Startseite

Eiliger Familientransporter

Ein edler Familienkombi mit der Leistung eines Hochleistungssportwagens? Da fällt einem schnell der Audi RS6 Avant ein. Vortrieb und Fahrleistungen sind schier beängstigend.

  Eine der schnellsten Lastesel der Welt

Eine der schnellsten Lastesel der Welt

Ehemals war der RS6 als Limousine und Avant die Doppelspitze im Audi-Konzern. Doch nachdem die A7-Familie eingeführt wurde, ist der RS6 Avant nur noch als kombihafter Einzelkämpfer unterwegs. Wer eine Limousine will, muss künftig zum identisch motorisierten RS7 greifen. Die technische Basis für den neuen Audi RS6 Avant liefert das Triebwerk des kleineren S6. Vier Liter Hubraum und eine doppelte Turboaufladung müssen zukünftig künftig reichen, um einem der schnellsten Lastesel der Welt die genannten Höchstleistungen zu entlocken. Acht Brennkammern mit je einem halben Liter Brennraum sind der Grund für das Leistungsminus von 20 PS, mit denen sich der RS6-Kunde künftig arrangieren muss. Kein Grund traurig zu sein, denn die Fahrleistungen des Power-Kombis sind nach wie vor eine echte Schau.

Audi RS6 Avant: Lustesel
  Audi RS6 Avant

Audi RS6 Avant

Topspeed kostet Nachschlag

Bereits der Spurt 0 auf Tempo 100 zeigt mit 3,9 Sekunden eine Ziffernfolge, die kaum glaubhaft erscheint. Doch bei der Probe aufs Exempel hat man keinen Grund zu zweifeln. Der doppelt aufgeladene Vierliter-V8 verschlägt einem mit seinem Antritt schier den Atem. Mit wildem Bollern trampelt er los und pulverisiert die Zahlen auf dem Tachometer im Nu. Im Dynamikmodus brüllt der Achtender wie ein wilder Stier und krallt seine 412 kW / 560 PS via Allradantrieb in den Asphalt. Andere Verkehrsteilnehmer werden zu Statisten. Ohne diesen 4x4-Vortrieb wären die 700 Nm maximales Drehmoment, die ab 1.750 U/min zur Verfügung stehen, kaum im Realbetrieb zu nutzen. Völlig sinnfrei wird der zwei Tonnen schwere Koloss bei 250 km/h abgeriegelt.

Erst mit finanziellem Nachschlag gibt es in zwei Stufen freieren Auslauf bis 280 bzw. 305 km/h. So kommt man selbst bei dem mindestens 107.900 Euro teuren Eilzug nicht um das 4.900 Euro Dynamikpaket herum, das unter anderem Dynamiklenkung, Sportdifferenzial, Sportfahrwerk und LED-Scheinwerfer in die Ausstattung zaubert. Die Abriegelung bei 305 km/h kostet sogar unglaubliche 12.900 Euro Nachschlag, weil die Keramikbremse wesentlicher Bestandteil ist.

Zwei Tonnen bleiben auch im RS6 Avant zwei Tonnen

Im Vergleich zum alles andere als schlechten Vorgänger ist der Audi RS6 Avant im schnellen Galopp kaum wiederzuerkennen. Das tiefe Eintauchen bei Vollbremsungen und Richtungswechseln ist verschwunden. Die Fahrwerksabstimmung ist deutlich feinfühliger als bisher und die Wankstabilisierung Dynamic Ride Control vollbringt im Millisekundentakt kleine Wunder, um dem Piloten objektive und subjektive Sicherheit zu geben. Nicht überzeugen kann gerade bei flotter Gangart die Lenkung. Sie ist bei hohen Tempi nicht nur zu schwergängig, sondern auch allzu ruppig abgestimmt. Vielleicht gut für einen Sportwagen, aber nicht das rechte Paket für einen Luxus-Kombi im engen Sprinterdress wie den RS6 Avant. Auch sein Leergewicht von zwei Tonnen kann der Ingolstädter Lademeister nicht völlig überspielen. Wem die wuchtigen 20-Zöller nicht reicht, kann auf Wunsch nachlegen. Es sind auch 21-Zöller mit 285er-Reifen im Angebot.

Normverbrauch gilt nur für Träumer

Der deutlich kleinere Motor soll sich mit einem deutlich günstigeren Verbrauch bemerkbar machen. Im Normzyklus verspricht Audi schier unglaubliche 9,8 Liter Super auf 100 Kilometern. Bei flotter Gangart bleibt es jedoch locker bei 14 bis 16 Litern. Der Doppelturbo fordert bei Leistungsabfragen seinen Tribut. Keine Wünsche offen lässt das Platzangebot im Audi RS6 Avant. Vorne sitzt es sich in den Sportstühlen bequem und konturiert zugleich. Hinten ist genügend Raum für Kopf und Beine vorhanden, doch etwas bequemer dürften Seitenhalt und Polsterung auch bei einem Sportkombi dieses Schlages sein. Wer die Rückbank umklappt, kann ein Ladevolumen von 1.680 Litern nutzen. Die nächste Langstrecken-Tour quer durch Europa kann daher kommen. Und wer will: selbst ein Abstecher auf eine Rennstrecke ist mit dem Audi RS6 Avant zu machen. Doch sein ausgewiesenes Revier ist die Autobahn. Hier bietet er eine exzellente Symbiose aus Komfort, Sportlichkeit und Alltagsnutzen. Was will man mehr - für 107.900 Euro?

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools