Startseite

Diese Wagen fahren gegen die Krise auf

Im Zentrum des Pariser Autosalons stehen Kompakte und Kleinwagen. Fahrzeuge, die auch in der Eurokrise noch Kunden finden. Von Opel Adam bis zum VW Golf VII - das sind die wichtigsten Neuheiten.

  Für die Autohersteller ist der glanzvolle Pariser Autosalon in diesem Jahr die letzte Gelegenheit, mit einer großen Show "Lust auf Auto" zu machen und so die Kunden in die Verkaufsräume zu locken. Die Gastgeber müssen damit leben, dass der deutsche VW Golf der Star der französischen Messe ist. Eine Nummer kleiner hält Renault mit dem Kleinwagen Clio dagegen. Doch dem Golf und der Flut seiner Varianten aus dem Volkswagen-Konzern wie Seat Leon oder Audi A3 Sportback kann die Konkurrenz diesmal nur wenig entgegensetzen.  Dabei tut sich Spannendes auch bei den anderen Massenherstellern: Opel etwa zeigt seinen Mini-SUV Mokka und den überraschend schicken Kleinwagen Adam. Mit dem neuen Mondeo stellt Ford einen Mittelklassewagen vor, der eine Haltung an den Tag legt, wie man sie vor einigen Jahren nur von einem Aston Martin gewohnt war. Nicht mehr ganz so bezahlbar, aber ebenfalls interessant ist der Active Tourer von BMW. Nach Mercedes entdecken auch BMW und Audi das Segment der Familien-Vans, die gern auch von Senioren gelenkt werden. Der Active Tourer ist der erste Vorbote einer ganzen Flut von Modellen. Alternative Antriebe stehen in Paris nicht im Zentrum, dafür gibt es immer mehr Modelle mit der inzwischen praxiserprobten Hybridtechnik.   Von der Modellpalette her betrachtet haben die Hersteller also ihre Hausaufgaben gemacht. Schon häufiger gelang es der Automobilindustrie, mit neuen Modellen die Kaufzurückhaltung der Kunden zu besiegen. Nur in diesem Jahr sieht es anders aus. Voraussichtlich werden in Westeuropa 2012 zum fünften Mal in Folge weniger Autos als im Vorjahr verkauft. Und auch im nächsten Jahr wird es kaum besser werden. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer prognostiziert für 2013 einen weiteren Rückgang. Die Feier in Paris unterbricht die Tristesse nur kurz, nach der Party steht das Thema Überkapazitäten und Werkschließungen wieder auf der Tagesordnung.

Für die Autohersteller ist der glanzvolle Pariser Autosalon in diesem Jahr die letzte Gelegenheit, mit einer großen Show "Lust auf Auto" zu machen und so die Kunden in die Verkaufsräume zu locken. Die Gastgeber müssen damit leben, dass der deutsche VW Golf der Star der französischen Messe ist. Eine Nummer kleiner hält Renault mit dem Kleinwagen Clio dagegen. Doch dem Golf und der Flut seiner Varianten aus dem Volkswagen-Konzern wie Seat Leon oder Audi A3 Sportback kann die Konkurrenz diesmal nur wenig entgegensetzen.

Dabei tut sich Spannendes auch bei den anderen Massenherstellern: Opel etwa zeigt seinen Mini-SUV Mokka und den überraschend schicken Kleinwagen Adam. Mit dem neuen Mondeo stellt Ford einen Mittelklassewagen vor, der eine Haltung an den Tag legt, wie man sie vor einigen Jahren nur von einem Aston Martin gewohnt war. Nicht mehr ganz so bezahlbar, aber ebenfalls interessant ist der Active Tourer von BMW. Nach Mercedes entdecken auch BMW und Audi das Segment der Familien-Vans, die gern auch von Senioren gelenkt werden. Der Active Tourer ist der erste Vorbote einer ganzen Flut von Modellen. Alternative Antriebe stehen in Paris nicht im Zentrum, dafür gibt es immer mehr Modelle mit der inzwischen praxiserprobten Hybridtechnik.

Von der Modellpalette her betrachtet haben die Hersteller also ihre Hausaufgaben gemacht. Schon häufiger gelang es der Automobilindustrie, mit neuen Modellen die Kaufzurückhaltung der Kunden zu besiegen. Nur in diesem Jahr sieht es anders aus. Voraussichtlich werden in Westeuropa 2012 zum fünften Mal in Folge weniger Autos als im Vorjahr verkauft. Und auch im nächsten Jahr wird es kaum besser werden. Autoexperte Ferdinand Dudenhöffer prognostiziert für 2013 einen weiteren Rückgang. Die Feier in Paris unterbricht die Tristesse nur kurz, nach der Party steht das Thema Überkapazitäten und Werkschließungen wieder auf der Tagesordnung.

Von Gernot Kramper
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools