Startseite

Feind im eigenen Bett

Der neue Cayman steht nicht nur satter da, sondern rückt immer mehr an den Porsche 911 Carrera heran. Hauptgrund ist eine Diät gepaart mit einer Vitaminspritze.

Nichts ist beständiger als der Wandel. Das gilt selbst für eingefleischte Anhänger Zuffenhausener Sportwagen. Mittlerweile hat der ehemals als "Hausfrauen-Porsche" verspottete Cayman seinen Platz in der Porsche Gemeinde gefunden. Zu überzeugend sind die agilen Eigenschaften des kurvenhungrigen Mittelmotor-Sportwagens. Die oft gestellte Frage: "was brauche ich noch einen Carrera, wenn ich einen Cayman habe" dürfte jetzt neue Nahrung erhalten, wenn am 2. März 2013 der neue Cayman beim Händler steht. "Beim neuen Cayman haben wir einen riesen Schritt nach vorne gemacht", sagt Porsche-Technik-Vorstand Wolfgang Hatz.

Porsche Cayman: Feind im eigenen Bett
  Porsche Cayman 2013

Porsche Cayman 2013

Solche Aussagen hört man ja bei fast jedem Auto. In der Tat ist der Mittelmotor-Sportler, wie der Boxster, von Grund auf neu entworfen. Durch den verstärkten Einsatz von Aluminium ist die Roh-Karosse ist um rund 47 Kilogramm leichter als die des Vorgängers. Unter anderem bestehen die Türen, beide Kofferraumdeckel, Vorder- und Hinterwagen sowie der Boden aus dem Leichtmetall. Gleichzeitig legt die Torsion-Steifigkeit um 40 Prozent zu. Diese Komposition verspricht gesteigerte Agilität.

Mit der Diät geht auch eine Verbesserung der Aerodynamik einher: Im Visier war vor allem der Abtrieb an beiden Achsen. Der schicke Frontspoiler mit den breiten Nüstern hat eine neue Lippe, die den Anpressdruck an der Vorderachse erhöht, was zu einem schärferen Einlenkverhalten führt. Das Pendant dazu ist der neue Heckflügel, der 40 Prozent mehr Wirkungsfläche hat als bisher. Damit ist die Balance hergestellt.

Wie der Boxster hat auch der Cayman ein für alle Mal das Kindchenschema abgelegt: Der Radstand ist um sechs Zentimeter gewachsen und unter 18-Zoll-Rädern geht gar nichts, bei der S-Variante sind es 19-Zoll. Serienmäßig steht der Cayman auf rollwiderstandarmen Pneus, die den Durst minimieren. Die verkürzten Überhänge dienen nicht nur dem erwachsenen Auftritt, sondern natürlich auch der Straßenlage des Mittelmotor-Sportwagens. Wer will, kann seinen Zweisitzer mit allerlei Dynamik-Extras aufrüsten: Angefangen von variablen Dämpfern bis hin zum elektronischem Torque Vectoring, das mit Bremseingriffen an einzelnen Rädern den Cayman um die Ecke zirkelt. Neu ist auch die elektromechanische Lenkung.

Bei den Motoren übertrifft der Cayman seinen Oben-Ohne-Bruder Boxster um jeweils zehn PS: Damit sind 275 beziehungsweise 325 PS beim Cayman S, der weiterhin auf 3,4 Liter Hubraum hat. Trotz des PS-Plus hat der Basismotor jetzt 200 Kubikzentimeter weniger Hubraum - 2,7 statt 2,9 Liter. Damit hat die schwächere Version des Cayman mit 101,6 PS pro Liter Hubraum ein veritables Leistungs-Gewichtsverhältnis. Die beiden Sechszylinder Boxer wollen mehr denn je gedreht werden: Spitzenwert sind nun 7.400 U/min anstatt 7.200 U/min. Start-Stopp mit Segelfunktion, die den Motor abkoppelt, sobald man vom Gas geht, gibt es geschenkt. Doch wer mit dem Cayman die meiste Zeit dahinrollt, bewegt den gut 1,3 Tonnen schweren Sportler nicht artengerecht. Deswegen gibt es - quasi als Gegenprogramm - eine Sport-Taste, mit der man den Porsche etwas schärfer stellen kann.

Der sieben Zoll große Bildschirm wird jetzt, wie bei den 911er-Modellen durch eine 4,6-Zoll-große-Variante im rechten der drei Rundinstrumente unterstützt. Der Heck-Kofferraum fasst mit einem Volumen von 425 Litern um 15 Liter mehr, als der Vorgänger. Bei den Assistenzsystemen haben die Zuffenhausener auch nachgelegt und den Cayman auf ein zeitgemäßes Niveau gehievt: Der Tempomat mit Abstandskontrolle passt die Geschwindigkeit automatisch und falls notwendig bis zum Stillstand an. Droht eine Kollision, wird auch bei deaktivierten Tempomaten eine Vollbremsung initiiert. Doch der Cayman hat wie jeder Porsche seinen Preis. Die Basisversion ist ab 51.385 Euro zu haben, der Cayman S kostet mindestens 64.118 Euro.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Was tun gegen ständige Lärmbelästigung in der Straße durch Lokal
Hallo, was kann man dagegen unternehmen wenn jedes Wochenende eine große Afterwork Studenten Party in dem Tanzlokal nebenan stattfindet. Es findet jedes mal eine massive Ruhestörung vor. Es geht meistens von 23:00 bis 03:00 Morgens. Unsere Lebensqualität ist momentan arg eingeschränkt. Wir wussten schon als wir hierher gezogen sind das es ab und zu etwas lauter sein kann. Aber das es jetzt solche extremen Ausmaße nimmt konnten wir nicht ahnen. Bei der Polizei ist dieses Party/Lokal wegen Ruhestörung bekannt. Nur leider unternimmt niemand etwas dagegen. Wir wohnen jetzt 5 Jahre in der Wohnung neben dem Lokal. Aber wir sind jetzt am überlegen deshalb nächstes Jahr wenn es finanziell möglich ist umzuziehen. Was kann man solange tun? Fenster im Sommer geschlossen halten ist unzumutbar. Beschweren beim Lokal Besitzer sowie bei der örtlichen Stadt die sowas genehmigt bringt auch nichts. Wenn es heißt war um wir dort hin gezogen sind, leider ist Heilbronn momentan eine reine Studentenstadt , das heißt als wir hierher gezogen sind waren damals nicht viele für uns preiswerte Wohnungen verfügbar, außerdem wurden damals schon sehr viele Wohnung nur an Studenten vermietet. Das heißt , uns ist nichts anderes übrig geblieben die günstigste Wohnung zu nehmen. Wie oben beschrieben hatten wir kein Problem damit das ab und an eine Veranstaltung stattfindet. Nur , es findet jetzt jedes Wochenende etwas sehr lautstarkes statt.
Ionisiertes Wasser oder Osmosewasser ?
Klar
Liebe Sternchen Community. Vor kurzem war ich bei einem Arzt und er hatte Azidose bzw. eine latente Übersäuerung festgestellt. Daraufhin habe ich viel recherchiert und einige Bücher gelesen. Erst bin ich auf die basische Ernährung gestoßen, die sehr effektiv sein soll, allerdings auch schwierig immer im Alltag zu praktizieren ist. Dann habe ich zufällig einen guten Bericht über ionisiertes Wasser bzw. basisches Wasser gefunden und mir auch ein Buch gekauft, "trink dich basisch" und "jungbrunnenwasser" da wird sehr positiv davon gesprochen. Insbesondere soll es auch das stärkste Antioxidanz sein mit Wasserstoff. Außerdem soll es den Körper basischer und Wiederstandsfähiger machen. Darmmileu und Blutmileu werden günstig beinflusst, heißt es. Sogar Haarausfall soll verhindert werden, weil die Hauptursache davon ist wohl Mineralienmangel, wegen Übersäuerung (pH Wert im Blut und Körper), weniger wegen der Genetik. Und noch einige weitere Vorteile hat es wohl, wie Obst und Gemüse wieder zu erfrischen. Und der Kaffee und Tee schmeckt wohl besser. Und noch einiges mehr.. Stimmt das? Allerdings habe ich "ionisiertes Wasser" gegoogled und bin auf einige Berichte gestoßen, die negativ davon sprechen. Meistens scheinen es Umkehrosmose Wasser Verkäufer zu sein, die so schlecht davon schreiben. Ich habe mal gehört Umkehrosmosewasser ist schädlich, weil es die Osteoporose verstärkt. Einige nennen es auch Osteoporosewasser, weil es wie destilliertes Wasser keine Mineralien mehr hat und deshalb Mineralien aus dem Körper zieht. Also ist es bestimmt nicht gut Osmosewasser zu trinken. Ich würde gerne mal ionisiertes Wasser probieren. Naja, aber hat jetzt jemand echte Erfahrung damit gemacht? Hat wer so einen "Wasserionisierer" zu Hause? Welches Wasser trinkt Ihr? Würde mich interessieren, weil die schon recht teuer sind. Aber vielleicht kaufe ich mir einen mit Ratenzahlung, wenn ich mir sicher bin. Im Moment braucht es etwas Aufklärung... Bitte nur seriöse Kommentare. Liebe Grüße KLAR

Partner-Tools