Startseite

Kombi-Coupé mit viel Stauraum

Auf der Suche nach Image und Kundengruppen werden immer neue Fahrzeugklassen erfunden. Mercedes belebt mit dem CLS Shooting Brake sein Kombi-Segment neu.

  Der Mercedes CLS Shooting Brake

Der Mercedes CLS Shooting Brake

Mercedes will in den nächsten Jahren jünger, sportlicher und dynamischer werden. Während die A-Klasse am unteren Ende gegen VW Golf, Audi A3 und BMW 1er schießt, soll der CLS Shooting Brake Kombikunden locken, denen das hausbackene T-Modell zu langweilig ist. Mit ihm kommt ein Kombi auf die Straßen, der streng genommen über ein Paar Türen zu viel verfügt. Hat ein Shooting Brake in seinem Kerndesign lediglich zwei Türen und eine große Heckklappe, wie beim 40 Jahre alten Schneewittchensarg Volvo 1800 ES, zeigt der Stuttgarter Shooting Brake vier Einstiegstüren. Dr. Dieter Zetsche, Vorstandsvorsitzender der Daimler AG, sagt: "Jede echte Autolegende spricht Kopf und Herz gleichermaßen an. Die Funktionalität eines Fahrzeugs ist Pflicht, das setzt der Kunde voraus", sagt der Experte. Und ergänzt: "Aber Faszination ist die Kür, das begeistert den Kunden. Der CLS Shooting Brake verbindet beides in einer Form, die kein anderes Automobil zu bieten hat."

Bis zu 1550 Liter Stauraum

Die beiden zusätzlichen Türen fallen erst beim zweiten Blick auf. Die lange Motorhaube, die rahmenlosen Seitenscheiben und das sanft abfallende Heck lassen den CLS von außen mehr edel als praktisch wirken. Gleiches gilt für den 590 Liter fassenden Gepäckraum, der mit hochwertigen Teppichen an der Bordwand und einem Holzladeboden nicht gerade zum Beladen, sondern zum Staunen einlädt. Durch das Umlegen der beiden äußeren Einzelsitze und des schmaleren Mittelsitz im Fond erweitert sich das Ladevolumen auf 1.550 Liter.

Der 4,96 Meter lange, 2,07 Meter breite und 1,41 hohe Shooting Brake steht in fünf verschiedenen Interieurfarben, fünf Zierteil-Ausführungen sowie drei Lederqualitäten zur Auswahl. Drei exklusive Holzarten und die neue Innenausstattung Porzellan runden das Designangebot ab. Für den Vortrieb darf aus vier Motorisierungen gewählt werden. Je zwei Diesel- und zwei Benzinaggregate mit einem Leistungsvermögen bis 408 PS sorgen für eine ausreichende Beschleunigung, die mit Ausnahme des einzigen Vierzylinders bei 250 Kilometern pro Stunde endet. Der mit 204 PS schwächste im Bunde und einem Diesel typisch hohen maximalen Drehmoment von 500 Newtonmetern gönnt sich dafür lediglich 5,3 Liter Treibstoff auf 100 Kilometer.

Wie viel zylinder hätten Sie denn gern?

Ob vier, sechs oder acht Zylinder, alle neuen CLS Shooting Brake verfügen serienmäßig über ein Siebengang-Automatikgetriebe, eine Start-Stopp-Funktion und eine Luftfederung. Die beiden 4Matic-Modelle des 350 CDI und des 500 sind zudem mit Allradantrieb erhältlich. Ebenfalls für eine Verbrauchsreduzierung sorgt die elektromechanische Servolenkung. Wie auch schon beim CLS Coupé können auch für den Shooting Brake die Voll-LED-Scheinwerfer bestellt werden. Für die Sicherheit steht über ein Dutzend Fahr-Assistenzsystem bereit. Der Nicht-Kombi wird zu einem Aufpreis von knapp 3.000 Euro zum Coupé, somit rund 63.000 Euro, ab Anfang Oktober erhältlich sein.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools