Startseite

Langschläfer

Peugeot hat sich für 2013 einiges vorgenommen. Mit viel Elan und neuen Modellen will man zurück ans Licht. Dem kleinen Crossover Peugeot 2008 kommt dabei nicht nur in Europa eine Kernrolle zu.

Es wurde auch Zeit, dass Peugeot auf den SUV-Zug aufspringt. Nachdem man die Crossover bisher eher verteufelte und mehr gezwungen denn gewollt Kooperationsmodelle übernahm, soll der Peugeot 2008 der Aufbruch in eine neue Zeit sein. Opel Mokka, Ford Ecosport oder Mini Countryman haben gezeigt, wie wichtig kleine Crossover für die Marken sein können. Davon will auch Peugeot profitieren, die mit dem 2008 im Frühsommer früher als gewöhnlich ein Modell in ein Segment bringen. Die Optik stimmt und zeigt die aktuelle Peugeot-Formensprache. "Der 2008 war eine große Herausforderung", so Eric Dejou, Chef-Designer des Peugeot 2008, "doch nachdem die erste Hürde, die Stilanforderung zu definieren, überwunden hatten, bekamen wir schnell eine sehr genaue Vorstellung davon, was wir den Kunden bieten wollen." So macht der Crossover-Ableger des kleinen Peugeot 208 nur dicke Backen und hat wenig dahinter.

Peugeot 2008: Langschläfer
  Peugeot 2008

Peugeot 2008

Eines haben die französischen Entwickler jedoch schlicht vergessen. Anders als bei der Konkurrenz wird der Peugeot 2008 ein Blender bleiben, denn der standesgemäße Allradantrieb ist nicht einmal gegen Aufpreis zu bekommen. Immerhin in Sachen Design spielt der 4,16 Meter lange Hochkombi mit urbanen Crossover-Gefühlen. Der Kofferraum mit der niedrigen Ladekante eines Kombis wird von einem Dachspoiler überragt, dessen Design vom RCZ inspiriert wurde. Die LED-Rücklichter leuchten dabei in Krallenform. Als Antriebe kommen Motoren der neusten Generation zum Einsatz. Sowohl mit dem Dieselmotor e-HDi als auch dem Dreizylinder-Benzinmotor erreicht der 2008 Normverbräuche von unter vier Litern.

Maxime Picat, Generaldirektor Peugeot Automobiles: "Mit dem 2008 setzt Peugeot seine Produktoffensive fort und will neue Kunden in Europa, Asien und Lateinamerika begeistern. Gleichzeitig profitieren wir bei diesem neuen Angebot eines urbanen und innovativen Crossover-Modells von den Erfahrungen mit dem Erfolgsmodell 3008." Die Produktion des Peugeot 2008 findet in der Nähe der jeweiligen Absatzmärkte statt: für Europa in Mülhausen (Frankreich), für China in Wuhan und für Brasilien im PSA-Werk Porto Real. Erstmals wird der Peugeot 2008 auf dem Genfer Salon Anfang März zu sehen sein. Der Einstiegspreis dürfte bei rund 18.000 Euro liegen.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools