Startseite

Heißes Eisen

Es wird eng für den Rolls-Royce Ghost. Bentley zeigt auf dem Genfer Salon erstmals seine neue Luxuslimousine Flying Spur - 625 PS stark und 322 km/h schnell.

Schneller und luxuriöser kann man in einer Limousine derzeit wohl kaum unterwegs sein. Der 5,30 Meter lange Bentley Flying Spur ist mit seinen grandiosen Fahrleistungen und Luxus im Überfluss einer der Stars auf dem diesjährigen Genfer Automobilsalon. Das Design zeigt sich mit ebenso weichen wie markant-bulligen Formen im Stile der aktuellen Bentley-Continental-Modellreihe. Angetrieben wird das neue Aushängeschild der Marke vom bekannten sechs Liter großen W12-Triebwerk mit Doppelturboaufladung und gigantischen 625 PS und 800 Nm ab 2.000 U/min. Der Brite aus Crewe beschleunigt hiermit in 4,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h und erreicht eine Höchstgeschwindigkeit von 322 km/h. Für eine ebenso kraftvolle wie souveräne Kraftübertragung sorgen Achtgang-Automatik von ZF und ein serienmäßiger Allradantrieb mit variabler Kraftverteilung. Der Normverbrauch soll bei 14,7 Litern Super liegen.

Bentley Flying Spur: Heißes Eisen
  Bentley Flying Spur 2013

Bentley Flying Spur 2013

"Der neue Bentley Flying Spur repräsentiert die ultimative Luxus-Sportlimousine. Unsere Ingenieure haben ihr gesamtes Können in die Entwicklung des Flying Spur investiert, um eine einzigartige Kombination aus Leistung, Komfort, Klasse und handgefertigter Qualität zu erschaffen", so Bentley-Chef Dr. Wolfgang Schreiber, "der Flying Spur ist ideal für die Geschäftsreise wie für erholsame Privatfahrten und bietet einen faszinierenden Genuss, der sich hinter dem Steuer ebenso genießen lässt wie als Passagier." Der 2,5 Tonnen schwere Bentley ist als vier- und fünfsitzige Version zu bekommen. Beiden Varianten gemein sind der grenzenlose Luxus im Innenraum mit vielfach verstellbaren und klimatisierten Komfortsitzen, weichstem Leder und edelsten Hölzern. Die Holzverkleidungen sind von Hand gefertigt, für 72 Stunden ausgehärtet und mit einer Klarlackschicht überzogen, um die Tiefe des Holzbildes perfekt zur Geltung zu bringen. Das wohl betuchte Klientel kann hierbei zwischen sieben Furniervarianten wählen.

Der Bentley Flying Spur wird auf Wunsch zum Hochgeschwindigkeitsbüro. WLan-Hotspot, TV, DVD und zwei in die Rücklehnen der Vorsitze integrierte Bildschirme lassen einen entspannen oder im Eiltempo arbeiten. Die Bedienung sämtlicher Funktionen erfolgt dabei über eine Touch-Screen-Fernbedienung. Eine neue Luftfederung sowie weicher abgestimmte Querlenker machen den Flying Spur zu einer schwebenden Sänfte auf Rädern. Für einen geringeren Luftwiderstand und ein besseres Fahrverhalten bei höheren Geschwindigkeiten senkt sich der Flying bei 195 und 240 km/h in zwei Stufen ab. Die Individualisierungsmöglichkeiten eines Bentley Flying Spur bleiben grenzenlos. Neben den 17 Standard-Farbtönen gibt es 100 Zusatzlacke und auf Wunsch eine komplett freie Lackwahl. Dazu kommen zahlreiche Räder-Reifen-Kombinationen in 19 bis 21 Zoll sowie umfangreiche Variationsmöglichkeiten bei Leder und Hölzern. Probesitzen: auf dem Genfer Salon.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools