Startseite

Die besten Autos des Jahres

Eine internationale Fachjury unter Federführung des stern sucht das beste Auto des Jahres. Diese acht Modelle kämpfen nun um den begehrten Preis "Car of the Year 2013".

Der Preis "Car of the Year" gilt als renommiertester und begehrtester Autopreis der Welt. Er wird vom stern und sechs anderen europäischen Zeitschriften seit fast 50 Jahren verliehen. Jedes Jahr werden die neuen Autos gesichtet. Acht Wagen wurden nun ausgewählt: Sie sind Kandidaten, aber nur ein Modell wird zum "Car of the Year" gewählt. Doch von allen acht kann man schon jetzt sagen, dass sie zu den besten Fahrzeugen ihres Jahrgangs gehören.

Die Automobil-Journalisten haben ihre Vorauswahl aus den Neuheiten des Jahres getroffen. Und natürlich ist der VW Golf unter den acht Erwählten. Aus Deutschland stammen weiterhin die A-Klasse von Mercedes und der B-Max von Ford. Nicht geschafft haben es der Opel Mokka und der 3er BMW. Dass der Audi A3 nicht erwählt wurde, kann nicht verwundern, dafür ist die Verwandtschaft zum Golf zu groß. Bei Preis "Car of the Year" haben bezahlbare Wagen wie der Peugeot 208 und der Renault Clio traditionell bessere Chancen als echte Traumwagen. Interessant: Nach zwei Preisträgern mit alternativen Antrieben - Nissan Leaf 2011 und Opel Ampera 2012 - ist dieses Jahr kein Stromer unter den Kandidaten.

Beim "Car of the Year" treten übrigens Autos aller Klassen gegeneinander an: Kleinwagen gegen SUVs und Luxuslimousinen. Darum gibt es auch nur ein "Car of the Year 2013" und keine Inflation an Auszeichnung, weil jede Nische einen eigenen Sieger stellt. Das Rennen ist offen. Wichtig für die Entscheidung der Jury sind die Kriterien Innovation, Qualität, Preis-Leistungsverhältnis und Design.

Die Fachjury fällt ihre eigenes Urteil, doch Sie können schon jetzt über die Autos in der Fotostrecker abstimmen.

Gernot Kramper

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools