Startseite

Nutzwert statt Lifestyle

Keine Experimente: Der Octavia Combi baut seine bekannten Stärken aus: Clevere Details und mehr Platz als die Konkurrenz. Er feiert auf dem Genfer Automobil-Salon seine Premiere.

  Mit Platz geht der Octavia Combi verschwenderisch um, doch zweigeteilte Rückleuchten werden eingespart.

Mit Platz geht der Octavia Combi verschwenderisch um, doch zweigeteilte Rückleuchten werden eingespart.

Platz war in einem Skoda noch nie ein Problem. Das ändert sich auch beim Scoda Octavia Combi nicht, der neun Zentimeter länger und 4,5 Zentimeter breiter ist, als sein gewiss nicht unterdimensionierter Vorgänger. Dass der Radstand um elf Zentimeter gewachsen ist, lässt fast schon Mittelklasse-Gefühle aufkommen. Ausladend ist auch der Kofferraum: Im Normal-Fall fasst das Gepäckabteil 610 Liter, bei umgelegter Rücksitzbank sind es 1.740 Liter. Werte, die auch eine Klasse höher beeindrucken würden.

Kein Wunder, dass der Kompaktklassen-Kombi der Bestseller der tschechischen VW-Tochter ist und von Skoda-Vorstand Wilfried Vahland als "Herzstück der Marke" bezeichnet. Zu recht. Der Octavia Combi ist das meistverkaufte Skoda-Modell. So opulent die Tschechen mit dem Raum umgehen, beim Benzin soll zeitgemäß gegeizt werden. Die Motoren sind um bis zu 17 Prozent sparsamer als beim Vorgänger.

Der Nutzwert steht beim Octavia Combi traditionell weit oben im Lastenheft. Deswegen finden sich einige praktische Details. Angefangen von einigen Taschenhaken über den variablen doppelten Ladeboden bis hin zum Eiskratzer im Tankdeckel. Bei der Technik durften sich die Ingenieure ebenfalls im Konzernregal bedienen. Also gibt es erstmals beim Octavia Combi den Allradantrieb mit Haldex-5-Kupplung. Dazu die aus anderen Konzernmodellen bekannten Assistenzsysteme wie zum Beispiel ein adaptiver Abstandshalter, ein Fernlicht-Assistent und auch die Multikollisionsbremse. Skoda als preiswerter rustikaler VW-Ableger. Das war einmal. Jetzt lautet des Motto: "Viel Auto fürs Geld".

Press-Inform/pressinform
täglich & kostenlos
Täglich & kostenlos

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Kann ich mich auf Geschwindigkeitsanzeige FritzBox verlassen?
Hallo zusammen, erstmal herzlichen Dank für die Leute, die sich Zeit nehmen Fragen zu beantworten oder ihre Erfahrungen mit anderen teilen. Das ist oft hlifreich, wenn man sich nicht so auskennt. Ich hoffe, dass mir jemand weiterhelfen kann. Die Telekom hat hier nach langer und ersehnter Zeit schnelle Leitungen verlegt. Mitarbeiter waren auch zu Besuch da und auch nett:-) Sie wollten ja auch, dass ich von 1und1 wieder zurück wechsel. Das ist für mich in Ordnung und gehört zum Wettbewerb. Da jedoch die Mitarbeiter mir sagten, dass die Telekom für paar Jahre das Vorrecht hätte, könnte ich schnelles Internet nur über Telekom beziehen. Sprich entweder Telekom und schnelles Internet oder langsames Internet. Da habe ich im Internet recherchiert und rausgefunden, dass das so nicht mehr stimmt. Das war der Grund, warum ich dann bei 1und1 DSL100 abgeschlossen habe, da man mir am Telefon gesagt, dass es ohne Probleme möglich wäre. Nun ist es jedoch so, dass wir gar nicht so merken, dass unser Internet schneller ist. Gerade in der oberen Etage kann man nicht ohne Router surfen oder Sky über Internet Fernsehen. Nun meine Frage: Bei der Fritzbox wird es jedoch angezeigt. Kann ich mich drauf verlassen? Oder wie macht ihr eure Messungen? Ich weiss, dass es Software gibt, aber der feste Rechner ist bereits alt und hat einen alten Internet Explorer drauf. Wenn ich mit einem Laptop im Wlan mich reinhänge, wird sicher die Geschwindigkeit sowieso niedriger und nicht verwertbar sein, oder? Vielen Dank für die Antworten.

Partner-Tools