Startseite

Japanischer Sparer

Der Honda Civic bekommt einen neuen Dieselmotor verpasst und verbraucht nur noch 3,6 Liter.

Alle 138 Sekunden wird im britischen Swindon ein neuer Honda-Motor produziert. 500 Stück sind es am Tag. Das Besondere ist allerdings nicht die Stückzahl, sondern der Motor an sich. Denn Honda verpasst seinem Civic einen neuen Dieselmotor. Das 1,6 Liter große Vierzylindertriebwerk wird ab April in dem futuristisch anmutenden Kleinwagen und ab September 2013 auch im CR-V arbeiten. Gemäß dem Zeitalter des Downsizing folgend wird der 88 kW / 120 PS leistende Selbstzünder den bisherigen 2,2 Liter-Motor ersetzen. Neben seinem um 47 Kilogramm geringeren Gewicht zeigt sich der Neue laufruhiger und sparsamer. Letzteres verwundert nur wenig, da nun 0,6 Liter weniger Hubraum geflutet werden müssen. Der Spritverbrauch von 3,6 Litern überrascht wiederum positiv. Der Preis für den neuen Dieselantrieb wird voraussichtlich knapp 1.500 Euro weniger als der des größeren Vorgängers betragen.

Honda Civic 1.6L i-DTEC: Japanischer Sparer
  Das Heck ist immer noch stark gewöhnungsbedürftig.

Das Heck ist immer noch stark gewöhnungsbedürftig.

Der mit 300 nur 50 Newtonmeter weniger Drehmoment entwickelnde Honda Civic 1.6L i-DTEC bringt seine sparsame Kraft über die Vorderräder auf den Asphalt. Den Sprint von null auf Tempo 100 absolviert er in 10,2 Sekunden und seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 206 Kilometer pro Stunde. Abgesehen von ESP und Tempomat sorgen übrigens keinerlei Assistenzsysteme für ein stetiges Spur- oder Abstandhalten. Der überarbeitete Civic, so modern er von außen wirken mag, verzichtet in puncto Aktive Sicherheit auf das vom großen Bruder Accord bekannte Überangebot an piepsenden und blinkenden Helferlein. Hier ist der Fahrer noch selbst für sein sicheres Ankommen verantwortlich.

Für eine nicht piepsende aber ordentlich nagelnde Geräuschkulisse sorgt das zwar um wenige Dezibel leiser als sein Vorgänger gewordene, jedoch immer noch laut klingende neue Dieselaggregat. An Ampeln, sollte sich die Start-Stopp-Automatik wieder einmal auch durch das Auskuppeln nicht zur Arbeit überreden lassen, wird voraussichtlich nur selten dem Civic-Fahrer die Frage nach der Treibstoffvariante gestellt werden. Erst einmal in Fahrt wirkt der 4,30 Meter lange, 1,77 Meter breite und 1,44 Meter hohe Honda durchaus flink. Nicht zuletzt verdankt er diese Fahrdynamik seinem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe und seinem Leergewicht von 1.346 Kilogramm. Die Lenkung fällt noch etwas zu schwammig aus. Ein wenig mehr Präzision würde ihr gut stehen.

Dass über Geschmack durchaus gestritten werden sollte, zeigt immer noch das extravagante Heck des Civic. Wer sich den Luxus einer Rückfahrkamera nicht gönnt, könnte durch die designverschuldete Übersichtslosigkeit durchaus in echte Schwierigkeiten während des Einparkmanövers kommen. Beträgt die Übersicht nach hinten schon fast null, ist sie nach vorn noch geringer. Hier hilft aber auch auf Wunsch ein Einpark-Pieper. Auffällig, auch wenn sie nur knappe 15 Zentimeter lang sind, erscheinen auf den beiden hinteren Radkästen zwei senkrecht zum Boden verlaufende Streben. Diese beiden, auf den ersten Blick wie zwei übriggebliebene und spontan verklebte Spoilerkanten wirkenden Anbauten, befinden sich exklusiv nur auf den Dieselfahrzeugen und sollen tatsächlich aerodynamische Funktionen besitzen - ein Relikt aus der Formel 1-Zeit Hondas.

Richtig viele Pluspunkte fährt sich der Honda Civic mit seinem Kofferraum und einem innovativen Umklapp- und somit die Sitzoberfläche schonenden System ein. 1.378 Liter schluckt der Fünfsitzer in seiner umgeklappten Zweisitz-Konfiguration. Auf Wunsch kann aber auch mal eben der Kasten Wasser durch die fast 90 Grad öffnende und auf einen konventionellen Türgriff verzichtende Fond-Tür in den Fußraum gewuchtet werden. Damit das Leder nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, lässt sich die Rückbank mit einem Handgriff hochklappen. Der zuvor nur einen Kasten fassende Fußraum offenbart sich dann zu einer kleinen Ladezone, welche auf Dauer dem Kofferraum seinen Rang ablaufen könnte.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools