Startseite

Übrig geblieben

Audi hat die Elektromodelle R8 e-tron und Audi A2 in letzter Minute gestoppt. Statt der reinen Elektroantriebe setzen die Ingolstädter auf sparsame Plug-in-Hybriden. In Genf feiert der Audi A3 e-tron seine Weltpremiere. 2014 kommt er in den Handel.

In den Laden gehen und einfach einen Plug-in-Hybriden kaufen, ist derzeit kein einfaches Unterfangen. Wer will, kann beim Toyota Prius Plug-in zugreifen oder beim Volvo V60 Diesel-Hybrid. Die Aufpreise sind stattlich, die Nachfrage klein. Auf dem Genfer Salon präsentiert Audi die Serienversion des A3 e-tron. Schon die Systemleistung von 150 kW / 204 PS zeigt, dass das bayrische Kompaktklassemodell nicht als Ökoauto im Markt positioniert werden soll. Audi unterstreicht, dass bei aller Effizienz insbesondere der Fahrspaß im Vordergrund stehen soll. Die 150 kW / 204 PS reichen zusammen mit dem maximalen Drehmoment von 350 Nm für 222 km/h Spitzentempo und einen Spurt 0 auf Tempo 100 in 7,6 Sekunden. Dabei begnügt sich der Golf-Bruder nach der ECE-Norm für Plug-in-Hybriden mit gerade einmal 1,5 Litern Kraftstoff.

Audi A3 e-tron: Übrig geblieben
  Audi A3 e-tron

Audi A3 e-tron

Rein elektrisch kann der A3 e-tron bis zu 50 Kilometer fahren und erreicht dabei wenn gewünscht eine Spitzengeschwindigkeit von 130 km/h. Neben dem 1,4 Liter großen Turbobenziner mit vier Zylindern und 110 kW / 150 PS arbeitet in dem Audi ein 75 Kilowatt starker Scheibenelektromotor, der seine Leistung via Sechsgang-Doppelkupplungs-Getriebe an die Vorderachse leitet. Dabei kann der Audi A3 e-tron nur mit seinem Verbrennungsmotor, per Elektroantrieb oder im kombinierten Hybridmodus fahren. Bei starkem Beschleunigen arbeiten beide Triebwerke Hand in Hand. Geht der Fahrer vom Gaspedal, wird die Segelfunktion ohne Motorbremse aktiviert, die den Verbrauch entsprechend minimiert. Der Verkaufsstart für den Audi A3 e-tron soll im Jahre 2014 sein. Der Aufpreis zu einem vergleichbaren Benziner- oder Dieselmodell dürfte ebenso wie bei der spärlichen Konkurrenz zwischen 6.000 und 8.000 Euro betragen; heißt, es geht bei rund 32.000 Euro los.

Press-Inform/pressinform

Weitere Themen

täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools