Startseite

Nackte Fahrtsachen

Der neue Renault Twingo leistet sich kaum Schwächen. Leider sind aber auch seine Stärken dünn gesät. Nur der clevere Innenraum hebt ihn über den Durchschnitt - allerdings droht billige Konkurrenz aus eigenem Haus.

Müssen Kleinwagen langweilig sein? Der erste Twingo war ein Beweis für das Gegenteil. 1993 kam er auf den Markt und eroberte die Herzen allein erziehender Mütter, pendelnder Arbeitnehmer und heimschlafender Studenten im Sturm. Er war frisch, freundlich und unverwechselbar. Der Kleinst-Franzose war so erfolgreich, dass erst nach 14 Jahren ein Nachfolger kam. Doch als Renault den Twingo II vorstellte, gab es lange Gesichter. Die Kulleraugen-Front wich einem Allerwelts-Gesicht.

Den Knuddel-Bonus kann Renault abschreiben. Und hat trotzdem eine Unart übernommen: Die versenkten Türgriffe mit dem kleinen Kunststoff-Hebelchen sind und bleiben unpraktisch.

Weil der Twingo im Vergleich zum Vorgänger um 17 Zentimeter gewachsen ist - das Leergewicht stieg im Gegenzug um rund 30 Kilo - dürfen sich vor allem die Fond-Passagiere über mehr Platz freuen. Die Kopffreiheit ist ausreichend. Und mit den auf Schienen verstellbaren Einzelsitzen kann man die Raumaufteilung variieren - je nachdem, ob man mehr Beinfreiheit oder mehr Laderaum wünscht.

Ein weiterer Pluspunkt: Die Lehne des Beifahrersitzes lässt sich waagerecht legen, so dass man sperrige Gegenstände besser verstauen kann. Auch für die kleinen Dinge des täglichen Lebens bietet der Twingo genug Platz, in der Passagierkabine sind viele kleine Ablagen verteilt. Das beliebte Faltschiebedach des Vorgängers gibt es nicht mehr, dafür ein Panorama-Glasdach.

Das Cockpit der Basisversion ist ansonsten aber genau so spartanisch, wie es aussieht. Die riesigen Plastiklandschaften haben eine eigenartige Oberflächenstruktur, die irgendwie an Holzmaserung erinnert. Die Sitze sind etwas zu weich, aber immerhin bequem. Der Digital-Tacho hockt in klassischer Twingo-Manier in der Mitte auf dem Armaturenbrett. Daneben sitzen die Tankanzeige, der Kilometerzähler und ein paar Kontrollleuchten.

Mehr darf man in der Basisversion nicht erwarten - einen Bordcomputer ebenso wenig wie einen Drehzahlmesser, eine Uhr oder eine Außentemperaturanzeige. Die Hupe sitzt am Blinkerhebel. Ein bisschen gefeilt hat Renault am Lenkrad-Bedienungssatelliten für das Radio: Das neue Sendersuchrädchen ist besser bedienbar, so dass man nicht mehr bei jeder Bodenwelle ungewollt zwei Sender überspringt.

Kein Temperamentsbolzen

Der bekannte Basismotor mit seinen 1,2 Litern Hubraum, 58 Pferdestärken und 93 Newtonmetern Drehmoment ist kein Temperamentsbolzen. Ohne Drehzahlmesser fährt man nach Gehör. Und wenn man zu früh hochschaltet, bleibt dem Twingo schnell die Spucke weg.

Ansonsten schlägt sich das kleine Motörchen recht wacker. Selbst längere Autobahnpassagen sind kein Problem, wenn man sich erst einmal tapfer über die Beschleunigungsspur gerettet hat und keine Steigungen auf der Reiseroute liegen. 15 Sekunden von 0 auf 100 km/h muss man einkalkulieren (der erste Twingo war in dieser Disziplin sogar eine Spur schneller unterwegs). Offiziell ist bei 150 km/h Schluss - bergab und mit Anlauf ist durchaus mehr drin. Den Durchschnittsverbrauch gibt Renault mit 5,6 Litern an, in der Praxis waren es rund sechs Liter.

Das Fahrwerk ist bei Querfugen etwas holprig und insgesamt weich, aber sehr komfortabel ausgelegt. Das Fahrverhalten ist gutmütig, in schnellen Kurven bleibt der Twingo lange neutral. ESP ist erst ab der 76 PS-Version zu haben und kostet 300 Euro Aufpreis. Das ist in dieser Klasse immer noch üblich - VW zum Beispiel lässt sich beim Fox (ab 9475 Euro) das ESP mit 420 Euro bezahlen.

Splitterfasernackt

Auch wenn es die Splitterfasernackt-Variante "Authentique" gibt, ist der Twingo Expression für 10.000 Euro das Mindeste, was man erwägen sollte. Zumindest dann, wenn man hin und wieder zu dritt oder viert unterwegs ist. Servolenkung, elektrische Fensterheber oder Gepäckraumabdeckung sind schon im Basismodell serienmäßig, die verschiebbaren hinteren Einzelsitze gibt es erst im Expression. Dazu kommen ein höhenverstellbarer Fahrersitz und Seitenairbags. Beim Testwagen waren außerdem das CD-Radio mit Bedienungssatellit am Lenkrad sowie eine Klimaanlage an Bord - alles zusammen kostet als "Klang & Klima-Paket" 1250 Euro Aufpreis.

Eine karge Ausstattung, dafür aber vier Türen und mehr Laderaum gibt es im Renault-Konzern übrigens schon für weniger Geld: Der neue Dacia Sandero bringt in der Basisausstattung einen 75 PS-Benziner mit und soll rund 8000 Euro kosten.

Ob der Twingo II so erfolgreich wird wie sein Vorgänger, wird sich zeigen. In jedem Fall dürfte der alte Kulleraugen-Twingo noch lange die Oberhand auf den Straßen haben: Laut Statistik des Kraftfahrtbundesamtes rollten 2007 noch mehr als 460.000 Twingo auf deutschen Straßen - was dem kleinen Renault mit großem Vorsprung den Spitzenplatz bei den "Minis" garantierte - noch vor Ford Ka, VW Lupo oder Smart.

Sebastian Viehmann / pressinform/PRESSINFORM

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools