Startseite

Rakete mit Flügeltüren

Der neue Mercedes-Benz SLS AMG Coupé Black Series kommt mit 631 PS und einem knackigen Design ab Juni auf die Straße.

  Für den SLS von AMG kann es offenbar nicht genug Leistung geben.

Für den SLS von AMG kann es offenbar nicht genug Leistung geben.

Der SLS von AMG gehört ohne Zweifel in die Rubrik Traumautos. 571 PS und ein Motorenklang, welcher sowohl Mann als auch Frau gleichermaßen verzückt - der SLS macht Spaß. Aber: das war und ist nicht genug. Im neuen SLS AMG Black Series prügeln mit 631 PS satte 60 Zusatz-PS auf die Hinterachse ein. Nach 3,6 Sekunden überfliegt die Tachonadel die magische 100 Kilometer pro Stunde-Markierung und sie beendet ihren Vorwärtsdrang erst bei Tempo 315. Der für diese Leistung verantwortliche 6,3 Liter großer V8-Motor arbeitet unter einer Carbon-Motorhaube mit einem zentralen Luftauslass.

SLS AMG Coupé Black Series: Rakete mit Flügeltüren
  631 PS ist er stark.

631 PS ist er stark.

"Als Vorbild inspirierte uns der weltweit überaus erfolgreiche Kundensport-Rennwagen SLS AMG GT3. Mit zahlreichen Leichtbau-Komponenten und einer faszinierenden Fahrdynamik garantiert unser fünftes Black Series-Modell "Driving Performance" in Reinkultur", so Ola Källenius, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH.

Auf den ersten Blick ist der neueste Black Series an seinen 325er Sportreifen an der Hinterachse, den abgedunkelten Scheinwerfern sowie schwarz umrandeten Heckleuchten zu erkennen. Hinzu kommen Front- und Heckschürze mit Diffusor und Seitenschwellerverkleidungen, Carbon-Frontsplitter vorn, Carboneinsätze in den Seitenschwellern und die Carbon-Heckschürze.

Der Black Series ist mit seinem Leergewicht von 1550 Kilogramm 70 Kilogramm leichter als der SLS AMG, was zu einem Leistungsgewicht von 2,45 Kilogramm pro PS führt. Damit das 635 Newtonmeter starke Drehmoment beherrschbar auf der Straße ankommt, wird mit dem Sieben-Gang-Sportgetriebe stets der richtige Drehzahlbereich befahren. Letzterer endet, anders als beim normalen SLS, nicht bereits bei 7200 Umdrehungen pro Minute, sondern erst bei 8000.

Doch nicht nur die Maximaldrehzahl des ab Juni 2013 in Deutschland erhältlichen Supersportlers erfuhr eine Erneuerung. Zu den Neuentwicklungen innerhalb des SLS AMG Coupé Black Series zählen die AMG Ride Control, eine Verbreiterung der Spurweite, eine AMG Sportparameter-Lenkung und neue Leichtmetallräder im Zehn-Speichen-Design. Die Keramik Hochleistungs-Verbundbremsanlage gehört zur Serienausstattung. Gegenüber einer herkömmlichen Bremsanlage spart diese ganze 16 Kilogramm Gewicht.

Das Interieur steht in zwei Farbvarianten zur Wahl: Alcantara schwarz oder Alcantara schwarz/rot. Als exklusiver Blickfang prägen AMG Wappen die beiden Kopfstützen. Die im Vergleich zu den serienmäßigen Sportsitzen 15 Kilogramm leichteren Sportschalensitze sorgen für einen erstklassigen Seitenhalt. Ebenfalls unter dem Aspekt des Gewichtsparens entfällt das Multimedia-System Comand Aps. Gegen einen Aufpreis findet aber entweder das Comand Aps oder das Bang & Olufsen BeoSound AMG High-End Surround-Soundsystem einen Platz im neuen Black Series. Über einen Preis für die Rakete mit Flügeltüren ist noch nichts bekannt. Über den Spritverbrauch allerdings schon: 13,7 Liter auf 100 Kilometer.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Wie heißt der Film?
Hallo, seit langer Zeit bin ich auf der Suche nach einem Film, den ich vor ca. 25 Jahren gesehen habe. Es ist ein französischer Film von oder in der Art wie Eric Rohmer. Der Titel könnte "Betrug" oder ähnlich lauten. Es geht um eine Dreiecksgeschichte, bei der ein Mann von seiner Ehefrau und seinem besten Freund betrogen wird. Der Film erzählt seine Geschichte in Rückblenden und steigert die Spannung dadurch, dass der anfangs unwissende Zuschauer von Rückblende zu Rückblende mehr Informationen erhält, bis er gegen Ende sogar wissender ist als die Darsteller. Wie ein roter Faden zieht sich dabei die Frage durch den Film: Wer hat zu welchem Zeitpunkt was gewusst. - Ab wann wusste der betrogene Ehemann, dass er betrogen wurde? - Ab wann wussten die Betrüger, dass der Ehemann wusste, dass er betrogen wurde usw. Der Film beginnt äußerst langatmig. Wenn ich mich recht erinnere mit einer 20-minütigen fast statischen Kameraeinstellung. Zwei Personen (Ehefrau und Liebhaber) sitzen an einem Tisch eines sehr einfachen Restaurants. Aus dem Gespräch erfährt man, dass sie früher einmal ein Verhältnis hatten. Im Laufe der Unterhaltung verdichtet sich allmählich die Befürchtung, der Beste Freund/ Ehemann könnte eine Ahnung gehabt haben. Dann folgt die erste Rückblende. Dieses Prinzip von sich verdichtender Ahnung verstärkt sich immer mehr und verleiht dem Film eine - wie ich finde - einzigartige Dramaturgie. Wäre wundervoll, wenn jemand helfen könnte. Gruß Leo

Partner-Tools