Startseite

Auf zwei Rädern in die neue Saison

Die Motorradsaison 2013 steht in den Startlöchern und mit ihr zahlreiche Neuheiten, die mit ihren zwei Rädern zur Ausfahrt locken.

Die Tage werden länger, die Straßen trockener und Hände vieler tausend Menschen kribbliger. Die Motorradsaison 2013 steht vor der Tür. Neben wenigen Ausnahmen lassen die meisten Motorradfahrer während der kalten Wintertage ihre Lederkombi und ihr Zweirad im Winterlager. Umso größer ist die Vorfreude auf die erste Ausfahrt ins fast schon Grüne. Neben vielen neuen Motorradfahrern gibt es aber auch zu dieser Saison wieder jede Menge motorisierte Neuheiten auf den Straßen zu bewundern.

Motorradneuheiten 2013: Auf zwei Rädern in die neue Saison
  BMW F 800 GT

BMW F 800 GT

Ganz vorn muss die Neuauflage der BMW R 1200 GS genannt werden. Die weltweit meistverkaufte Reiseenduro wird weltweit am 2. März dieses Jahres auf den Markt kommen. Die serienmäßig mit ABS ausgestattete GS verfügt über einen neuen luft-, flüssigkeits-gekühlten Boxermotor, ein integriertes Sechs-Gang-Getriebe und eine anti-hopping Nasskupplung. Der Grundpreis beträgt 14.100 Euro. Ebenfalls aus dem Hause BMW, jedoch schon seit dem 9. Februar auf der Straße zu sehen, ist die neue F 800 GT für 10.300 Euro. Angetrieben von einem 0,8 Liter großen Zweizylinder-Reihenmotor treiben 66 kW / 90 PS den Mitteklasse-Tourer an. Neben optimierten Federwegen und leichteren Rädern sorgt eine neue Vollverkleidung für ein angenehmes Fahrgefühl.

Anlässlich eines großen Jubiläums werden sechs limitierte Motorräder aus den USA den Markt bereichern. Denn vor genau 110 Jahren starteten William S. Harley und Arthur Davidson in Milwaukee, im US-amerikanischen Bundesstaat Wisconsin, den Verkauf ihrer ersten drei Motorräder. Die Neuheiten des Jahres 2013 sind die auf 1.500 Einheiten limitierte Sportster 1200 Custom, die auf 1.450 Einheiten limitierte Dyna Super Glide Custom, die nur 1.750 Mal produzierte Fat Boy Special, die Electra Glide Ultra Limited in 3.750-facher Ausführung, die auf 1.750 Stück limitierte Road King und die Heritage Softail Classic, welche auf 1.900 Exemplare beschränkt ist. Zusätzlich zu den neuen Modellen wird Harley-Davidson wieder den Candy-Lack mit Metall-Flakes ins Programm aufnehmen.

Beim japanischen Motorradhersteller Honda steht die Einführung der neuen CB1100 im Mittelpunkt des Bike-Jahres 2013. 64,8 kW / 88 PS leistet der luftgekühlte 1.141 Kubikzentimeter große Vierzylinder-Viertakt-Reihenmotor und entwickelt ein maximales Drehmoment von 96 Newtonmetern. Das Gewicht beträgt 243 Kilogramm und der Tankinhalt 14,6 Liter. Im Bereich der Funbikes präsentiert Honda die MSX 125. Die ab Mai dieses Jahres bei den deutschen Händlern stehende MSX fährt auf 12-Zoll-Rädern und kostet 2.990 Euro. Für den Antrieb sorgt ein 124,9 Kubikzentimeter kleiner Einzylindermotor mit 7,2 kW / 10 PS und einem maximalen Drehmoment von 10,9 Newtonmetern. Gefahren werden darf die Honda MSX 125 übrigens von jedem, der einen Führerschein der Klasse A1 besitzt.

Suzuki bringt mit der Intruder C1500T, der Hayabusa 1300 ABS und der GSX-R1000Z sowie der Inazuma 250 vier Motorräder auf die Straße, die neben ihrem großvolumigen Auftreten auch einiges an Kraft zu bieten haben. Vorn weg schießt natürlich die Hayabusa 1300 ABS, die, wie der Name bereits verrät, jetzt mit ABS erhältlich ist. Die 145 kW / 197 PS starke Japanerin kostet 14.490 Euro und katapultiert ihren Fahrer noch immer in unter acht Sekunden aus dem Stand bis Tempo 200. Im Gegensatz dazu wirkt die Inazuma 250 mit ihren 18 kW / 24 PS natürlich äußerst klein. Doch die bis zu 135 Kilometer pro Stunde schnelle 250er schlägt dafür mit ihrem Grundpreis von 3.990 Euro kein allzu großes Loch in die Haushaltskasse. Mit der GSX-R1000Z schickt Suzuki eine Jubiläumsausgabe mit 136 kW / 185 PS auf den Markt. Anlass ist die 1.000.000ste GSX-R-Maschine, die im japanischen Suzuki-Werk in Toyokawa vom Band gelaufen ist.

Press-Inform/pressinform

Weitere Themen

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools