Startseite

Der Mikro-Rolls-Royce

Mini will seine Produktpalette in den nächsten Jahren auf zehn Modelle ausweiten. An einer kleinen Stufenheckversion käme man da wohl nur schwer vorbei. Die gab es schon einmal. Der exklusive Riley Elf mutet noch heute an, wie eine Symbiose aus dem winzigen Ur-Mini und einem Rolls-Royce.

Auf wen der Riley Elf ein bisschen wie ein Auto aus einem Comic wirkt, liegt nicht falsch und auch die Bezeichnung "Elf" (Elfe) lässt Raum für Gedankenspiele. Denn das Design der ungewöhnlichen Mini-Variante aus den frühen 60er Jahren entstand aus der stimmungsvollen Feder von Ricardo Burzi. Der Italiener hatte sich nach dem Ersten Weltkrieg als Zeichner von Mussolini-Comics einen zweifelharten Namen gemacht und musste sein Heimatland schließlich verlassen. Neben den Comiczeichnungen für Zeitungen arbeitete "Dick" Burzi unter anderem für Vincenzo Lancia, der diesen schließlich nach England an Herbert Austin empfahl.

Riley Elf MK III: Der Mikro-Rolls-Royce
  Riley Elf MK III

Riley Elf MK III

Der Riley Elf unterschied sich in seinen drei von 1961 bis 1969 gebauten Varianten MK I, II und III nicht nur durch den aufgesetzten Kofferraum von den normalen Mini-Versionen, die in den 60er Jahren immer zahlreicher wurden. Markantestes Merkmal war der steil im Fahrtwind stehende Kühlergrill, der dem Kleinstwagen mehr als nur einen Hauch Rolls-Royce-Charme einhauchte. Im Mini-Markenkonglomerat war der Riley als Edelvariante für den gut betuchten Briten vorgesehen, der ein kleines, aber nobles Fahrzeug sein Eigen nennen wollte. Markant und stilvoll präsentieren sich so auch die kleinen Heckflossen, die das buckelige Stummelheck nebst nach oben aufschwingender Klappe keck umrahmten sowie die deutlich markanteren Stoßstangen aus Chrom, die im Laufe der Jahre Hörner bekamen. Unter dem Strich war der Riley Elf knapp 22 Zentimeter länger als der Mini. Vorderwagen, Fahrgastzelle und Innenraum waren komplett identisch.

Um als Edelvariante beim Kunden punkten zu können, wurde beim Riley deutlich mehr Chrom verbaut. Neben den größeren Stoßstangen gab es glänzenden Zierrat für Fensterrahmen, Leisten sowie die vorderen Lufteinlässe. Der Kunde konnte ebenso wie beim Mini das Dach in Kontrastlackierung ordern. Noch opulenter als der Äußere wirkt der Innenraum des Elf. Mussten die frühen Modelle der Baureihen MK I und MK II noch mit Stoff- oder Teilledersitzen Vorlieb nehmen, so gab es beim 3,30 Meter langen Riley Elf MK III unter anderem Edelholz-Armaturenbrett, Lederstühle, Langfloorteppiche sowie Schaltknauf und Lenkrad mit Chrom und Holz.

Doch so chic der in Longbridge produzierte Riley Elf in den 60ern auch durch die verschlungenen Straßen des Vereinigten Königreichs knatterte, so schwächlich war er motorisiert. Zusatzausstattungen und Verlängerung sorgten dafür, dass der Edel-Mini noch müder unterwegs war als ohnehin schon. Erst später im Produktionsprozess wurde der 848-ccm-Motor mit Einführung des MK II aufgepäppelt. Die Hubraumerweiterung auf 998 ccm sorgte für einen Leistungszuwachs von 34 auf 38 PS und stämmige 71 Nm maximales Drehmoment. Die angegebene Höchstgeschwindigkeit von 123 km/h lässt sich jedoch auch mit dem identisch motorisierten Riley Elf MK III kaum erreichen. Immerhin wiegt des Riley Elf MK III mit seinem Hydrolastic-Fahrwerk des Mini leer rund 650 Kilogramm. Der kleine Vierzylinder schnurrt Mini-typisch vor sich hin. Kritischer als die mäßige Motorleistung sind hingegen die Bremsen, die bei allen Modellen zu klein dimensioniert waren. Bei flotter Gangart sollte man die eingeschränkte Bremswirkung der vorderen Duplex-Trommeln daher immer vor dem geistigen Auge haben. Sonst droht spätestens an der nächsten Ampel eine böse Überraschung.

Hatte das Basismodell des Riley Elf zu Produktionsbeginn im Herbst 1961 noch knapp 700 britische Pfund gekostet, so stieg der Preis im Laufe der Jahre über die 1.000er-Marke. Auch ein Grund dafür, weshalb die Anfang 1963 eingeführte MK-II-Generation mit knapp 18.000 verkauften Modellen zum Bestseller avancierte. Die spätere Topversion MK III konnte in einer nahezu identisch langen Bauzeit von 1966 bis 1969 nur rund halb so oft verkauft werden. Noch heute sind die letzten Baujahre mit innenliegenden Türscharnieren, Druckgriffen, herunterkurbelbaren Fenstern und weiteren Verbesserungen die beliebtesten Modelle des Inselexoten.

Ungewöhnliche Stufenheckmodelle der Hauptmarke Morris sind heute nur noch selten zu finden. Das gilt auch für den Riley Elf und den nahezu identischen Wolseley Hornet. Ein ordentlich erhaltenes Exemplar eine Riley Elf MK III ist nicht unter 10.000 Euro zu bekommen; gute Modelle kosten leicht 15.000 Euro oder mehr. Doch das Angebot ist europaweit dünner als dünn. Immerhin ist die Teileversorgung aufgrund der hohen Gleichteile mit einem Mini kein großes Problem. Und wer zweifelt schon daran, dass Mini in den nächsten Jahren wieder eine Stufenheckversion auflegen wird? Schließlich wurde sich auch bei anderen Varianten kräftig in der Historie bedient.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools