Startseite

Flotter Italo-Amerikaner

Vor einem Jahr reaktivierte Chrysler den Dodge Dart. Jetzt schärfen die Amerikaner nach und bringen eine 184-PS-GT-Version.

Mit dem Dodge Dart brachte Chrysler vor einem Jahr auf der North American Motor Show etwas Italo-Flair Detroit. Schließlich basiert die schicke Stufenheck-Limousine auf der gleichen Plattform wie die Alfa Romeo Giulietta. Um den Geschmack der Platz-verwöhnten Amerikaner zu treffen, ist der Dart mit 4,67 Metern Länge und 1,83 Metern Breite, um 32 Zentimeter länger und um drei Zentimeter breiter als sein italienischer Technikspender. Jetzt legt Chrysler nach und will die amerikanischen Kunden mit einer GT-Version zu Dodge-Dart-Jüngern machen. Dafür gibt es ein neues 184-PS-Triebwerk mit einem Drehmoment von maximal 236 Newtonmetern.

Dodge Dart GT: Flotter Italo-Amerikaner
  Dodge Dart GT 2013

Dodge Dart GT 2013

Die Technik des Motors dürfte europäischen Autofahrern auch bekannt vorkommen. Das 2,4-Liter-Vierzylinder-Triebwerk, das den martialischen Namen "Tigerhai" trägt, setzt auf die Multiair-Technik, also einer elektrohydraulischen Steuerung der (Einlass-)Ventile. Damit wird vor allem im unteren Drehzahlbereich das Drehmoment erhöht und gleichzeitig der Verbrauch gesenkt. Serienmäßig gibt es eine manuelle Sechsgang-Schaltung dazu. Die Automatik mit der gleichen Anzahl von Schaltstufen kostet Aufpreis.

Da Dodge beim Dart ganz offen mit den Alfa-Romeo-Genen kokettiert, spielt bekommt der GT auch ein Sportfahrwerk mit speziell abgestimmten Dämpfern spendiert. Da die US-Kunden in der Regel ein Auto direkt vom Hof des Händlers kaufen, lässt sich Chrysler auch bei der Ausstattung nicht lumpen: Im Preis von 20.995 US-Dollar, also rund 16.095 Euro sind unter anderem perforierte, beheizbare Nappa-Leder-Sitze und 18 Zoll Alu-Felgen enthalten. Dazu gibt es noch einen 8,4-Zoll-Touchscreen, eine Zwei-Zonen-Klimaautomatik und ein beheizbares Lenkrad.

Das Interieur des Fünftürers orientiert sich zum Fahrer hin und ist übersichtlich gehalten. Die Instrumente sind ebenfalls digital und werden auf ein TFT-Display projiziert. Damit kann der Fahrer bestimmen, welche Informationen er abrufen will und die Anzeigen dementsprechend konfigurieren. Die Spanne reicht von Navigationsangaben bis hin zum Verbrauch und Informationen über das Fahrzeug-Set-Up.

Das Exterieur-Design polarisiert. Während die Front mit den schmalen Scheinwerfern und der großen Luftöffnung unter dem schmalen Kühlergrill Sportlichkeit verströmt, ist das Heck mit dem kleinen Bürzel und dem LED-Band dem amerikanischen Geschmack geschuldet. Die GT-Version ist vermutlich noch nicht die letzte Variante des Dodge Dart. Neben den SE-, SXT-, Rallye- und Aero-Varianten denken die Amerikaner noch über ein PS-starkes Spitzenmodell nach.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools