Startseite

Japanischer Zwerg mit Ladehemmung

Beim Hybridantrieb war Toyota einst Pionier. Doch bei Elektroautos halten sich die Japaner zurück. In einer Kleinserie startet nun der IQ als Elektroversion - zu einem sündhaften teuren Preis.

Der Smart Fortwo electric drive hat es vorgemacht: für Kleinstwagen kann der Elektroantrieb durchaus ein Thema sein. Umso überraschender, wieso sich Toyota bei seinen Planungen derart bedeckt hält. Es ist kein Geheimnis, dass Toyota den Elektroantrieb allenfalls in Kleinstfahrzeugen sieht, die in den Millionenstädten wie Tokio, Paris oder New York unterwegs sind.

Auf längeren Strecken setzen die Japaner auf Benziner, Diesel, Hybridantrieb und langfristig auf die Brennstoffzelle. Eine Kleinserie von rund 100 Toyota IQ wurde nun zu Elektrofahrzeugen umgebaut. Statt der kleinen Verbrennermotoren arbeitet im Vorderwagen des 3,14 Meter langen Cityflitzers ein leise surrender Elektroantrieb mit 47 kW / 68 PS und einem maximalen Drehmoment von 163 Nm.

65 statt 85 Kilometer Reichweite

Das 217 Kilogramm schwere Lithium-Ionen-Akkupaket, das den Tank verdrängt hat, befindet sich flach im Fahrzeugboden verbaut. Gut für einen niedrigen Schwerpunkt und die Konstruktion des Toyota IQ allgemein, denn der Innenraum des IQ EV unterscheidet sich nicht von dem eines Serienmodells.

Kühl und feucht ist es an diesem Morgen in Köln. Von der in Aussicht gestellten Reichweite von 85 Kilometern ist beim Starten des kleinen Elektro-Japaners nicht viel zu sehen. Das blaue Informations-Display zeigt zwar 100 Prozent Leistung, jedoch nur eine Reichweite von 65 Kilometern an. Wer morgens zur Arbeit muss oder eine mittellange Strecke in der Innenstadt zurückgelegen will, bekommt bei dieser Reichweite schweißnasse Hände - trotz der fünf Grad Außentemperatur.

Feldversuch mit 100 IQs

In den USA und Japan geht die Kleinserie des Toyota IQ Electric Vehicle gerade an einige Firmen, Verbände und Organisationen. Ein realistischer Feldversuch mit den rund 100 Autos soll beleuchten, wie ein Cityflitzer mit Elektromotor aus dem Hause Toyota angenommen und genutzt wird. Der Preis ist gesalzen. Mit umgerechnet 36.800 Euro ist der Toyota IQ EV genauso teuer wie drei Benzinmodelle gleichen Typs.

Dazu die geringe Reichweite, und selbst der Strompreis von rund drei Euro pro 100 Kilometer lassen kein Geschäftsmodell entstehen. "Erst nach rund 260.000 Kilometern würde sich der Toyota IQ EV rentieren", räumt Toyota-Sprecher Dirk Breuer ein, "und das Batterieleasing, wie es andere Wettbewerber machen, ist bei uns kein Thema."

Eine Tonne Kleinwagen auf der Waage

Erst einmal elektrisch losgezuckelt sieht es schon freundlicher aus. Der kleine Elektromotor reißt mit seinen 47 Kilowatt keine Bäume aus, sorgt aber allemal für lockeres Fortkommen Richtung Brühl. Die Höchstgeschwindigkeit des blauen Elektromodells liegt bei 125 km/h. Geradezu gewichtsneutral wurde der IQ 1070 Kilogramm schwere EV auf einen Elektroantrieb umgerüstet. An der 220-Volt-Steckdose dauert das Nachladen des drei bis vier Stunden. Es dauert eine Zeit, bis der Innenraum auf Temperatur kommt. Daher gibt es nicht nur Sitz- und Heckscheibenheizung, sondern auch eine Heizmatte in der Frontscheibe, damit nichts beschlägt. Der normale Automatikwählhebel mit seinen drei Modi D, S und B beeinflusst mehr das regenerative Bremsen als das Fahren selbst.

Gutmütiges Fahrverhalten

Im D-Modus ist man normalerweise unterwegs. In B ist der Fahrbetrieb besonders eng mit Gaspedal gekoppelt. An die maximale Rekuperation und eine direkte Gasannahme muss man sich jedoch erst einmal gewöhnen. Das Fahrverhalten des Toyota IQ EV ist gut. Kein Gedanke daran, in einem Kleinserienfahrzeug unterwegs zu sein.

Nach rund einer Stunde und nicht einmal 25 Kilometern Strecke ist der kurze Ausflug beendet. Der Bordcomputer zeigt neben weitere Informationen eine Restreichweite von 31 Kilometern an. Nicht gerade beruhigend und schon gar nicht ausreichend, wenn man über 35.000 Euro ausgegeben haben sollte. Also wieder die kleine Stromklappe im Kühler geöffnet und ab an die Steckdose. Da ist der normale Toyota IQ die deutlich bessere Wahl.

Press-Inform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools