Startseite

Kölner Neuauflage

Der Ford Kuga fährt nach vier Jahren in seine zweite Generation. Ab März ist er auf Deutschlands Straßen zu sehen.

Sieht der aktuelle Kuga bereits modern und dynamisch aus, setzt die ab März 2013 auf den Markt kommende zweite Generation des fünftürigen Fünfsitzers noch einen oben drauf. Fast schon amerikanisch verspielt und dank seiner noch markanter definierten Gesichtszüge wirkt er wie ein gestochen scharfes, aber sich bewegendes Bild. Leider wird der Gesamtauftritt durch sein eher tristes Heck ein wenig getrübt. Dafür öffnet sich die große Heckklappe auf Wunsch freihändig. Eine kleine Fußbewegung unterhalb des hinteren Stoßfängers reicht und der bei Vollbesetzung 481 Liter und bei einer Zweimannfahrt 1.653 Liter fassende Kofferraum ist zum Beladen bereit.

Ford Kuga 2.0 TDCi 4x4: Kölner Neuauflage
  Ab März ist er in Deutschland erhältlich.

Ab März ist er in Deutschland erhältlich.

Der ab 29.500 Euro erhältliche Kuga mit intelligentem Allrad-System inklusive elektronisch kontrollierter, variabler Drehmomentverteilung wirkt in beiden Ausstattungsvarianten aufgeräumt und sportlich. Schon in der günstigeren Trend-Ausstattung vermitteln die beiden Sportsitze einen guten Kontakt zum Fahrzeug, wobei auffällt, dass das linke Bein des Fahrers über mehr Platz, also weniger Seitenhalt verfügt als das rechte. Die Instrumente sowie das Entertainment- und Navigationssystem lassen sich durchaus intuitiv bedienen. Letzteres zeigt allerdings bei ausgeschalteter Ansage im Kreisverkehr eine deutliche Schwäche auf: die Kartenanzeige der 2D-Ansicht reagiert zu langsam auf Richtungsänderungen des Fahrzeugs. Verpasste Kreisel-Ausfahrten sind vorprogrammiert.

Das Sechsgang-Schaltgetriebe arbeitet hingegen in Kombination mit dem neuen 2,0 Liter großen Vierzylinder-Turbodieselmotor ohne Fehl und Tadel. Von Ford nicht anders zu erwarten, gilt dies auch für die sehr direkte Lenkung. Schnelle Richtungswechsel im Stadtverkehr gelingen so spielend leicht. Der 120 kW / 163 PS starke Selbstzünder beschleunigt den 1.692 Kilogramm schweren Ford in 9,9 Sekunden auf Tempo 100. Zusammen mit seinem 340 Newtonmeter messenden Drehmoment schafft er eine Höchstgeschwindigkeit von 198 Kilometer pro Stunde. Der Spritverbrauch pendelt sich bei ruhiger Fahrweise bei 5,9 Litern auf 100 Kilometern ein. Der CO2-Ausstoß beträgt 154 Gramm pro Kilometer.

Wer sich auf Grund der 4,52 Meter Länge und 1,84 Meter Breite Sorgen um einen geeigneten Parkplatz macht, der kann sich gegen Aufpreis vom Parkassistenten helfen lassen. Und auch niedrige Parkhäuser stellen für den 1,70 Meter hohen Kuga keinen Hinderungsgrund dar. Fällt der Einkauf ein wenig größer aus, lässt sich dank einer abnehmbaren Anhängevorrichtung mit ESP-Anhängerstabilisierung ein bis zu 2,1 Tonnen schwerer Anhänger ziehen. Führt der Weg zum nächsten Supermarkt über Stock und Stein hält das den über 20 Zentimeter Bodenfreiheit und eine Wattiefe von 45 Zentimeter verfügenden Kuga ebenfalls nur bedingt auf. An steilen Hängen sorgt zudem die Berganfahrhilfe für ein sorgenfreies Anfahren.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools