Startseite

Golf in XXL-Format

Der Octavia ist für Skoda das wichtigste Auto am Markt. Jetzt kommt die dritte Generation. Seine Technik stammt vom Golf, nur ist der tschechische Bruder viel größer als der VW-Bestseller.

  Der Octavia folgt der klassischen Strategie von Skoda und bietet mehr Auto für's Geld.

Der Octavia folgt der klassischen Strategie von Skoda und bietet mehr Auto für's Geld.

Winfried Vahland weiß um die Bedeutung des Octavia: "Er ist das Herz der Marke, der Skoda schlechthin." Der Vorstandschef des tschechischen Autobauers stellte jetzt im neuen Skoda-Museum von Mlada Boleslav die dritte Generation der Kompaktlimousine vor.

Dabei ist "kompakt" für den neuen Octavia eher ein relativer Begriff. Nach wie vor basiert er zwar auf der gleichen Plattform wie der VW Golf und nutzt die Synergien, die den Tschechen das Konzernregal des Mutterkonzerns Volkswagen bietet. Doch wo es der Wolfsburger Dauerläufer auch in der Version 7.0 gerade mal auf 4,20 laufende Meter bringt, schafft der neue Octavia 4,66 Meter Länge. Das ist ebenfalls mehr, als selbst der neue VW Jetta bietet. Auch sonst hat der Octavia rundum zugelegt: Die Breite wuchs um 4,5 cm und der Radstand um 10,8 cm.

Škoda Octavia 2013: Operation am Herzen
  Skoda Octavia 2013

Skoda Octavia 2013

Der größte Wagen der Kompaktklasse

Letzteres kommt vor allem dem Innenraum und dem Platz für die Passagiere im Fond zugute. Entsprechend üppig geht es in der Limousine zu: Mit 1.782 mm Innenraumlänge, 73 mm Kniefreiheit oder 980 mm Kopffreiheit schafft sie Freiraum wie kein anderer Vertreter der Kompaktklasse. Gleiches gilt für das Kofferraumvolumen von 590 Litern. Der Golf etwa kommt selbst in der Kombi-Version nur auf 505 Liter, der Jetta schafft 510 Liter und auch der Passat nur 565 Liter. Noch weiter abgeschlagen im Kofferraum-Ranking die Stufenheck-Varianten außerhalb des VW-Konzerns: Mazda 3 (430 Liter), Ford Focus (475 Liter), Chevrolet Cruze (450 Liter) oder der Mitsubishi Lancer (344 Liter).

Das Team um Chefdesigner Jozef Kaban hat das Auto nach eigenen Worten "von Kopf bis Fuß neu gestaltet". Nun, ganz so radikal ist die Operation am Herzen der Skoda-Welt denn doch nicht ausgefallen - der Octavia ist durchaus noch als Octavia wiederzuerkennen. Die Front wird geprägt durch vertikale Linien, die sich in den Scheinwerfern wiederholen und das Škoda-Logo ist neu an der Spitze der Motorhaube platziert worden. In der Seitenansicht erscheint der Octavia nun coupéhaft-dynamischer - nicht zuletzt ein optischer Effekt, für den eine hohe, scharfe Tornadolinie verantwortlich ist, die sich über die ganze Wagenlänge zieht. Dazu kommen kürzere Überhänge, ein längerer Radstand und die nach hinten gezogene C-Säule. Das Heck mit den Skoda-typischen C-förmigen Rückleuchten erscheint etwa aufgeräumter als beim Vorgänger.

Mehr Sicherheitsfeatures

Neu gestaltet, aufgeräumt und wertiger ist auch der Innenraum. Und an der Sicherheit wurde gearbeitet: Insgesamt hat der Octavia nun neun Airbags, darunter Knieairbags und Seitenairbags hinten. Überhaupt haben Škodas Ingenieure ein üppiges Paket an meist optionalen elektronischen Sicherheitsfeatures geschnürt. So gibt es künftig etwa Notbremsfunktion und Spurhalte-Assistenten, einen automatischen Bremseingriff bei einem Unfall, Müdigkeitserkennung und eine aktive Motorhaube für den Fußgängerschutz. Dazu kommen Komfortassistenten wie eine automatische Distanzregelung und ein Fernlichtassistent, Parkassistent und Verkehrszeichenerkennung. Per Knopfdruck kann der Fahrer unterschiedliche Fahreigenschaften seines Octavia einstellen - "Driving Mode Selection" nennt Skoda das in schönstem Tschecho-Denglisch.

Motorenpalette mit Sparversionen

Unter der Fronthaube bietet Škoda für den Octavia vier Benzin- und vier Dieselmotoren zur Wahl an, alle auch als "Green tec"-Version mit Start-Stopp-Funktion und Rekuperation zu haben. Die sauberste Variante verbraucht als 1.6 TDI mit 81 kW/110 PS laut Škoda gerade mal 3,4 Liter Diesel auf 100 Kilometer. Das macht einen CO2-Ausstoß von nur 89 g/km - nur zwei Gramm mehr als der sauberste 2,7-Meter-Smart mit 0,8-Liter-CDI-Motor und 54 PS. Am anderen Ende der tschechischen Motorenpalette steht zunächst der 1.8 TSI mit 132 kW/180 PS. Geplant sind zudem eine Allrad-Version und ein auf sportlich getrimmter RS.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools