Startseite

Beharrte Zitronen

Einmal im Jahr werden in Kalifornien die hässlichsten Autos der Welt gekürt. Beim Concours d\'LeMons gewinnt das Auto mit der niedrigsten Punktzahl. Bestechungen werden gern angenommen.

Was den Reichen und Schönen ihr Concours d\'Elegance, ist dem gemeinen Volk sein Concours d\'LeMons. Während vom 15. bis 18. August in Monterey/Kalifornien unbezahlbare Oldtimer, millionenschwere Neuwagen und zukunftsweisende Konzeptfahrzeuge prämiert werden, treffen sich zum selben Zeitpunkt die automobilen Zitronen auf einer kleinen Wiese. Das Motto wird bereits auf den ersten Blick deutlich: Hier lacht am Ende derjenige, der ansonsten nichts zu lachen hat. Oder anderes formuliert: Hier gewinnt das Auto mit den wenigsten Schönheitspunkten. Neben einer Jury, die zum einen aus den beiden Veranstaltern Alan Galbraith und John Lamm sowie Abgeordneten einer als Sponsor fungierenden Autoversicherung besteht, zählt hier aber auch die Stimme des Volkes. Und die gehört in diesem Jahr zu 70 Prozent einem kleinen roten Ding auf drei Rädern mit dem Namen Peel Trident.

Concours d\'LeMons 2013: Beharrte Zitronen
  Rost ist beim Concours d\'LeMons keine Seltenheit.

Rost ist beim Concours d\'LeMons keine Seltenheit.

Das im Jahr 1964 auf der Isle of Man produzierte Ei verfügt über einen 50 Kubikzentimeter kleinen Zweitaktmotor mit einem Zylinder. "Knapp 100 Kilometer pro Stunde schnell ist mein kleiner Schatz. Und sicher", schwärmt sein Besitzer. Na gut, die Definition von einem sicheren Fahrgefühl ist ja jedem selbst überlassen, doch wie in der fahrenden Sauna über 300 Kilometer zurückgelegt werden sollen, bleibt ein Rätsel. "Ist immer noch billiger als zu laufen. 760 US-Dollar hat er 1964 gekostet." Wesentlich teurer war Anschaffungspreis eines weiteren Gewinners, des Rolls-Royce Silverghost II von 1977. Der aktuell für 11.900 Dollar erhältliche Engländer gewinnt nicht ganz überraschend den jährlich ausgelobten Preis für den größten Wertverlust. "Bis auf die Bremsen und noch ein paar anderen Kleinigkeiten ist der eigentlich gut in Schuss", lügt sich sein Fahrer selbst in die Tasche. Und auch Moderator und Chefjuror Alan weiß: "Wenn ihr einen Rolls-Royce für so einen Preis seht, lasst die Finger davon! Das ist ein Fass ohne Boden."

Die Wertung des abgewracktesten deutschen Fahrzeugs gewinnt nahezu konkurrenzlos ein Porsche 1600 Super in einem wahrlich unwürdigen Zustand. "Solange ich die Tür zubekomme und bis zu 150 Sachen fahren kann, reicht mir das", schwärmt sein Besitzer. Rost, Löcher und wahrscheinlich auch hier und da ein Kaugummi sorgen dafür, dass er auch den Weg zurück nach Hause damit schafft. Nicht ohne Grund klebt unter seinem Scheibenwischer ein Zettel mit der Aufschrift: "Sie haben einen Preis gewonnen. Wenn Sie es zur Siegerehrung schaffen bekommen Sie ihn."

Weitaus trauriger liest sich ein Zettel an einem 59er Triumph TR3: "Ich bin weder zum Pebble Beach, zum Quail oder den Legenden der Autobahn eingeladen worden. Und Italiener bin ich auch nicht. Wo soll ich also sonst hin?" Doch trotz dieser herzzerreißenden Nachricht geht er dieses Mal leer aus. Denn neben den Stimmen der Zuschauer oder der vernichtenden Kritik der Jury wird beim Concours d\'LeMons ganz offensichtlich und auch beabsichtigt bestochen. "Anders als die hunderte Dollar teuren Tickets für Pebble Beach und Co. ist unsere Veranstaltung für die Zuschauer völlig umsonst und wo sonst soll der Ausrichter sein Geld herbekommen? Ein Sponsor allein reicht da nicht. Wer die Jury gut besticht, hat gute Chancen am Ende die wenigsten Punkte zu haben", meint Alan Galbraith.

Es gibt aber auch in diesem Jahr wieder Teilnehmer, die ohne Bestechung keinen einzigen Schönheitspunkt verdient hätten. Die Krönung der Abscheulichkeit nennt sich selbst Pony Express und ist ein komplett behaarter Lincoln Town Car aus dem Jahr 1973 mit einem auf dem Dach installierten Stoff-Pferd samt Reiter. Von außen nicht ganz so schrecklich, dafür aber im Innenraum den Vogel abgeschossen hat der Chevrolet Van von Seth Handly. "Ich habe den Wagen seit acht Monaten und habe nichts bis auf Reifen und Federung verändert", versucht er sich herauszureden. Moderator Alan Galbraith bringt es auf den Punkt, was alle denken: "Dass Du Dich mit der Karre einer Schule mehr als 300 Meter nähern darfst, ist mir ein Rätsel. Spätestens wenn die Tür aufgeht und der rote Teppichboden und die Rückbank zum Vorschein kommen…"

Keine Angst, sondern Interesse weckt hingegen das wie ein übergroßer Bollerwagen ausschauende Gefährt von Rentner Bob Castaneda. Sein 16 Jahre alter Eigenbau Radio Fiyer war sogar schon zu Gast bei der Fernsehserie Hör mal wer da hämmert. "Die haben den Wagen da mit eingelegtem Rückwärtsgang im Studio abgestellt. Und als dann Tim Allen den Anlasser bedient hat, schoss er, ganz dem Gusto der Sendung entsprechend, wild krachend nach hinten. Das ganz Studio lag am Boden vor Lachen", schwärmt der 70-jährige Bob. Gar nicht zum Lachen zumute ist Marion Plam. Die gebürtige Deutsche erklärt mit einem Augenzwinkern: "Wenn mein Mann tatsächlich unseren Trabbi verkauft, werde ich wohl nicht mehr seinen Nachnamen tragen." Doch der Verkauf hat seinen Grund, wie ihr amerikanischer Mann mit sächsischem Akzent verrät: "Für den Trabbi gibt es in Kalifornien keine Abgasvorgaben. Als ich ihn vor zwei Jahren per Schiff für 4.000 Dollar aus Deutschland hier eingeführt habe, haben die hiesigen Beamten das übersehen. Doch jetzt muss ich wieder zur Untersuchung und da könnte es sein, dass ich keine Zulassung mehr bekomme. Für einen Oldtimer ist er leider zu jung. Und hier in Kalifornien wird er auch niemals einer werden." Niemals? Ja. Denn die Regierung in Kalifornien hat festgelegt, dass Autos, die älter als Baujahr 1975 sind, Oldtimer sind und alle anderen nicht - für immer. Wäre dieses Gesetz ein Auto, es hätte eigentlich auch einen Concours d\'LeMons-Preis verdient.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools