Startseite

Der Mikro-Rolls-Royce

Mini will seine Produktpalette in den nächsten Jahren auf zehn Modelle ausweiten. An einer kleinen Stufenheckversion käme man da wohl nur schwer vorbei. Die gab es schon einmal. Der exklusive Riley Elf mutet noch heute an, wie eine Symbiose aus dem winzigen Ur-Mini und einem Rolls-Royce.

Auf wen der Riley Elf ein bisschen wie ein Auto aus einem Comic wirkt, liegt nicht falsch und auch die Bezeichnung "Elf" (Elfe) lässt Raum für Gedankenspiele. Denn das Design der ungewöhnlichen Mini-Variante aus den frühen 60er Jahren entstand aus der stimmungsvollen Feder von Ricardo Burzi. Der Italiener hatte sich nach dem Ersten Weltkrieg als Zeichner von Mussolini-Comics einen zweifelharten Namen gemacht und musste sein Heimatland schließlich verlassen. Neben den Comiczeichnungen für Zeitungen arbeitete "Dick" Burzi unter anderem für Vincenzo Lancia, der diesen schließlich nach England an Herbert Austin empfahl.

Riley Elf MK III: Der Mikro-Rolls-Royce
  Riley Elf MK III

Riley Elf MK III

Der Riley Elf unterschied sich in seinen drei von 1961 bis 1969 gebauten Varianten MK I, II und III nicht nur durch den aufgesetzten Kofferraum von den normalen Mini-Versionen, die in den 60er Jahren immer zahlreicher wurden. Markantestes Merkmal war der steil im Fahrtwind stehende Kühlergrill, der dem Kleinstwagen mehr als nur einen Hauch Rolls-Royce-Charme einhauchte. Im Mini-Markenkonglomerat war der Riley als Edelvariante für den gut betuchten Briten vorgesehen, der ein kleines, aber nobles Fahrzeug sein Eigen nennen wollte. Markant und stilvoll präsentieren sich so auch die kleinen Heckflossen, die das buckelige Stummelheck nebst nach oben aufschwingender Klappe keck umrahmten sowie die deutlich markanteren Stoßstangen aus Chrom, die im Laufe der Jahre Hörner bekamen. Unter dem Strich war der Riley Elf knapp 22 Zentimeter länger als der Mini. Vorderwagen, Fahrgastzelle und Innenraum waren komplett identisch.

Um als Edelvariante beim Kunden punkten zu können, wurde beim Riley deutlich mehr Chrom verbaut. Neben den größeren Stoßstangen gab es glänzenden Zierrat für Fensterrahmen, Leisten sowie die vorderen Lufteinlässe. Der Kunde konnte ebenso wie beim Mini das Dach in Kontrastlackierung ordern. Noch opulenter als der Äußere wirkt der Innenraum des Elf. Mussten die frühen Modelle der Baureihen MK I und MK II noch mit Stoff- oder Teilledersitzen Vorlieb nehmen, so gab es beim 3,30 Meter langen Riley Elf MK III unter anderem Edelholz-Armaturenbrett, Lederstühle, Langfloorteppiche sowie Schaltknauf und Lenkrad mit Chrom und Holz.

Doch so chic der in Longbridge produzierte Riley Elf in den 60ern auch durch die verschlungenen Straßen des Vereinigten Königreichs knatterte, so schwächlich war er motorisiert. Zusatzausstattungen und Verlängerung sorgten dafür, dass der Edel-Mini noch müder unterwegs war als ohnehin schon. Erst später im Produktionsprozess wurde der 848-ccm-Motor mit Einführung des MK II aufgepäppelt. Die Hubraumerweiterung auf 998 ccm sorgte für einen Leistungszuwachs von 34 auf 38 PS und stämmige 71 Nm maximales Drehmoment. Die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 123 km/h lässt sich jedoch auch mit dem identisch motorisierten Riley Elf MK III kaum erreichen. Immerhin wiegt des Riley Elf MK III mit seinem Hydrolastic-Fahrwerk des Mini leer rund 650 Kilogramm. Der kleine Vierzylinder schnurrt Mini-typisch vor sich hin. Kritischer als die mäßige Motorleistung sind hingegen die Bremsen, die bei allen Modellen zu klein dimensioniert waren. Bei flotter Gangart sollte man die eingeschränkte Bremswirkung der vorderen Duplex-Trommeln daher immer vor dem geistigen Auge haben. Sonst droht spätestens an der nächsten Ampel eine böse Überraschung.

Hatte das Basismodell des Riley Elf zu Produktionsbeginn im Herbst 1961 noch knapp 700 britische Pfund gekostet, so stieg der Preis im Laufe der Jahre über die 1.000er-Marke. Auch ein Grund dafür, weshalb die Anfang 1963 eingeführte MK-II-Generation mit knapp 18.000 verkauften Modellen zum Bestseller avancierte. Die spätere Topversion MK III konnte in einer nahezu identisch langen Bauzeit von 1966 bis 1969 nur rund halb so oft verkauft werden. Noch heute sind die letzten Baujahre mit innenliegenden Türscharnieren, Druckgriffen, herunterkurbelbaren Fenstern und weiteren Verbesserungen die beliebtesten Modelle des Inselexoten.

Ungewöhnliche Stufenheckmodelle der Hauptmarke Morris sind heute nur noch selten zu finden. Das gilt auch für den Riley Elf und den nahezu identischen Wolseley Hornet. Ein ordentlich erhaltenes Exemplar eine Riley Elf MK III ist nicht unter 10.000 Euro zu bekommen; gute Modelle kosten leicht 15.000 Euro oder mehr. Doch das Angebot ist europaweit dünner als dünn. Immerhin ist die Teileversorgung aufgrund der hohen Gleichteile mit einem Mini kein großes Problem. Und wer zweifelt schon daran, dass Mini in den nächsten Jahren wieder eine Stufenheckversion auflegen wird? Schließlich wurde sich auch bei anderen Varianten kräftig in der Historie bedient.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools