Startseite

Nutzwert statt Lifestyle

Keine Experimente: Der Octavia Combi baut seine bekannten Stärken aus: Clevere Details und mehr Platz als die Konkurrenz. Er feiert auf dem Genfer Automobil-Salon seine Premiere.

  Mit Platz geht der Octavia Combi verschwenderisch um, doch zweigeteilte Rückleuchten werden eingespart.

Mit Platz geht der Octavia Combi verschwenderisch um, doch zweigeteilte Rückleuchten werden eingespart.

Platz war in einem Skoda noch nie ein Problem. Das ändert sich auch beim Scoda Octavia Combi nicht, der neun Zentimeter länger und 4,5 Zentimeter breiter ist, als sein gewiss nicht unterdimensionierter Vorgänger. Dass der Radstand um elf Zentimeter gewachsen ist, lässt fast schon Mittelklasse-Gefühle aufkommen. Ausladend ist auch der Kofferraum: Im Normal-Fall fasst das Gepäckabteil 610 Liter, bei umgelegter Rücksitzbank sind es 1.740 Liter. Werte, die auch eine Klasse höher beeindrucken würden.

Kein Wunder, dass der Kompaktklassen-Kombi der Bestseller der tschechischen VW-Tochter ist und von Skoda-Vorstand Wilfried Vahland als "Herzstück der Marke" bezeichnet. Zu recht. Der Octavia Combi ist das meistverkaufte Skoda-Modell. So opulent die Tschechen mit dem Raum umgehen, beim Benzin soll zeitgemäß gegeizt werden. Die Motoren sind um bis zu 17 Prozent sparsamer als beim Vorgänger.

Der Nutzwert steht beim Octavia Combi traditionell weit oben im Lastenheft. Deswegen finden sich einige praktische Details. Angefangen von einigen Taschenhaken über den variablen doppelten Ladeboden bis hin zum Eiskratzer im Tankdeckel. Bei der Technik durften sich die Ingenieure ebenfalls im Konzernregal bedienen. Also gibt es erstmals beim Octavia Combi den Allradantrieb mit Haldex-5-Kupplung. Dazu die aus anderen Konzernmodellen bekannten Assistenzsysteme wie zum Beispiel ein adaptiver Abstandshalter, ein Fernlicht-Assistent und auch die Multikollisionsbremse. Skoda als preiswerter rustikaler VW-Ableger. Das war einmal. Jetzt lautet des Motto: "Viel Auto fürs Geld".

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools