Wo der VW Käfer zu Hause ist

30. Juni 2013, 21:30 Uhr

Eine Stadt nur für das Auto gebaut, das als VW Käfer weltberühmt werden sollte: Vor 75 Jahren wurde das heutige Wolfsburg gegründet. Hier die Geschichte des vielleicht wichtigsten Exportschlagers. Von Matthias Brügge

0 Bewertungen
©

Die Stadtgründung erfolgte in Deutschlands dunkelster Zeit, und auch ihr erster Name war hässlich: Als "Stadt des Kraft-durch-Freude-Wagens" wurde Wolfsburg vor genau 75 Jahren gegründet. Dort sollten die Arbeiter wohnen und leben, die im Auftrag der Nationalsozialisten das erste Fahrzeug zur Massenmotorisierung der Deutschen zusammenschrauben würden.

Die ersten Prototypen des KdF-Wagens, größtenteils von Ferdinand Porsche entworfen, sahen noch kaum aus wie das Auto, das unter dem inoffiziellen Namen VW Käfer seinen Siegeszug um die Welt antreten würde. Aber das Prinzip war da: die rundliche Form, der luftgekühlte Boxermotor im Heck, Platz für vier Personen. Doch zunächst verfolgten die Nationalsozialisten Pläne für einen Siegeszug der entsetzlichen Art. Und so trat das eigentlich friedliche motorisierte Krabbeltier in den Kriegsdienst und diente in Form von Kübelwagen, Schwimmwagen, Limousine und sogar als Cabriolet an der Front.

Das Dritte Reich ging unter, die KdF-Stadt wurde in Wolfsburg umbenannt. Seit Ende der 1940er-Jahre war das niedersächsische Städtchen der Ort, das den Kugelporsche millionenfach ausstieß und in alle Welt exportierte. Bis 1974 wurden dort fast zwölf Millionen der liebenswerten, aber inzwischen hoffnungslos veralteten Fahrzeuge produziert. Der erste Golf verdrängte den Käfer, die Produktion wurde erst nach Emden, dann nach Mexiko verlegt. Im Juli 2003 endete die Ära neuer Krabbeltiere mit Boxermotor bei einer Produktionzahl von gut 21,5 Millionen Autos.

Dann begann die beispiellose Karriere des Käfers als Oldtimer. Allein in Deutschland waren Anfang 2013 mehr als 27.000 VW Käfer aller Art als über 30 Jahre alte Oldtimer angemeldet, die jüngeren und normal angemeldeten gar nicht mitgezählt. Ein Ende des Käfers ist nicht abzusehen, genügend Enthusiasten halten die verbliebenen Exemplare am Leben.

MEHR ZUM THEMA
Kfz-Versicherungsvergleich Kfz-Versicherungsvergleich Versicherungsbeiträge erhöht? Kündigen Sie jetzt und sparen Sie bis zu 700 Euro im Jahr. Zum Partnerangebot
 
VIEW Fotocommunity VIEW Fotocommunity Pferdestärken in besonderen Perspektiven. Zur VIEW Fotocommunity
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Amos: Habe dry-aged-Rind auf dem Wochenmarkt entdeckt: kann ich das in der Küche zubereiten oder nur auf...

 

  von Amos: Weiß noch jemand, was Palmsonntag bedeutet?

 

  von Gast 92291: Wie kann ich Rückenlage trainieren

 

  von Amos: Parkzeit und Knöllchen: wenn eine Stunde 1,40 Euro kostet. Und ich 2 Std. bezahlt habe, sollte ich...

 

  von Hefe: Kaugummi

 

  von Gast 92241: Romantikkomödie vor 15 Jahren

 

  von Gast 92239: Wie heißt der Film

 

  von Gast 92237: Ist es eigentlich Illegal einen Falschparker zuzuparken?

 

  von Gast 92234: kann mann zwei Pc+s an einen Monitor anschliessen?

 

  von Amos: Auf Deutsche Bundespost folgte auf den Marken "Deutsche Post". Steht nur noch Deutschland...

 

  von Gast 92227: Fassadendämmung: Poroton oder Weichholzplatten, was ist wirtschaftlicher?

 

  von Gast 92225: Kann ich bei Cortisoneinahme in die sonne.

 

  von Gast 92223: Was passiert wenn ein Schiff von einem Blitz getroffen wird ?

 

  von Schuening: parkplätze vorm Geschäft seit 16 Jahren

 

  von Gast 92220: Batteriewasser nachfüllen - Vorher oder Nachher???

 

  von bh_roth: PKW-Maut vs Kfz-Steuer

 

  von Gast 92211: müssen arbeitgeber überstunden versteuern

 

  von Gast 92207: wie reagiert die russische Landbevölkerung auf das momentane politische Geschehnen mit der Ukraine

 

  von Gast 92200: Windows XP support eingestellt und updates gibt es noch!!!

 

  von Amos: Weitere 1,1 MILLIARDEN für den Hauptstadtflughafen: sind Mehdorn und Wowereit noch zu retten?

 

 
 
stern - jetzt im Handel
stern (17/2014)
Der Schicksalsflug