Startseite

Spanier für die Spaßfraktion

Der Seat Ibiza baut wie viele andere Kleinwagen auf der Polo-Plattform auf. Das Coupé SC kann zu den schönsten Varianten aus dieser Armada gezählt werden.

  Der Ibiza ST punktet mit seinem Aussehen und einem excellenten Preisleistungsverhältnis

Der Ibiza ST punktet mit seinem Aussehen und einem excellenten Preisleistungsverhältnis

Der Ibizia SC ist ein Kleinwagen für die Spaßfraktion. Der gefahrene 1,4-Motor mit 85 PS reicht nicht für eine Krawallmaschine, aber immerhin für eine Beweglichkeit, die Freude macht. Spannender wird der Wagen sicherlich mit 105 PS. Der SC ist hinten merklich schlanker als der normale Ibiza und besitzt nur zwei Türen. Das macht ihn zum sportiven Mini-Coupé, wer allerdings häufig vier Personen unterbringen will, sollte besser zum Ibizakombi, dem ST greifen. In den Kofferraum des Coupés passen 284 Liter, mit umgeklappten Lehnen werden es 930 Liter.

Der SC nimmt selbstbewusst die sportliche Rolle im Konzern ein, die Seat für sich reklamiert. Und hier wird der Anspruch auch mal eingelöst: Der Polo ist sachlich, der Skoda gemütlich und der Audi trägt seine Ambitionen vor sich her. Der SC setzt gekonnt auf bösen Blick und große Lufteinlässe. Einen Sinn für pubertären Autospaß sollte man daher mitbringen. Die Eingriffe in die Karosserie sind allerdings gut gemacht: Der kleine Wagen wirkt kraftvoll und dynamisch. Böse formuliert: Wer den Scirocco super findet, aber etwas Günstigeres sucht, wird hier fündig.

Sehr gute Aussattung

Der gefahrene Wagen wurde mit dem "Copa"-Extrapaket ausgerüstet. Die Copa-Modelle erkennt man am Schriftzug auf den Türen, dazu gibt es einen speziellen Polsterstoff. Das Päckchen wertet den Wagen rundum auf. Von einem nackten Keinwagen ist danach nichts zu spüren. Verarbeitung und Materialen sind auf einem hohen Niveau – für einen Kleinwagen. Ein Ambientete wie in einem 5er-BMW darf man nicht erwarten, aber auch zur Golfklasse gibt es Unterschiede in der Wahl der Materialen. In Kombination mit dem 1,4 Liter Benziner kostet das Fahrzeug etwa 15.500 Euro. Die Preisgestaltung wäre schon so okay, doch Seat ruft in regelmäßigen Abständen Rabattaktionen aus. Das bedeutet: Zur Zeit gibt es den kleine Stier noch mal deutlich billiger beim Händler.

Persönliches Fazit: Ganz klar ein Wagen der Spaß macht und einen eigenen Ausdruck besitzt. Die Ausstattung ist zu diesem Preis super und bietet keinen Anlass zu Klage. Allein das Radio wirkt ein wenig schlicht, das könnte man gegen ein Multimediasystem vom Nachrüster austauschen. Im Moment bietet Seat 2500 Euro Jubiläumsrabatt, das Geld wäre in ein famosen 105 PS-Benziner und ein DSG-Getriebe bestens angelegt – dann bewegt sich der SC auch auf der Landstraße so, wie er aussieht. Für die Stadt reichen 85 PS und Handschalter allerdings aus, da kann man die 2500 Euro auch einfach einsparen.

Gernot Kramper

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools