Startseite

Geiz ist geil

Als Skoda den Passat 2001 um einige Zentimeter verlängerte und das Ergebnis Superb nannte, wollte kaum jemand etwas von der tschechischen Limousine mit dem protzigen Namen wissen. Böser Fehler.

Als Skoda den Passat 2001 um einige Zentimeter verlängerte und das Ergebnis Superb nannte, wollte kaum jemand etwas von der tschechischen Limousine mit dem protzigen Namen wissen. Böser Fehler. Inzwischen macht der XXL-Passat den Platzhirschen der gehobenen Mittelklasse schwer zu schaffen. Wir waren mit dem Superb unterwegs.

Ist der Skoda Superb ihr Fall?

Sturer Mercedes-Fahrer

Eine laue Septembernacht auf der Autobahn 81, knapp 50 Kilometer vor Würzburg. Auf der linken Spur hat sich eine Mercedes E-Klasse breit gemacht und rollt zügig über die praktische leere Autobahn. Die beiden hellen Scheinwerfer, die in seinem Rückspiegel langsam größer werden, lassen den Sternfahrer völlig kalt. Noch. Als der andere Wagen nahe genug ist, wechselt der schwere Mercedes auf die rechte Spur und lässt die Limousine hinter ihm passieren. Alles kein Problem.

Zumindest so lange, bis der E-Klasse-Chauffeur das grünliche Logo am Kofferraum der Limousine entdeckt. Ein Skoda? Reflexartig tritt er sein Gaspedal bis zum Bodenblech durch und nimmt die Verfolgung auf.

Automobile Hackordnung

Nur wenige Minuten später klebt der gedemütigte Mercedes-Fahrer an der Stoßstange meines 4,80 Meter langen Test-Skodas und versucht lichthupend, die automobile Hackordnung wiederherzustellen. Ein Skoda, der einen Mercedes überholt. Wo gibt's denn sowas? In Anbetracht des einsetzenden Regens gebe ich bei knapp 200 Sachen klein bei und lasse der E-Klasse den Vortritt. Nicht, ohne mir vorher noch die vernichtenden Blicke meines beschlipsten "Spielkameradens" abzuholen. Es bleibt das schöne Gefühl, dass der gute Mann seinen Triumph mit einem dicken Scheck bezahlt hat. Eine mit meinem Superb vergleichbar ausgestatte E-Klasse kostet um die 48.000 Euro. 8.000 Euro mehr als der Skoda. Geiz ist geil!

Die Begegnung mit dem "durchgeknallten" Daimler-Fahrer steht exemplarisch für ungezählte ähnliche "Duelle", die sich auf meiner Tour von Stuttgart nach Hamburg zugetragen haben. Ob Mercedes, BMW oder Audi - irgendwie kann sich kaum ein Fahrer deutscher Mittelklasse-Modelle damit abfinden, von einem Skoda überholt zu werden.

Optischer Leisetreter

Zugegeben, es gibt auffälligere Autos als einen Superb. Abgesehen von dem großen, chrombeschlagenen Kühlergrill ist die Karosserie ähnlich spannend wie ein VW Passat. Nett, aber nichts besonderes. Wäre da nicht der Längenunterschied von genau zehn Zentimetern, könnte man die beiden im Profil kaum voneinander unterscheiden. Die Tschechen selbst nennen das Design zeitlos und legen außerdem das Attribut klassisch oben drauf. Auch eine Möglichkeit, die etwas angestaubten VW-Linien aufzuwerten.

Platz satt

Im Innenraum angekommen, ist der lahme Look der Karosserie schnell vergessen. In Sachen Platzangebot schlägt der lange Skoda jeden seiner Mitbewerber. Zehn zusätzliche Längen-Zentimeter machen's möglich. Zusätzlich konnte unser Testwagen in "Elegance"-Ausführung (Grundpreis 35.950 Euro) noch mit hellem Leder (620 Euro Aufpreis) glänzen. Auf den großen Vordersitzen ist man bestens aufgehoben, alle nötigen Einstellungen lassen sich elektrisch vornehmen. Lediglich im Schulterbereich lässt das Gestühl den nötigen Seitenhalt vermissen. Schön: die Mittelkonsole im Wurzelholz-Design. Unschön: das Edelholz-Dekor wechselt immer wieder Farbton und Maserung. Das kann die Konkurrenz wesentlich besser.

Starke Serienausstattung

Nicht nur auf den ersten Blick findet sich alles, was man von einem bequemen Reise-Lulatsch erwartet. Das große Multifunktionslenkrad, eine höhenverstellbare Armlehne, den Tempomat, die Klima-Automatik, der Regensensor und der automatisch abblendende Rückspiegel sind serienmäßig mit an Bord. Lediglich das Navigationssystem mit Farbbildschirm (im Paket mit Soundanlage und Handy-Freisprecheinrichtung) kostet 2.400 Euro Aufpreis. Die Verarbeitung ist bestechend perfekt.

Low-Tech

Der Unterschied zu den teuren Mittelklasse-Limousinen deutscher Hersteller liegt im Detail. So bekommt man bei Skoda zum Beispiel kein DVD-Navigationssystem und die Klimaanlage sorgt im gesamten Auto für die gleiche Temperatur. Die entsprechenden Systeme von BMW, Audi oder Mercedes sind fortschrittlicher in bis zu vier Klimazonen unterteilt. Auch ein Tempomat mit radargestütztem Abstandshalter sucht man auf der Aufpreisliste des Superb vergebens.

Technische Daten

Motor

Sechszylinder V-Diesel mit Common-Rail-Direkteinspritzung

Hubraum

2.496 ccm

Leistung

163 PS / 120 kW

Länge/Breite/Höhe

4.803/ 1.765/ 1.469 Millimeter

Leergewicht

1.645 Kilogramm

Bremsen

Scheibenbremsen rundum, ABS, ESP, ASR serienmäßig

0-100 km/h

10,3 Sekunden

Höchstgeschw.

217 km/h

Durchschnittsverbr.

7,0 Liter (Werksangabe)

Grundpreis

35.950 Euro

Der preisbewusste Genießer wird es verschmerzen können. Zumal er anderswo entschädigt wird. Wer öfter mal Passagiere auf den Rücksitzen transportiert, muss sich beim Superb nicht wundern, wenn sich Gäste weigern auszusteigen. Platz gibt es auf der bequemen Rückbank im Überfluss. Selbst 1,90-Meter-Hünen haben keine Probleme, ihre Beine bequem hinter den Rückenlehnen der Vordersitze abzustellen. Für 820 Euro Aufpreis gibt es sogar einen Beifahrersitz mit "Durchreiche", durch die der Passagier seine Beine nach vorne strecken kann.

Munterer Sechszylinder-Diesel

So viel Komfort will angemessen bewegt werden. Bei einem Leergewicht von 1.645 Kilo ist ein kräftiger Sechszylinder mehr als angebracht. Unter der Haube unseres Test-Superb werkelte der stärkste Diesel aus dem VW-Regal. Der V6-TDI fördert 163 PS aus 2,5 Litern Hubraum und macht damit dem Skoda mächtig Beine. Der Common-Rail-Selbstzünder ist kein Leisetreter, überzeugt aber durch seinen bulligen Drehmoment-Verlauf. Jenseits des obligatorischen Turbo-Lochs legt der Sechszylinder los wie die Feuerwehr.

Durchschnittliches Getriebe

Dosiert wird die Kraft durch ein fünfstufiges Automatikgetriebe mit Tiptronic-Funktion. Im stressfreien Autobahn-Einsatz ist die Automatik eine feine Sache. Die Schaltvorgänge verlaufen unspektakulär und erfreulich sanft. Wer seinen Superb etwas ambitionierter bewegen möchte, wird den Wählhebel schnell in die rechte Schaltgasse drücken. Im Tiptronic-Modus bestimmt der Fahrer, wann die Gänge gewechselt werden. Ein Segen bei schnellen Überholvorgängen.

Von der Last der etwas hilflos hin- und herschaltenden Automatik befreit, taugt der Skoda auch für einen dezenten Abstecher auf die Landstraße. Für allzu sportliche Kurvenfahrten ist der Superb mit seinem langen Radstand und dem komfortabel abgestimmten Fahrwerk allerdings kaum geeignet. Wer's übertreibt, landet schnell in den schützenden Fängen des Schleuderverhinderers ESP.

Paradedisziplin Autobahn

Aber auf der Autobahn ist der Superb in seinem Element. Lange Bodenwellen dringen kaum in den Innenraum durch, selbst bei hohen Geschwindigkeiten hält die schwere Limousine die Spur. Die servounterstützte Zahnstangenlenkung vermittelt allerdings besonders um die Mittellage etwas zu wenig Kontakt zur Fahrbahn.

Wenig Kontakt dürfte man auch zu seinem Tankwart haben. Die 62 Liter Diesel aus dem Kraftstofftank reichen selbst bei verschärfter Gangart für 600 Kilometer. Mehr als 8,2 Liter Durchschnittsverbrauch waren einfach nicht drin.

Fazit

Geiz ist geil. Der Slogan ist zwar geklaut, aber wie für den Skoda Superb gemacht. Für eine Mittelklasse-Limousine ist der große Skoda beinahe unverschämt gut ausgestattet und verarbeitet. Wer wenig Wert auf die allerneusten High-Tech-Spielzeuge legt, kann sich getrost von den teuren deutschen Alternativen verabschieden.

Jochen Knecht

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools