Startseite

Jungbulle

Da weht ein kräftiger Sturm durch die SUV-Klasse. Bisher machten die allseits beliebten Mittelklasse-Crossover kaum durch potente Kraftmeier auf sich aufmerksam. Der neue Audi RS Q3 sucht sich eine umsatzstarke Lücke.

Die Quattro GmbH, in den letzten Jahren bisweilen etwas orientierungslos unterwegs, will unter ihrem neuen Chef Franciscus van Meel den Blinker auf die Überholspur setzen. Den Frontalangriff aus dem Hause AMG mit einem 585 PS starken Allrad-E-63-AMG und einer 360 PS starken Power-A-Klasse kontern die Ingolstädter mit einem 310 PS starken Q3. Der Audi RS Q3 hat in seinem Segment keinen echten Konkurrenten, denn die Gegner bieten derzeit keine Sportversionen. In diese Lücke schlägt der RS Q3 und die direkten Markengegner in Affalterbach und München dürften dies als dynamischen Tiefschlag empfinden.

Audi RS Q3: Jungbulle
  Audi RS Q3

Audi RS Q3

2,5 Liter Hubraum, der grandios klingende Fünfzylinder und 228 kW / 310 PS sorgen schon auf dem Papier für mächtig Eindruck. Den Spurt 0 auf Tempo 100 erledigt der ansonsten frauengeneigte Audi Q3 in 5,5 Sekunden, während zwischen 1.500 und 5200 U/min das maximale Drehmoment von 420 Nm zur Verfügung steht. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei abgeriegelten 250 km/h und als Normverbrauch gibt Audi 8,8 Liter auf 100 Kilometern an. Die Motorleistung wird über ein siebenstufiges Doppelkupplungs-Getriebe an beide Achsen übertragen. Als Herzstück des permanenten Allradantriebs dient eine hydraulisch betätigte und elektronisch gesteuerte Lamellenkupplung an der Hinterachse.

"Die Performance-Philosophie von Audi trägt der RS Q3 in das Segment der kompakten SUV und erschließt damit eine neue Leistungsklasse‘‘, so Franciscus van Meel, Geschäftsführer der Quattro GmbH, "neben dem RS 5 Cabriolet, dem RS 6 Avant und dem RS 7 Sportback ist der RS Q3 das vierte RS-Modell, das wir 2013 auf den Markt bringen." Das Fahrwerk des Audi Q3 wurde bei der RS-Version um 25 Millimeter tiefer gelegt. Über das Fahrdynamiksystem Audi Drive Select mit den Modi auto, comfort und dynamic kann der Fahrer die Klappensteuerung der Abgasanlage und die Gaspedalkennlinie beeinflussen.

Optisch macht der RS Q3 durch bullige Schürzen, üppige Lufteinlässe und serienmäßige 19-Zoll-Felgen auf sich aufmerksam. Mit 4,41 Metern ist der Sportler 25 Millimeter länger als der normale Q3. Innen bietet der über 1,7 Tonnen schwere Allradler mit seinem 356 bis 1.261 Liter großen Laderaum Sportsitze mit geprägten RS-Q3-Schriftzügen in Alcantara/Leder. Zum weiteren Serienumfang des mindestens 54.600 Euro teuren Audi RS Q3 zählen neben dem RS-spezifischen Fahrerinformationssystem Einparkhilfe, Soundsystem sowie Xenonlicht. Marktstart für den Audi RS Q3 ist im Herbst.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools