Startseite

Lambo-Batmobil

VW-Chef-Designer Walter de Silva schenkt Lamborghini zum 50. Geburtstag einen futuristischen Einsitzer mit dem Namen "Egoista".

Ob ein vierter Batman-Teil mit Christian Bale als schwarzen Ritter geplant ist, steht noch in den Sternen. Das Auto dazu gibt es auf alle Fälle schon: Den Lamborghini Egoista. Der Name bezieht sich auf die Tatsache, dass futuristische Studie ein Monoposto ist. Der Kreateur dieses futuristischen Vehikels ist kein anderer als VW-Chef-Designer Walter de Silva. "Ich fühle mich dieser italienischen Marke sehr verbunden, schließlich bin auch ich ein Italiener", strahlt de Silva.

Lamborghini Egoista: Lambo-Batmobil
  Der Lamborghini Egoista drückt mit jeder Faser Aggressivität aus

Der Lamborghini Egoista drückt mit jeder Faser Aggressivität aus

Das aus Aluminium und Carbon gefertigte Cockpit ist von einem AH-64 Apache Attack Helikopter inspiriert und kann, wie eine Überlebenszelle, als Ganzes vom Auto getrennt werden. Genauso, wie das bei der fliegenden Kampfmaschine der Fall ist. Die Umgebung des Fahrers mit dem zweihörnigen Steuerknüppel und den digitalen Instrumenten ähnelt einem Flugzeug-Cockpit. Das orange Leder unterstreicht den extremen Auftritt noch.

Das Aussteigen aus dem Fahrerplatz benötigt echt pilotisches Können und ist ein Ereignis, das dem Film-Top-Gun gerecht würde: Zunächst muss man das Lenkrad entferne, dann die Kuppel mit dem elektrisch bewegbaren Dach öffnen und sich schließlich auf den Sitz stellen. Daraufhin setzt sich der Fahrer auf den linken Cockpitrand, dreht sich um 180 Grad und stellt die Füße auf den Boden.

Das Exterieur steht dem in Nichts nach. Die nach unten abfallende dreizackige Fahrzeugfront ähnelt einem Stier, der bereits ist, jeden Moment loszustürmen oder eben einem Hubschrauber, der mit maximaler Geschwindigkeit auf sein Ziel zuschießt. Die Scheinwerfer sind LED-Umrissleuchten und die orange-schimmernden Fenster abgestufte Antireflexscheiben. Auch die Karosserie des italienischen Extremo-Stealthfighters besteht aus einem Carbon-Alumium-Mix. Deswegen gibt es, wie bei jedem Flugzeug auch, Stellen die nicht betreten werden können. Die Flaps und die schuppige Motorabdeckung sind Teil des aggressiven aerodynamischen Konzepts.

Die Lücken zwischen den Schuppen geben den Blick frei auf den 600-PS-starken V10-Motor, der den Jet aus Sant\'Agata Bolognese mit einer Urgewalt nach vorne peitscht, die seinesgleichen sucht. Außerdem sorgen sie für die nötige Kühlung des Italo-Kraftwerks.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools