Startseite

Mit gebremstem Schaum

Jaguar hat das Flaggschiff XJ überarbeitet und dabei den etwas in die Jahre gekommenen Achtzylinder-Motor durch ein modernes Sechszylinder-Aggregat ersetzt. Dazu gibt es jetzt noch die ZF-Achtgang-Automatik. Wie schlägt sich diese Kombination?

Auf dem Papier ist die Formel einfach: Aus acht mach' sechs Zylinder. Zumal das Dreiliter-Sechszylinder-Triebwerk aus dem gleichen Alu-Motorblock besteht, wie der Fünf-Liter-Achtender, der bisher im XJ seinen Dienst verrichtete. "Wir haben rund 75 Prozent Gleichteile", erklärt Andrew Dobson, Projektleiter für die Baureihen XJ und XF. Damit sich die Füllmenge der Brennkammern auf drei Liter zu reduzieren, wurden unter anderem der Hub und die Bohrung verändert.

Jaguar XJ: Mit gebremstem Schaum
  Jaguar XJ Allrad

Jaguar XJ Allrad

Wenn Downsizing so einfach wäre, wären manche Entwicklungsabteilungen bald nicht mehr ausgelastet. Die technischen Feinheiten gehen noch weiter: Eine variable Ventilsteuerung und eine möglichst starke Direkteinspritzung sind heutzutage ein Muss, um den Schock beim Tanken zu reduzieren. Die Injektion geschieht mit einem Druck von 150 bar, um den Kraftstoff möglichst präzise in das Zentrum der Brennkammern zu befördern. Das Sparpaket vervollständigen noch ein kompakten Kompressor, eine höhere Verdichtung und eine neue Motorsteuerung von Bosch. Zwei Ausgleichswellen sorgen für angemessene Laufruhe.

Die Daten des 340-PS- Kraftmeiers lesen sich auch ganz ansprechend: Schon ab 2.000 Umdrehungen pro Minute jagen 400 Newtonmeter die 1.755 Kilogramm-Limousine vorwärts. Ab 3.500 U/min ist mit 450 Nm das Maximum erreicht, das erst oberhalb von 5.000 U/min abebbt. Nach 5,9 Sekunden ist die 100-km/h-Marke erreicht und bei 250 km/h setzt die Elektronik dem Vortrieb ein Ende. Der Verbrauch ist mit 9,4 Liter pro 100 Kilometer durchaus akzeptabel. Damit ist das Ende der Fahnenstange aber noch nicht erreicht: Im neuen Sportwagen F-Type, der Mitte nächsten Jahres erscheint, wird das Triebwerk 380 PS erreichen.

Das Power-Plus stünde auch dem XJ gut zu Gesicht. Immerhin hatte der V8-Vorgänger 385 PS und mit Kompressor sogar 510 Pferderstärken. Die Achtgang-Automatik versucht, den Motor durch häufigere Schaltvorgänge bei Laune zu halten. Beim Kickdown holt die Schaltung etwas länger Luft, als es ein Kompressor-Aggregat vermuten lässt. Doch dann treibt der Motor den XJ kräftig nach vorne. Beim entspannten Gleiten zeigt der Jaguar seine Stärken. Der Motor ist laufruhig und kaum hörbar, lediglich Windgeräusche, die durch das optionale Glas-Schiebedach verursacht werden, stören die Ruhe etwas. Der Komfort der Hinterachse hat sich ebenfalls verbessert, eine leichte Polterneigung ist allerdings geblieben.

Sobald man den Sportmodus per Tastendruck aktiviert, zeigt die Luxus-Katze Temperament. Die virtuellen Instrumente im TFT-Display werden rot hinterlegt, die Lenkung wird direkter und verhärtet sich. Ebenso wie die variablen Dämpfer. Stellt man noch den Automatikknopf in den S-Modus, ist mit dem schaltfaulen Cruisen Schluss. Dann muss der Fahrer manuell mit den Paddeln am Lenkrad das Kommando übernehmen. So aufputscht freut sich der 5,12 Meter lange XJ auf jede Kurve. Getrübt wird das Erlebnis nur durch den mangelnden Seitenhalt der Sitze.

Ansonsten hat sich in der Limousine nicht allzu viel getan. Der Innenraum ist gemütlich, gut verarbeitet und lädt zum Reisen ein. Platz ist genug vorhanden, auch im 520 Liter großen Kofferraum. Die Limousine mit dem neuen Motor ist ab September ab 86.400 Euro bestellbar. Ab Januar nächsten Jahres bietet Jaguar noch einen Allradantrieb an, der bei Bedarf bis zu 50 Prozent der Kraft an die Vorderachse leitet. Allerdings ist dieses Traktionsplus beim XJ nur für die Kombination mit dem 3.0-Liter-Kompressor-Benziner erhältlich. Was dem XJ recht ist, kann dem XF nur billig sein. Auch der BMW-Fünfer-Konkurrent bekommt die exklusive Motor-Antrieb-Kombination.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools