Startseite

Japanischer Sparer

Der Honda Civic bekommt einen neuen Dieselmotor verpasst und verbraucht nur noch 3,6 Liter.

Alle 138 Sekunden wird im britischen Swindon ein neuer Honda-Motor produziert. 500 Stück sind es am Tag. Das Besondere ist allerdings nicht die Stückzahl, sondern der Motor an sich. Denn Honda verpasst seinem Civic einen neuen Dieselmotor. Das 1,6 Liter große Vierzylindertriebwerk wird ab April in dem futuristisch anmutenden Kleinwagen und ab September 2013 auch im CR-V arbeiten. Gemäß dem Zeitalter des Downsizing folgend wird der 88 kW / 120 PS leistende Selbstzünder den bisherigen 2,2 Liter-Motor ersetzen. Neben seinem um 47 Kilogramm geringeren Gewicht zeigt sich der Neue laufruhiger und sparsamer. Letzteres verwundert nur wenig, da nun 0,6 Liter weniger Hubraum geflutet werden müssen. Der Spritverbrauch von 3,6 Litern überrascht wiederum positiv. Der Preis für den neuen Dieselantrieb wird voraussichtlich knapp 1.500 Euro weniger als der des größeren Vorgängers betragen.

Honda Civic 1.6L i-DTEC: Japanischer Sparer
  Das Heck ist immer noch stark gewöhnungsbedürftig.

Das Heck ist immer noch stark gewöhnungsbedürftig.

Der mit 300 nur 50 Newtonmeter weniger Drehmoment entwickelnde Honda Civic 1.6L i-DTEC bringt seine sparsame Kraft über die Vorderräder auf den Asphalt. Den Sprint von null auf Tempo 100 absolviert er in 10,2 Sekunden und seine Höchstgeschwindigkeit beträgt 206 Kilometer pro Stunde. Abgesehen von ESP und Tempomat sorgen übrigens keinerlei Assistenzsysteme für ein stetiges Spur- oder Abstandhalten. Der überarbeitete Civic, so modern er von außen wirken mag, verzichtet in puncto Aktive Sicherheit auf das vom großen Bruder Accord bekannte Überangebot an piepsenden und blinkenden Helferlein. Hier ist der Fahrer noch selbst für sein sicheres Ankommen verantwortlich.

Für eine nicht piepsende aber ordentlich nagelnde Geräuschkulisse sorgt das zwar um wenige Dezibel leiser als sein Vorgänger gewordene, jedoch immer noch laut klingende neue Dieselaggregat. An Ampeln, sollte sich die Start-Stopp-Automatik wieder einmal auch durch das Auskuppeln nicht zur Arbeit überreden lassen, wird voraussichtlich nur selten dem Civic-Fahrer die Frage nach der Treibstoffvariante gestellt werden. Erst einmal in Fahrt wirkt der 4,30 Meter lange, 1,77 Meter breite und 1,44 Meter hohe Honda durchaus flink. Nicht zuletzt verdankt er diese Fahrdynamik seinem neuen Sechsgang-Schaltgetriebe und seinem Leergewicht von 1.346 Kilogramm. Die Lenkung fällt noch etwas zu schwammig aus. Ein wenig mehr Präzision würde ihr gut stehen.

Dass über Geschmack durchaus gestritten werden sollte, zeigt immer noch das extravagante Heck des Civic. Wer sich den Luxus einer Rückfahrkamera nicht gönnt, könnte durch die designverschuldete Übersichtslosigkeit durchaus in echte Schwierigkeiten während des Einparkmanövers kommen. Beträgt die Übersicht nach hinten schon fast null, ist sie nach vorn noch geringer. Hier hilft aber auch auf Wunsch ein Einpark-Pieper. Auffällig, auch wenn sie nur knappe 15 Zentimeter lang sind, erscheinen auf den beiden hinteren Radkästen zwei senkrecht zum Boden verlaufende Streben. Diese beiden, auf den ersten Blick wie zwei übriggebliebene und spontan verklebte Spoilerkanten wirkenden Anbauten, befinden sich exklusiv nur auf den Dieselfahrzeugen und sollen tatsächlich aerodynamische Funktionen besitzen - ein Relikt aus der Formel 1-Zeit Hondas.

Richtig viele Pluspunkte fährt sich der Honda Civic mit seinem Kofferraum und einem innovativen Umklapp- und somit die Sitzoberfläche schonenden System ein. 1.378 Liter schluckt der Fünfsitzer in seiner umgeklappten Zweisitz-Konfiguration. Auf Wunsch kann aber auch mal eben der Kasten Wasser durch die fast 90 Grad öffnende und auf einen konventionellen Türgriff verzichtende Fond-Tür in den Fußraum gewuchtet werden. Damit das Leder nicht in Mitleidenschaft gezogen wird, lässt sich die Rückbank mit einem Handgriff hochklappen. Der zuvor nur einen Kasten fassende Fußraum offenbart sich dann zu einer kleinen Ladezone, welche auf Dauer dem Kofferraum seinen Rang ablaufen könnte.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools