HOME

Der Klimaschoner

Kein anderes Auto verbraucht so wenig bei so viel Platz wie der neue Golf BlueMotion: 3,8 Liter Diesel sind nicht nur in der Kompaktklasse ab sofort der Referenzwert. Und die CO2-Emissionen liegen unter der magischen Marke von 100 Gramm pro Kilometer. Da muss die Konkurrenz schlucken.

Von Christoph Schwarzer

Es geht bergab bei Volkswagen. Und zwar mit dem Verbrauch beim neuen Sparwunder aus Wolfsburg, dem 2009 kommenden Golf BlueMotion. 3,8 Liter Diesel im Normverbrauch sind eine Kampfansage und Klassenrekord. Wo der Nachfolger des aktuellen BlueMotion-Modells steht, zeigen auch die CO2-Emissionen: Mit 99 Gramm pro Kilometer unterschreitet er als drittes Auto überhaupt neben dem Polo BlueMotion (ebenfalls 99 Gramm) und dem Smart cdi (88 Gramm CO2/km, aber ohne richtigen Partikelfilter) die magische Marke von 100 Gramm.

Und ist dabei kein Zwerg, sondern ein ausgewachsenes Auto. Ein Golf eben, der anders als etwa der vergleichsweise selten verkaufte Toyota Prius für den Massenmarkt bestimmt ist.

Tradition der Spar-Gölfe

Damit tritt der Golf VI BlueMotion in die Fußstapfen aller Spar-Gölfe vor ihm: Dem Golf I Diesel, dem Golf II als Formel E und GTD, Nummer III als Ecomatic und Citystromer, dem Golf IV als TDI und dem frisch verblichenen BlueMotion aus Basis des Golf V. Dass VW versuchen würde, auch beim Neuen eine Sparversion anzubieten, war klar. Dass es schon 2009 die drei vorm Komma gibt, ist eine positive Überraschung. Nicht nur für die Kunden, denen die steigenden Spritpreise die Kaufkraft aus den Taschen ziehen. Auch für den ökologisch orientierten Verkehrsclub Deutschland (VCD). „Wir begrüßen dieses Fahrzeug sehr, weil es größere Platzbedürfnisse befriedigt und trotzdem eine gute Umweltbewertung erreicht“, erklärt VCD-Mann Daniel Kluge.

Prius im Ranking noch nicht zu schlagen

Beim alljährlichen Öko-Ranking des VCD würde es der neue Golf BlueMotion aber noch lange nicht auf einen Platz auf dem Treppchen schaffen. Die im Vergleich zum Benziner schlechteren Stickoxid- und Lärmwerte verhageln jedem Diesel eine Top-Bewertung beim VCD. Und das, obwohl der langjährige Platzhirsch Toyota Prius nicht nur mehr verbraucht, sondern auch mehr klimaschädliches CO2 ausstößt.

Start-Stopp an der Ampel

Volkswagen musste viel Arbeit in den Golf stecken, um den Verbrauch weiter zu drücken. Der alte 1,9-Liter-Motor mit Pumpe-Düse-Einspritztechnik wurde durch ein 1,6-Liter großes Common-Rail-Aggregat ersetzt: 105 PS ziehen den BlueMotion in 11,3 Sekunden auf 100 und dann weiter bis auf 190 km/h. Mit Partikelfilter, und mit der erst im September 2009 verpflichtenden Euro 5-Norm. Ebenfalls neu werden eine Start-Stopp-Automatik und eine Bedarfssteuerung der Lichtmaschine sein. Optisch unterscheidet sich der Spar-Golf wie gehabt nur durch das kleine, silberne Typenschild.

Lob für alle Gölfe

Aber auch bei den Alltags-Gölfen purzeln die Verbrauchs- und Emissionswerte. Das vielverkaufte Einstiegsmodell mit 80 PS-Benziner schluckt mit 6,4 Litern einen halben Liter weniger als das alte Modell. Eine längere Übersetzung, bessere Lager zur Reduzierung der inneren Motorreibung, andere Reifen und eine modifizierte Software der Motorsteuerung machen es möglich. Und dank eines ähnlichen Maßnahmenpakets schafft es der Diesel-Topseller mit 110 PS sogar auf den Wert des alten BlueMotion Modells: 4,5 Liter und 119 Gramm CO2/km. Dazu noch mal VCD-Vertreter Kluge: "Besonders lobenswert aus Sicht des VCD ist das Ergebnis bei den Massenmodellen des Golf." Für den Gesamtverbrauch aller deutschen Pkw ist der Wolfsburger einfach wichtiger als ein paar Hybrid-Japaner. Für die wird die Luft jetzt dünner.

Konkurrenz für Polo BlueMotion

Konkurrenz im eigenen Haus hat vorübergehend auch der Polo BlueMotion, der genau so viel Spritdurst hat wie sein großer Bruder. Wenn allerdings 2009 das neue Polo-Modell kommt, gibt es sicher auch bei der Sparversion einen Nachfolger. Sollte es da in ähnlichen Schritten vorangehen wie beim Golf, sind weniger als 3,5 Liter drin. Für ein Auto, das im Format dem beliebten Golf III entspricht. Es geht weiter bergab beim Verbrauch. Bergauf gehen die Zulassungszahlen. Ganz sicher.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wissenscommunity

Partner-Tools