Startseite

Großer Auftritt für kleines Geld

Skoda holt den Preishammer raus und präsentiert den Rapid. Der setzt auch optisch Zeichen, vor allem aber überzeugt sein Preis. Bei 13.000 Euro soll es losgehen.

  Sieht schick und gar nicht billig aus.

Sieht schick und gar nicht billig aus.

Die Klasse der Kompaktklasselimousinen scheint langsam wieder auf Touren zu kommen. Früher hatten Modelle wie VW Derby / Jetta, Opel Kadett / Ascona oder Ford Taunus / Orion auch in unseren Breiten einen nennenswerten Marktanteil. Doch den Kunden verging irgendwann die Lust auf Stufenheckversionen und entschieden sich vorrangig für Schrägheckversionen. Folge: die Hersteller ließen das Segment schleifen. Jetzt tut sich wieder etwas und Skoda hat mit dem Rapid ein neues Modell, das sich nennenswerter Nachfrage erfreuen dürfte. Das liegt natürlich auch an den erwarteten Kampfpreisen.

Das Design des Skoda Rapid kann sich sehen lassen. Vorne gibt es das neue, deutlich markantere Skoda-Gesicht und das Heck gefällt mit Konturen und markanten Elementen ebenso wie die Seitenlinie mit der Charakterlinie, die von den Frontscheinwerfern über die Flanke oberhalb der Türgriffe bis hin zum Heck verläuft.

  Stufenhecklimousinen haben in den letzten Jahren stets Marktanteile verloren.

Stufenhecklimousinen haben in den letzten Jahren stets Marktanteile verloren.

Der 4,48 Meter lange Skoda Rapid ist zwischen dem kleinen Fabia (ab 11.480 Euro) und dem deutlich größeren Octavia (ab 15.690 Euro) positioniert. Heißt, mit dem Rapid bietet Skoda erstmals ein echtes Fahrzeug für die volumenstarke Kompaktklasse an, das bei rund 13.000 Euro auf Kundenfang gehen dürfte. Der Tscheche bietet Dank 2,60 Metern Radstand Platz für fünf Insassen und entsprechendes Gepäck. Zum Marktstart werden fünf Benzinmotoren (75 bis 122 PS) und zwei Dieselaggregate (90 und 105 PS) zur Auswahl stehen. Seine offizielle Weltpremiere wird der Skoda Rapid auf dem Pariser Automobilsalon im September feiern. Kurze Zeit später kommt er auf die einzelnen Märkte.

Stefan Grundhoff/Press-Inform
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools