Startseite

Mit Blaulicht in die Zukunft

Tatü - Tata - beim jährlichen Design-Wettbewerb zur Los Angeles Auto Show wird dieses Mal das Polizeiauto der Zukunft gesucht.

Im Rahmen des jährlichen Los Angeles Auto Show-Designwettbewerbs steht das Thema Streifenwagen der Zukunft im Hausaufgabenheft der Automobildesigner. Kurz gesagt: Wie könnte ein Polizeiauto im Jahr 2025 aussehen? Vor dem ersten Pinselstrich steht daher eine geistige Zeitreise in eine wahrscheinliche Verkehrs-Zukunft. Die Erkenntnisse sind stark überfüllte Straßen, elektronisch kontrollierter Verkehr und starke Veränderungen im menschlichen Verhalten.

Designwettbewerb L.A. Autoshow: Mit Blaulicht in die Zukunft
  Das einem Motorrad ähnliche Polizeiauto von Honda.

Das einem Motorrad ähnliche Polizeiauto von Honda.

Sich der Aufgabe gestellt haben in diesem Jahr die Designstudios von BMW, General Motors, Honda, Mercedes-Benz und Subaru. Die verschiedensten Konzepte aus den USA, Deutschland und Japan reichen von unbemannten Drohnen über Amphibien- und Luftfahrzeuge bis hin zu, dank erneuerbarer Energien über 800 Kilometer am Stück fahrenden, Geländewagen. Der Gewinner wird am 29. November auf der Los Angeles Auto Show verkündet.

Das Designteam aus dem Hause BMW wählte als Einsatzort für sein Konzept die Region rund um Hollywood. Das Hauptfahrzeug beherbergt drei Drohnen, wovon zwei fahren und eine fliegen können. Der eigentliche Streifenwagen bietet zwei Polizisten Platz, die sich auf der überdimensionalen Head-up-Display-Windschutzscheibe alle Informationen der um sie herumfahrenden Verkehrsteilnehmer anzeigen lassen können. Bei General Motors haben sich die Designer scheinbar gedacht: Wenn schon, denn schon, und schicken gleich ein ganzes Trio ins Rennen, das genauso gut aus der Feder von Star-Wars-Filmemacher George Lucas stammen könnte. Das fliegende Drittel, der Beobachter, bildet die wenige Meter über dem Verkehr schwebenden Augen des Trios. Der sogenannte Verfolger ist auf hohe Geschwindig- und Manövrierbarkeit am Boden ausgelegt. Der dritte im Bunde bietet Platz für spezielle Ausrüstungsgegenstände und kann auch als Gefangenentransporter genutzt werden.

Honda bringt ein Duo, bestehend aus einer Drohne und einem kleinen Transporter ins Rennen. Die Moto-Drohne kann sowohl bemannt als auch unbemannt agieren. Die große Auto-Drohnen-Einheit bietet Platz für zehn Polizisten oder sechs Polizisten und zwei Moto-Drohnen. Da die Auto-Drohne über eine Leichtbauweise verfügt, ist es möglich sie mit Hilfe eines kleinen Hubschraubers zum Einsatzort zu transportieren. Das von Subaru in den Wettbewerb fahrende Konzeptfahrzeug weckt Erinnerungen an frühe Werke des Entenhausener Ingenieurs Daniel Düsentrieb. Denn die vier dünnen Räder lassen sich durch einen einfachen Knopfdruck zu, nach unten strahlenden, Turbinen umfunktionieren, so dass auch ein Lufteinsatz möglich ist.

Aus dem kalifornischen Carlsbad präsentieren die Mercedes-Benz-Designer ihren Ener-G-Force. Der bis zu 800 Kilometer weit fahrende Brennstoffzellen-Geländewagen soll im Jahr 2025 für Recht und Ordnung sorgen. Das dank seiner LED-Scheinwerferform an das G-Modell erinnernde Konzeptfahrzeug nutzt zusätzlich das auf dem Dach eingefangene Regenwasser als Treibstoff. Ein Terra-Scanner sammelt Informationen über das Gelände und stimmt Fahrzeugeinstellungen wie zum Beispiel die Federung darauf ab.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools