Startseite

Coole Sache

Das spektakulärste M-Modell aus dem Hause BMW ist ein Viertürer. Das M6 Gran Coupé ist noch spektakulärer als der grandiose M5 - alle Achtung!

Wer hätte gedacht, dass dem übermächtigen BMW M5 einmal eine derartige Konkurrenz aus dem eigenen Hause erwachsen würde? Denn so wenig die bisherigen M6-Versionen von Coupé und Cabrio am M5-Thron kratzen, so heftig greift das Gran Coupé an. Es scheint so, als sei der viertürige Sechser geradezu gemacht gewesen, um als M-Version zu verzücken. Lang, flach und bullig kauert er mit seiner niedrigen Dachlinie und der langen Motorhaube auf der Straße. Die technischen Dreingaben sind weitgehend mit denen aus M6 Coupé und M5 identisch.

BMW M6 Gran Coupé: Coole Sache
  BMW M6 Gran Coupé

BMW M6 Gran Coupé

Neben dem coolen Outfit mit massiger Fahrzeugfront, großen Lufteinlässen, Spoilern und Schürzen bietet das BMW M6 Gran Coupé den bekannt bulligen Achtzylinder mit 4,4 Litern und doppelter Turboaufladung. Die 412 kW / 560 PS sorgen dafür, dass die zwei Tonnen schwere Symbiose aus Luxuslimousine und Sportcoupé auf ihren 20-Zöllern in 4,2 Sekunden von 0 auf Tempo 100 schnellt. Das maximale Drehmoment von 680 Nm steht durchgängig zwischen 1.500 und 5.750 U/min zur Verfügung. Mit dem optionalen Driver\'s Package wird die Höchstgeschwindigkeit bei 305 km/h abgeregelt; sonst bei 250 km/h. Der Normverbrauch des BMW M6 Gran Coupé liegt bei 9,9 Litern auf 100 Kilometern. Die Turbopower wird via siebenstufigem Doppelkupplungs-Getriebe an die Hinterachse übertragen. Eine sinnvolle Allradversion ist auch beim BMW M6 Gran Coupé nach wie vor nicht zu bekommen.

Das Dach besteht wie beim M6 Coupé aus karbonfaserverstärktem Kunststoff. Im Innenraum gibt es edelstes Leder und Platz für vier Personen. Der Laderaum des Renners liegt zwischen 460 und 1.235 Litern. Auf Wunsch gibt es nicht nur das Driver\'s Package, sondern auch eine optionale Karbon-Keramikbremsanlage. Im Mai 2013 kommt das BMW M6 Gran Coupé in den Handel - zu Preisen ab 128.800 Euro.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools