Diesel gegen Benziner

11. September 2008, 16:16 Uhr

Hohe Spritpreise und neu entwickelte Motoren werfen die Frage auf: Lohnt sich der Diesel noch? Ein Test mit zwei Modellreihen von Audi und BMW gibt Antwort. Von Peter Weyer

Kampf unter Brüdern: Jeweils ein Benziner tritt gegen einen Diesel an - links die Mittelklasse-Limousinen Audi A6, rechts die kompakten BMW 118©

Dieselautos fahren preisgünstiger als Benziner - jahrzehntelang galt diese Faustformel wie ein Naturgesetz. Bis Ende Mai. Über Nacht zogen die Durchschnittspreise für Diesel erstmals auf gleiche Höhe wie die für Benzin. Inzwischen sind die Preise zwar wieder ein wenig zurückgegangen. Doch die nächste Welle kommt bestimmt. Selbstzünder-Fans fragen sich seit dem Frühsommer bang: Lohnt der Diesel noch? Der stern gibt eine Antwort darauf und wollte es deshalb auf den Cent genau wissen. Zwei Zwillingspaare mit jeweils unterschiedlichen Spritanforderungen gingen in die Bilanzprüfung:

  • die beiden Kompakt-Vertreter BMW 118i (Benzin) und 118d (Diesel)
  • und für die obere Mittelklasse der Audi A6 2.0 TFSI (Benzin) und der A6 2.7 TDI (Diesel).

Die kleinen Münchner sind ideale Vergleichsmuster, denn sie haben den gleichen Hubraum, die gleiche Leistung und die gleiche Höchstgeschwindigkeit. Und: Beide sind weltweit Spitze mit ihrer Spartechnik. Dazu zählen etwa Start-Stopp-Automatik, Bremsenergierückgewinnung, serienmäßige Spritsparreifen mit niedrigem Rollwiderstand und spezielle Kühlerlamellen. Diese beweglichen Luftklappen im Bug schotten den Kühler gegen den Fahrtwind ab - wenn bei normaler Fahrt nicht die volle Kühlluftmenge nötig ist. Dann ist die Frontpartie geschlossen und glatt, bietet dem Wind also weniger spritfressenden Widerstand.

Die reine Spritrechnung täuscht

Aber trotz gleicher Knauser-Technik fahren die beiden BMW an der Zapfsäule in zwei Klassen vor: Der Diesel schluckt 5,9 Liter und kostet mit 8,56 Euro je 100 Kilometer rund drei Euro weniger als der Benzinbruder. Daran ändert sich auch kaum etwas, wenn Diesel-und Benzinpreis jeweils auf 1,75 Euro je Liter anziehen sollten, wie der stern in einer fiktiven Beispielrechnung darstellt. Grund: Der Diesel-Minderverbrauch ist mit 1,8 Litern auf 100 Kilometer ziemlich groß. Ermittelt nicht nach praxisfernen Normwerten, sondern im stern-Test unter realistischen Alltagsbedingungen erfahren.

Aber die reine Spritrechnung täuscht. Denn bei den Betriebskosten, die von den meisten Besitzern verdrängt werden, schrumpft der Dieselvorteil des kleinen BMW deutlich. Neben den Kraftstoffpreisen fließen in die komplette Bilanz beispielsweise auch Neupreis, Wertverlust, Wartung, Steuer und Versicherung ein. Die meisten Einzelposten liegen deutlich höher als bei einem vergleichbaren Benziner. Macht unterm Strich: Pro Kilometer ist der Selbstzünder bei den tatsächlichen Gesamtkosten insgesamt nur einen Cent billiger. Bei einem monatlichen Aufwand von rund 507 Euro spart er trotz seines Vorsprungs beim Tankstopp nur knapp zwölf Euro gegenüber dem Benziner-Zwilling.

Diesel wird es künftig schwerer haben

Anders fällt die Rechnung in der oberen Mittelklasse aus. Zwar spart der große Audi-Diesel noch an der Zapfsäule, bei den Betriebskosten holt aber der Benziner den Sieg. Entscheidender Faktor ist Audis neue Motorengeneration. Weniger Gewicht, weniger Hubraum, aber kein Leistungsdefizit dank mehrfacher, stufenweiser Aufladung durch Turbo und Kompressor (Downsizing), zudem eine bessere Kraftstoffausbeute, also ein höherer Wirkungsgrad durch weniger innermotorische Reibung und verbesserte Direkteinspritzung. Ergebnis beim A6: Der moderne TFSI-Benziner verfehlt nur hauchdünn die Fahrleistungen des bulligen TDI-Diesels - braucht dafür aber deutlich weniger Hubraum und statt sechs nur vier Zylinder. Allein dieses Abspecken drückt den Neupreis um knapp 6000 Euro und damit gewaltig die Betriebskosten.

Gegen die deutlich verbesserten Benzinmotoren wird es der Diesel künftig noch schwerer haben. Denn die Selbstzünder bekommen bei schärfer werdenden Schadstoffvorschriften zusehends Schwierigkeiten mit dem Abgas. Rußpartikel sind nur ein Problem. Das zweite heißt Stickoxid. Das gilt als Vorläufersubstanz für Feinstaub und Ozon. Dagegen gibt es je nach Hersteller zwar Helfer wie Speicher-Kats, Oxidations-Kats, Filter und chemische Beigaben (Harnstoff), doch all das ist technisch aufwendig und teuer.

Linderung des steigenden Kostendrucks könnte die geplante Kraftfahrzeugsteuer bringen. Sie basiert nicht mehr auf dem Hubraum, sondern auf dem Kohlendioxidausstoß. Da ist der Diesel durch seinen Minderverbrauch im Vorteil. Aber der fällt bescheiden aus, denn die Steuer wird in jedem Fall nur für Neufahrzeuge gelten, außerdem zählt sie bei den Gesamtkosten eher zu den kleineren Posten.

Mitarbeit: Dirk Vincken

Zum Thema
KOMMENTARE (7 von 7)
 
RBrunnerHH (12.09.2008, 11:22 Uhr)
Es ist eine Frage des Konstruktionsprinzips
So lange noch eine erhebliche Lücke zwischen Super Plus und Diesel erkennbar ist (fragt sich nur noch wie lange, Diesel-Verbrauch steigt weiltweit, Benzin-Verbrauch ist seit jahren leicht rückläufig), so lange werden die Kraftstoffkosten beim Diesel günstiger sein, ganz einfach weil der Verbrauch wirkungsgradbedingt absolut niedriger ist. Die Motoreigenschaften hingegen sind bei Benzinmotoren (mit vgl. technischem Aufwand, also Hubraum, Aufladung) unerreicht, der Drehmomentvorteil beim aufgeladenem Diesel ist nur deshalb spürbar besser, weil ein leistungsmäßig vergleichbarer Benziner mit erheblich weniger Hubraum auskommen muss UND mit weniger Ladedruck. Im Hochpreissegment spielen Kraftstoffkosten keine Rolle, dort sind Benzinmotoren hinsichtlich Laufruhe, Drehwilligkeit und Ansprechverhalten, Sound usw. immer noch überlegen und werden auch immer überlegen sein.
laeppe (12.09.2008, 11:18 Uhr)
So oder so
Renault Megane 130 PS Diesel
Erding - Rostock
Power = tanken bei Berlin
120 - 130kmh in Rostock noch 1/4 voll
Verbrauch 4,3 l den Benziner möchte ich sehen.
Countryjoe (12.09.2008, 09:43 Uhr)
Neuwagen
In einem Land wo der Büger kaum noch in der Lage ist einen Neuwagen anzuschaffen, machen solche Tests extrem viel Sinn.
gmathol (12.09.2008, 00:22 Uhr)
Falsche Vergleichsmodelle...
...der Diesel lohnt sich nur noch bei einem maximalen Hubraum von 1300 ccm und einem Fahrzeuggewicht von knapp einer Tonne, am besten weniger.
So spart man nicht nur die Bestrafung durch die CO2 und Hubraumsteuer sondern auch an der Zapfsaeule.
Man muss sich fragen was ist der Sinn des Autos? Richtig! Unabhaengig von A nach B zu gelangen und das halbwegs preisguenstig und bequem.
Wer braucht schon solche Boliden wie hier vorgestellt? Lebensqualitaet drueckt sich nicht nur im Autofahren aus, sondern was man sich sonst noch bei der Freizeitgestaltung leisten kann.
Immer wieder koestlich wenn ich die Mercedes und Audi Dickschiffe in der Schweiz beobachte wo die Familie im Fahrzeug das Mitgebrachte verzehrt und danach auch noch im Dickschiff schlafen muss, denn Geld fuer ein Hotel oder einfach nur fuer ein Zelt bleibt nicht mehr uebrig.
Eisenbaer (11.09.2008, 22:11 Uhr)
@hobie14 - tatsächlich !!
Verbrauch bei Tempo 160 etwa 6,5 Liter, bei 200 knapp über 7 Liter. Mein Maximalverbrauch einmal nach rund 500 km Dauervollgas auf freier Autobahn: getankte 7,1L/100m (Fußball-Länderspiel mit deutscher Beteiligung ;-)).
hobie14 (11.09.2008, 21:29 Uhr)
Wirklich?
Bei meinem 740 gehen bei 160 keine 10 Liter durch, und selbst bei 200 kommt man mit 12 aus. Bei konstanter Fahrt wohlgemerkt.
Eisenbaer (11.09.2008, 18:59 Uhr)
Das ist nur die halbe Wahrheit...
...denn der Diesel lohnt sich wirklich dann, wenn es zügig vorangehen soll. Wer immer nur mit Richtgeschwindigkeit unterwegs ist, sollte sich besser den Einstiegsbenziner kaufen. Wer aber im Jahr viele Kilometer runterreißen muss, der wird nicht auf den Diesel verzichten können. Denn nur bei diesem kostet der "Schnellfahrzuschlag" ein Appel und ´n Ei an Mehrkosten. Mit einem Benziner hat man solcherart bewegt schnell die Armutsgrenze erreicht.
Auto
Ratgeber
Winter/Schnee-Tipps von einem Vielfahrer: Hauptsache Ruhe bewahren Winter/Schnee-Tipps von einem Vielfahrer Hauptsache Ruhe bewahren
VIEW Fotocommunity VIEW Fotocommunity Pferdestärken in besonderen Perspektiven. Zur VIEW Fotocommunity
 
Noch Fragen?

Neue Fragen aus der Wissenscommunity

  von Gast: WARUM FÜHREN MANCHE KAPSELN ZUR VERSTOPFUNG?

 

  von Gast 98746: Chiptuning Mercedes Benz E 200 T CDI Erstzulassung 06/13

 

  von BitteFreundlich: Welcher Körperteil ist am häufigsten von Osteochondrose betroffen?

 

  von Gast 98742: Altmietvertrag aus der ehemaligen DDR

 

  von Gast: Das iPhone meiner Freundin hat ne seltsame Macke. schwarzer Bildschirm. anrufe kommen rein, man...

 

  von Amos: Muß die Frage nochmal stellen: Überweisung per Online-Banking auf ein Unterkonto bei derselben...

 

  von Gast: Stern-Sudoku-Gewinnspiel

 

  von Gast: Kann man Handelsübliches Jodsalz in ein Fußsprudelbad geben wenn die Haut verletzt ist?

 

  von Gast: zerbrochene Fensterscheibe

 

  von Amos: Wenn zum Bau eines Hauses Wasser aus einem städtischen Hydranten entnommen wird: wie wird das...

 

  von Der_Denis: Kunststoff - warum so schlechtes Image

 

  von Gast 98682: Wenn ich ein Konto in der Schweiz eröffne, wie hoch ist die Mindesteinlage?

 

  von Gast 98680: Welche Programme gibt es für Zuschüsse an gemeinnützige vereine

 

  von Gast 98676: Führerschein vergleischen

 

  von Amos: Mineralwasser aus dem Schwarzwald nennt sich Black Forrest: ist das ein Gag, ein MIßgriff oder...

 

  von Gast 98669: können adoptierte ausländische erwachsene in Bayern studieren?

 

  von Gast 98667: Reisepass abgelaufen

 

  von Gast 98659: palmen in irland

 

  von Gast 98655: Kosten im Pflegefall

 

  von Amos: Maut: jetzt für Autobahnen und Bundesstraßen. Da die Bundesstraßen B 1, B 236 und B 54 mitten durch...