Mobile Ansicht
Wechseln Sie für eine bessere
Darstellung auf die mobile Ansicht
Weiterlesen Mobile Ansicht
HOME

ADAC will VW auf die Finger sehen

VW muss alle Schummel-Diesel nachbessern. Ausgerechnet die Abstimmungs-Schummler vom ADAC wollen nun sicherstellen, dass die Aktion nicht zu einem höheren Verbrauch führt. Den Kunden kann die Kontrolle nur freuen.

ADAC VW Dieselskandal

Der ADAC nimmt die Dieselumrüstung von VW unter die Lupe.

Der Countdown für den Rückruf der vom VW-Skandal betroffenen Diesel-Fahrzeuge tickt. Aber wirklich gut läuft es nicht für VW. Schon bevor das erste Auto umgerüstet wird, zeigt sich, dass der Konzern seine Kunden je nach Land unterschiedlich behandeln wird. Während in den USA Gutscheine  und andere Goodwill-Aktionen an die Kunden verteilt werden, will VW in Europa von Wiedergutmachungspräsenten nichts wissen. 

Mit einer Umrüstung sollen die Wagen zulassungsfähig gemacht werden – mehr ist nicht vorgesehen. Nun will der ADAC dem Autogiganten dabei auf die Finger sehen. Einen zweiten Schummeltrick will der Verein dem Konzern nicht durchgehen lassen. Abgesehen von dem naheliegenden Witz, dass hier ein Schummler den anderen Betrüger kontrolliert, ist das für die Kunden eine gute Nachricht.

ADAC zweifelt an einer einfachen Lösung

Denn seit dem Bekanntwerden des Skandals gibt es berechtigte Zweifel, ob eine simple Umrüstung überhaupt möglich ist. Normalerweise versuchen die Motorenentwickler einen optimalen Kompromiss zwischen Schadstoffaustaustoß, Verbrauch und Leistung hinzubekommen. Sollte VW den Schadstoffaustaustoß mit einem simplen Softwareupdate drastisch senken können, stellt sich die Frage, warum der Weg mit der Betrugssoftware überhaupt beschritten wurde. 

Der Verdacht liegt nahe, dass die Wagen nach der Nachrüstung zwar die Schadstoffnorm einhalten, aber sich die Verbrauchs- und Leistungswerte nach der Maßnahme verschlechtern können. Genau diesem Verdacht will der Verein nachgehen. Mitglieder sollen ihre betroffenen Fahrzeuge für intensive Vorher- und Nachhermessungen zur Verfügung stellen. Allerdings werden die Tests im Abgas-Testlabor des ADAC-Technikzentrums in Landsberg am Lech pro Fahrzeug bis zu drei Wochen  in Anspruch nehmen. Gesucht werden unterschiedliche Modelle, damit die Ergebnisse möglichst verschiedene Marken und Motorvarianten abdecken. Für die erste Testphase werden Fahrzeuge mit 2.0 TDI-Motor gesucht. Die Testfahrzeuge müssen unter anderem unfallfrei sein, über ein Schaltgetriebe verfügen und die Motorlaufleistung darf 140.000 Kilometer nicht übersteigen.

Kunde muss keine Verschlimmbesserung akzeptieren

Das Problem für Volkswagen: Die Kunden müssen bei der Nachbesserung keinerlei Verschlechterung hinnehmen. Stellt der ADAC Nachteile fest, fällt die ganze Nachbesserungsaktion von VW in sich zusammen. Interessant ist die Messung in jedem Fall, endlich werden so realistische Werte für den Verbrauch ermittelt.


Hier kann man sein Auto beim ADAC für den Test anmelden.


Kra
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Partner-Tools