Startseite

Datenautobahn

Internet im Auto? Die Zeiten, in denen man das Web 1:1 auf dem Bordbildschirm abzubilden versuchte, sind längst vorbei. Heute sortieren Systeme wie bei Porsche die Daten vor und sorgen auch beim Fahren für sicheres Handling.

Es gibt Autos, bei denen ist schon das Fahren selbst pures Entertainment. Mit ihnen um die Kurven zu tanzen, den bulligen Sound eines sechs- oder achtzylindrigen Posaunenchors im Ohr und die vorbei fliegenden Schilder und Leitpfosten im Augenwinkel - ganz großes Kino mit Dolby Surround. Autoradio? Stört dann nur. Navi? Nein danke, der Weg ist das Ziel. Ein Porsche gehört ganz sicher zu dieser Sorte Auto. Aber auch in einem Modell aus Zuffenhausen ist nicht jede Fahrt ein Abschied aus dem Alltag. Dann wird der Renner zum lässigen Cruiser mit passendem Musikteppich aus dem Soundsystem oder zum rollenden Büro mit eMail-Zugang und elektronischer Sekretärin.

Porsche Infotainment: Datenautobahn
  Porsche Infotainment

Porsche Infotainment

Entsprechend hat Porsche jetzt seine Infotainmentsysteme überarbeitet. Ziel war es, sicher mit dem Auto zu fahren und gleichzeitig Zugriff auf soziale Netzwerke zu haben oder sich seine eMails einfach vorlesen zu lassen. Das Porsche Communication Management (PCM) dient dabei als Schnittstelle zum Internet, der Kontakt nach außen erfolgt über ein angeschlossenes Handy. Eine zentrale Entwicklung dabei ist das "Aha-Radio". Eine App liefert den Zugang zu mehr als 21.500 Web-Radios, zu über 1.100 Podcasts und ebenso viel Hörbüchern. Außerdem gibt es Zugriff auf soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter, auf Verkehrsmeldungen via TMC Pro, News-Feeds, Wetter- und Restaurant-Infos. Ein Teil der Suchergebnisse liefert Google - auch, wenn alles über ein porscheeigenes Bildschirmlayout gesteuert wird und nur ein Logo auf Google hinweist.

Mit TMC Pro verspricht sich Porsche eine höhere Genauigkeit und Aktualität der Staumeldungen. Denn der Nachfolger des bisherigen TMC greift in Deutschland, Österreich und der Schweiz auf die Daten aus über 4.000 Sensoren an Autobahnbrücken, 5.500 Sensorschleifen in der Fahrbahn sowie auf die Daten zu, die Millionen von Handys und ins Auto integrierte Systeme ständig anonym an die Telematikzentrale übermitteln.

Gespeichert werden Daten zum einen im Auto auf der integrierten Festplatte mit 40 Gigabyte - das reicht zum Beispiel für bis zu 5.000 Audiodateien. Das meiste zieht sich Aha über die App allerdings aus der Cloud. Das hat den Nachteil, dass man nicht wirklich immer Herr seiner eigenen Datenbestände ist, aber auch den Vorteil, immer auf dem neuesten Stand zu sein. Entwickelt Porsche ein neues Angebot, so muss man nicht eigenhändig das System im Auto updaten - man bekommt es über die Cloud frei Haus.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools