Startseite

Biest mit Bügelbrett

Die Zeichen stehen auf Angriff: Mit einer Lufthutze inmitten der Motorhaube verspricht der Subaru WRX STI ein leistungsstarkes Fahrvergnügen.

  Die Lenkung des WRX STI reagiert direkt und bei jeder Geschwindigkeit präzise auf die Befehle des Fahrers

Die Lenkung des WRX STI reagiert direkt und bei jeder Geschwindigkeit präzise auf die Befehle des Fahrers

Nicht nur auf der Rennstrecke macht der 4,42 Meter lange Japaner eine gute Figur. Ein permanenter Allradantrieb bringt die Leistung auch abseits befestigter Straßen zur Geltung. Zündet der Turbo des Boxermotors, werden Fahrer und übrige Passagiere in die gut konturierten Sportsitze gepresst. Aus 2,5 Litern Hubraum schöpft der Vierzylinder seine Leistung, so dass das rund 1,5 Tonnen Fahrzeug rasant hervorschnellt. Binnen 5,2 Sekunden wird Tempo 100 erreicht, Schluss ist erst bei einer (elektronisch abgeriegelten) Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h. Aus den vier Auspuffendrohren dröhnt dabei der betörend-sonore Sound des Boxers, von dem es ruhig etwas mehr sein dürfte.

Die Kraftübertragung besorgt ein optimal abgestimmtes Sechsgang-Handgetriebe. Ohne Hakeln lassen sich blitzschnell die Gänge wechseln. Die Lenkung reagiert direkt und bei jeder Geschwindigkeit präzise auf die Befehle des Fahrers. Die Federung ist straff, was bei sportlich ambitionierten Piloten gern gesehen ist. So viel Sportlichkeit schlägt sich allerdings auch im Verbrauch nieder: Laut Hersteller durstet der Kompaktklässler nach 10,3 Litern Super auf 100 Kilometern. In der Praxis lässt sich dieser bereits ordentliche Wert allerdings nur schwer realisieren, unter 15 Litern geht bei sportlicher Fahrweise gar nichts. Doch wer sich für einen kompakten Rallyesportler für die Straße entscheidet, darf nichts anderes erwarten.

Überzeugender Innenraum

Neben Antriebskonzept und Fahrverhalten kann auch der Innenraum überzeugen. Von den tiefen Sportsitzen blickt der Fahrer zentral auf die wichtigsten Rundinstrumente mit Tacho und Drehzahlmesser. Durch die stark angewinkelte, große Windschutzscheibe hat er außerdem einen guten Überblick auf den vorausfahrenden Verkehr.

Für Komfort sorgt die serienmäßige Klimaanlage. Bis zu fünf Personen haben in der Rennmaschine Platz. Die zweigeteilte Rückbank reicht für zwei Erwachsene, zu dritt haben Kinder immerhin noch genügend Freiheiten. Der Kofferraum fasst geringe 301 Liter Volumen, bei umgeklappter Rückbank wird Sperrgut transportabel.

Der Subaru WRX STI ist ein Kämpfer. Bei normalen "Platzverhältnissen" und typisch kompakten Abmessungen kann er mit seiner Sportlichkeit punkten. Den Namenszusatz "Impreza", der alle Kompakten der Marke ziert, wurde mit der Stufenheckversion aufgegeben - ein Sportler soll schließlich auch namentlich handlich sein. Preislich müssen Käufer aber tief in die Tasche greifen: Mindestens 46.900 Euro werden fällig.

Benjamin Palm/mid/MID

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools