Startseite

Auf Augenhöhe

So ganz neu ist die Idee mit einem Kombi in der Oberklasse nicht. Jaguar hat sich sehr viel Zeit gelassen, einen geräumigen Konkurrenten für die deutsche Konkurrenz zu kreieren. Der Jaguar XF Sportbrake kann sich sehen - und fahren - lassen.

Vor einigen Jahren hatte es Jaguar schon einmal mit der europäischen Kombilösung versucht. Der X-Type bekam Plattform, Antrieb und Technik von der Vorgängergeneration des Ford Mondeo - Jaguar spendierte ein sehenswertes Äußeres. Zu wenig, um im harten Wettbewerbsumfeld zu bestehen. Diesmal will man es besser machen. Trotzdem kommt der Europa-Kombi des Jaguar XF mit dem Namen Sportbrake spät. Diesmal eine Klasse höher und somit im grellen Xenonscheinwerferlicht der imageträchtigen Kombiversionen von BMW 5er, Audi A6 und Mercedes E-Klasse. Dabei sieht der 4,97 Meter lange Jaguar XF Sportbrake Klasse aus und stellt mit seinem sehenswerten Heck insbesondere auch den eigenen Limousinenbruder in den Schatten. "Der XF symbolisiert mit seinem Mix aus innovativem, verführerischem Design und kraftvoller Performance die spezielle sportliche Dynamik eines Jaguar", so Markendirektor Adrian Hallmark, "diese wird im Jaguar XF Sportbrake durch ein kompromissloses Sportkombi-Konzept ergänzt."

Lange vorbei sind die Zeiten, in denen ein Kombi ein Lastesel sein wollte, dessen Ladevermögen ganz oben bei der Kaufentscheidung stand. Heute muss ein Kombi insbesondere zwei Sachen können: mehr Platz als eine Limousine bieten und zudem verdammt gut aussehen. Die flach zum Heck nach hinten zulaufende Fensterfläche des XF mit der Chromumrandung ist ein wahrer Hingucker. Dazu das rundliche Hinterteil mit den markanten LED-Leuchten und der großen Chromspange in der Mitte. Der Laderaum ist mit 550 Litern üppig dimensioniert und bei umgeklappter Rückbank (40:60 teilbar) schluckt der Brite sogar bis zu 1.675 Liter. Wichtiger dürfte vielen Kunden der zusätzliche Kopfraum im Fond sein. Hier geht es bei der XF-Limousine etwas eng zu und die knapp fünf Zentimeter sind mehr als angenehm - auch ohne Fönfrisur.

Kein Überraschung, dass sich viele der zukünftigen XF-Kunden für den Sportbrake entscheiden werden. Vorausgesetzt, sie kommen aus Europa, denn nur hier soll der XF Sportbrake angeboten werden. Zunächst nur als Dieselversion mit vier und sechs Zylindern in Leistungsstufen von 200, 240 und 275 PS. So bleibt bis auf weiteres auch der neue XF-Allradantrieb außen vor. Die Kombination aus Achtgang-Automatik und Allradantrieb gibt es zunächst nur in der Limousine mit drei Litern Hubraum und einem Kompressor-Benziner. Allen XF-Sportbrake-Versionen gemein ist die gelungene Fahrwerksabstimmung. Der gut 1,8 Tonnen schwere Lademeister verfügt über eine variable Luftfederung, die sich dem Beladungszustand anpasst.

Die meisten der europäischen Kunden dürften sich für das mindestens 48.550 Euro teure Basismodell entscheiden. Der auf 147 kW / 200 PS und 450 Nm erstarkte Vierzylinder-Commonrail-Diesel mit 2,2 Litern Hubraum ist für eine Einstiegsversion gut motorisiert. Abgesehen von einem spürbaren Turboloch ist der Diesel gut unterwegs, gut gedämmt und ausreichend kräftig, um locker und lässig im Jaguar XF Sportbrake unterwegs zu sein. 0 auf Tempo 100 schafft der kleine Diesel in 8,8 Sekunden; die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 214 km/h. Jaguar stellt dazu einen Normverbrauch von 5,1 Litern in Aussicht. Wer oft auf längeren Autobahnpassagen unterwegs ist, die Geschwindigkeit liebt und insbesondere beladen durch die Lande reist, sollte sich jedoch für die deutlich kräftigeren Sechszylinder entscheiden, die mit 240 PS (ab 52.550 Euro) sowie 275 PS (ab 56.550 Euro) deutlich mehr Dampf haben und nur rund einen Liter mehr verbrauchen sollen. Der Mehrpreis von 2.650 Euro im Vergleich zur Limousine liegt auf Klassenniveau. "Wir haben uns hier, wie bei der restlichen Umsetzung des Sportbrake am BMW 5er Touring orientiert", erklärt David Bond, bei Jaguar verantwortlich für die XF-Baureihe, "der ist für uns aktuell Benchmark." Diesen Maßstab will künftig auch der Jaguar XF Sportbrake setzen.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools