Startseite

Übrig geblieben

Audi hat die Elektromodelle R8 e-tron und Audi A2 in letzter Minute gestoppt. Statt der reinen Elektroantriebe setzen die Ingolstädter auf sparsame Plug-in-Hybriden. In Genf feiert der Audi A3 e-tron seine Weltpremiere. 2014 kommt er in den Handel.

In den Laden gehen und einfach einen Plug-in-Hybriden kaufen, ist derzeit kein einfaches Unterfangen. Wer will, kann beim Toyota Prius Plug-in zugreifen oder beim Volvo V60 Diesel-Hybrid. Die Aufpreise sind stattlich, die Nachfrage klein. Auf dem Genfer Salon präsentiert Audi die Serienversion des A3 e-tron. Schon die Systemleistung von 150 kW / 204 PS zeigt, dass das bayrische Kompaktklassemodell nicht als Ökoauto im Markt positioniert werden soll. Audi unterstreicht, dass bei aller Effizienz insbesondere der Fahrspaß im Vordergrund stehen soll. Die 150 kW / 204 PS reichen zusammen mit dem maximalen Drehmoment von 350 Nm für 222 km/h Spitzentempo und einen Spurt 0 auf Tempo 100 in 7,6 Sekunden. Dabei begnügt sich der Golf-Bruder nach der ECE-Norm für Plug-in-Hybriden mit gerade einmal 1,5 Litern Kraftstoff.

Audi A3 e-tron: Übrig geblieben
  Audi A3 e-tron

Audi A3 e-tron

Rein elektrisch kann der A3 e-tron bis zu 50 Kilometer fahren und erreicht dabei wenn gewünscht eine Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h. Neben dem 1,4 Liter großen Turbobenziner mit vier Zylindern und 110 kW / 150 PS arbeitet in dem Audi ein 75 Kilowatt starker Scheibenelektromotor, der seine Leistung via Sechsgang-Doppelkupplungs-Getriebe an die Vorderachse leitet. Dabei kann der Audi A3 e-tron nur mit seinem Verbrennungsmotor, per Elektroantrieb oder im kombinierten Hybridmodus fahren. Bei starkem Beschleunigen arbeiten beide Triebwerke Hand in Hand. Geht der Fahrer vom Gaspedal, wird die Segelfunktion ohne Motorbremse aktiviert, die den Verbrauch entsprechend minimiert. Der Verkaufsstart für den Audi A3 e-tron soll im Jahre 2014 sein. Der Aufpreis zu einem vergleichbaren Benziner- oder Dieselmodell dürfte ebenso wie bei der spärlichen Konkurrenz zwischen 6.000 und 8.000 Euro betragen; heißt, es geht bei rund 32.000 Euro los.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools