aber nur bis Köln/Bonn: Weil zwei Betrunkene handgreiflich wurden, musste ein Flieger zwischenlanden. Es gab eine harte Strafe.

Nachrichten-Ticker
Haftbefehl für Kapitän der Unglücksfähre beantragt

Zwei Tage nach dem dramatischen Untergang der südkoreanischen Fähre "Sewol" mit möglicherweise fast 300 Toten ist für den Kapitän ein Haftbefehl beantragt worden.

Panorama
Panorama
Ermittler beantragen Haftbefehl gegen "Sewol"-Kapitän

Der Kapitän der Unglücksfähre "Sewol" gerät zunehmend in die Kritik. Kurz vor der Havarie gab er die Führung an eine unerfahrene Offizierin ab. Außerdem soll er früh das sinkende Schiff verlassen haben.

Nachrichten-Ticker
Vize-Schuldirektor begeht nach Fährunglück Selbstmord

Nach dem schweren Fährunglück in Südkorea hat der gerettete Vize-Direktor der besonders stark betroffenen Schule offenbar Selbstmord verübt.

Fährunglück vor Südkorea
Fährunglück vor Südkorea
Kapitän der "Sewol" hatte die Brücke verlassen

Fast fast 270 Insassen werden nach der Havarie der südkoreanische Fähre "Sewol" noch vermisst. Es gibt kaum Hoffnung, Überlebende zu finden. Die Ermittler kritiseren den Kapitän.

Panorama
Panorama
Mehr Tote bei Fährunglück vor Südkorea

Am Wrack des südkoreanischen Fährschiffs "Sewol" gehen die Bergungsarbeiten auch in der Nacht weiter. Die Helfer ziehen immer mehr Leichen aus dem Wasser. Viele Menschen werden noch vermisst.

Nachrichten-Ticker
Kaum noch Hoffnung auf Überlebende nach Fährunglück

Nach dem schweren Fährunglück vor Südkorea schwindet die Hoffnung, Überlebende zu finden.

Suche als Feed abonnieren

Hinter diesem Link steckt ein RSS-Feed, über den Sie bequem in ihrem Newsreader informiert werden, wann immer ein neuer Artikel auf stern.de zu Ihrem Suchbegriff erscheint.

Was sind RSS-Feeds?