Startseite

Aldi A3

Skoda bringt mit dem Rapid Spaceback erstmals einen echten Konkurrenten in die Kompaktklasse. Der dürfte mit Raumangebot und Preis besonders dem VW Golf und dem Audi A3 gefährlich werden.

  Eine preiswerte Alternative zum Audi A3 Sportback oder dem fünftürigen VW Golf: der Rapid Spaceback.

Eine preiswerte Alternative zum Audi A3 Sportback oder dem fünftürigen VW Golf: der Rapid Spaceback.

Bisher machte Skoda aus Sorge, die erfolgreichen Konzernbrüder VW Golf oder Audi A3 zu schwächen, einen weiten Bogen um die bunte Kompaktklasse. Da war der üppig dimensionierte Octavia auf Golf-Plattform, der die Sparfüchse unter Limousinen- und Kombifans ansprach - sonst nichts. Doch mit dem 4,30 Meter langen Rapid Spaceback bieten die Tschechen erstmals eine preiswerte Alternative zum Audi A3 Sportback oder dem fünftürigen VW Golf.

Technisch basiert der Spaceback auf dem jüngst eingeführten Skoda Rapid, einer ebenso praktischen wie unscheinbaren Limousinenversion des kleineren VW Polo. Jedoch dürfte die neue Karosserieform mit großer Heckklappe und einem Radstand von 2,60 Metern bei vielen Kunden mehr Gefallen finden, als die Stufenhecklösung des Rapid. Das Design ist ähnlich zurückhaltend und betont nüchtern wie bei anderen Skoda-Modellen. Dieser Fünftürer will insbesondere mit sachlichen Details überzeugen. Und das gelingt ihm vorzüglich.

Skoda Rapid Spaceback: Aldi A3
  Skoda Rapid Spaceback

Skoda Rapid Spaceback

"Der neue Rapid Spaceback ist für Skoda ein Meilenstein: Er bedeutet für uns den Einstieg in das strategisch wichtige Segment kompakter Kurzheck-Modelle", sagt Skoda-Vorstand Winfried Vahland, "der Rapid Spaceback bereichert diese Klasse und verbindet die guten, praktischen Skoda Eigenschaften mit der beliebten Kurzheck-Form." Das Schrägheck bietet insbesondere einen Laderaum, der mit 415 bis 1380 Litern sowie einem doppelten Ladeboden kaum Wünsche offen lässt und sogar über dem Niveau des klassenhöheren Audi A3 Sportback rangiert. Zudem bietet der Tscheche die größte Knie- und Kopffreiheit in seinem Segment, das irgendwo zwischen Polo- und Golf-Liga rangiert.

Designhöhepunkt mit praktischem Nutzen ist das optional erhältliche Panorama-Glasdach, das sich von der Front- bis zur Heckscheibe zieht und den Insassen freie Sicht in den Himmel ermöglicht. Optional gibt es darüber hinaus eine verlängerte Heckscheibe, die dann den Großteil der Heckklappe umfasst. In Verbindung mit dem Panorama-Glasdach erstreckt sich eine dunkle Glasfläche von der Frontscheibe über das Dach bis weit ins Heck, die dann mit einem schwarzen Spoiler den Abschluss findet.

Serienmäßig bietet der Skoda Rapid Spaceback unter anderem sechs Airbags, ABS und ESP. Auf Wunsch gibt es Xenon-Scheinwerfer, Reifendruckkontrolle, Nebelscheinwerfer oder einen Berganfahrassistent. Der Spaceback wird in Europa mit vier Benzinern und zwei Dieselmotoren angeboten. Die Aggregate leisten zurückhaltende 55 kW / 75 PS bis 90 kW / 122 PS. Sparmeister ist der Skoda Rapid Spaceback Greenline mit einem Normverbrauch von 3,8 Litern Diesel. Seine Weltpremiere feiert der Skoda Rapid Spaceback auf der Frankfurter IAA. De Einstiegspreis für das ab Herbst erhältliche Kompaktklassemodell dürfte bei unter 15.000 Euro liegen.

Press-Inform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools