Startseite

Großer Auftritt für kleines Geld

Skoda holt den Preishammer raus und präsentiert den Rapid. Der setzt auch optisch Zeichen, vor allem aber überzeugt sein Preis. Bei 13.000 Euro soll es losgehen.

  Sieht schick und gar nicht billig aus.

Sieht schick und gar nicht billig aus.

Die Klasse der Kompaktklasselimousinen scheint langsam wieder auf Touren zu kommen. Früher hatten Modelle wie VW Derby / Jetta, Opel Kadett / Ascona oder Ford Taunus / Orion auch in unseren Breiten einen nennenswerten Marktanteil. Doch den Kunden verging irgendwann die Lust auf Stufenheckversionen und entschieden sich vorrangig für Schrägheckversionen. Folge: die Hersteller ließen das Segment schleifen. Jetzt tut sich wieder etwas und Skoda hat mit dem Rapid ein neues Modell, das sich nennenswerter Nachfrage erfreuen dürfte. Das liegt natürlich auch an den erwarteten Kampfpreisen.

Das Design des Skoda Rapid kann sich sehen lassen. Vorne gibt es das neue, deutlich markantere Skoda-Gesicht und das Heck gefällt mit Konturen und markanten Elementen ebenso wie die Seitenlinie mit der Charakterlinie, die von den Frontscheinwerfern über die Flanke oberhalb der Türgriffe bis hin zum Heck verläuft.

  Stufenhecklimousinen haben in den letzten Jahren stets Marktanteile verloren.

Stufenhecklimousinen haben in den letzten Jahren stets Marktanteile verloren.

Der 4,48 Meter lange Skoda Rapid ist zwischen dem kleinen Fabia (ab 11.480 Euro) und dem deutlich größeren Octavia (ab 15.690 Euro) positioniert. Heißt, mit dem Rapid bietet Skoda erstmals ein echtes Fahrzeug für die volumenstarke Kompaktklasse an, das bei rund 13.000 Euro auf Kundenfang gehen dürfte. Der Tscheche bietet Dank 2,60 Metern Radstand Platz für fünf Insassen und entsprechendes Gepäck. Zum Marktstart werden fünf Benzinmotoren (75 bis 122 PS) und zwei Dieselaggregate (90 und 105 PS) zur Auswahl stehen. Seine offizielle Weltpremiere wird der Skoda Rapid auf dem Pariser Automobilsalon im September feiern. Kurze Zeit später kommt er auf die einzelnen Märkte.

Stefan Grundhoff/Press-Inform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools