Startseite

Zurück in die Zukunft

Auf der Auto China in Shanghai lassen sich die Automobil-Hersteller wieder in die Zukunftskarten schauen. Offenbar haben sich einige Designer von der Historie inspirieren lassen.

Manchmal sind Automobil-Studien Hoffnungsträger, die Assoziationen an eine glorreiche Vergangenheit wecken. Auf der Auto China 2013 in Shanghai treten die drei Buchstaben NSX genau diese Gedanken los. In Verbindung mit Honda oder Acura (in Nordamerika) denkt der europäische Autofahrer an zweisitzige Mittelmotor-Drehorgeln, die technisch und fahrdynamisch einiges zu bieten hatten. Schließlich war der Honda NSX eines der ersten Serienfahrzeuge, die aus Aluminium gefertigt wurden. Da ist es kein Wunder, dass die Acura NSX-Flunder, die nach Detroit in Shanghai für Aufsehen sorgt, silbern glänzt.

Studien auf der Auto China 2013: Zurück in die Zukunft
  Citroen Wild Rubis

Citroen Wild Rubis

Doch der rassige Honda ist nicht der einzige Reminiszenz-Erwecker in der chinesischen Ostküsten-Metropole. Außer ihm hat Honda mit dem SUV-X einen ziemlich dynamisch auftretenden kleineren SUV, der wohl in ähnlicher Form in drei Jahren in China vom Band laufen wird. Der Mutter-Konzern Honda schlägt mit der MPV-Studie Concept M einen anderen Weg ein und zeigt den Ausblick auf einen Van, der die chinesischen Familien Raum bei der Mobilität geben soll. Dagegen soll der Jade jüngere Autofahrer ansprechen. Nissans ebenfalls geräumige Studie einer Fließheck-Limousine mit dem Namen Friend ME sieht besser aus, als es der etwas nichtssagende Namen vermuten lässt. SAICs Van mit dem Namen G10 spielt ebenfalls die Platzkarte.

Seitdem der chinesische Autobauer SAIC den bankrotten britischen Konkurrenten MG übernommen hatte, hofften Auto-Enthusiasten auf eine Wiederbelebung der Roadster-Historie. Diese Erwartungen werden beim Auftritt des MG CS Concept zunächst enttäuscht, da der chromglänzende Bolide den Ausblick auf ein Kompakt-SUV gibt. Auch Citroën will mit seiner designorientierten DS-Reihe noch stärker am lukrativen chinesischen Markt präsent sein. Der viertürige Vollhybrid Plug-In DS Rubis ist 4,70 Meter lang, 1,95 Meter breit und 1,59 Meter hoch und hat mit 2,90 Metern einen relativ langen Radstand. Der markante Auftritt des SUV lässt auf eine Serienumsetzung hoffen, die nicht allzu weit von der rubinroten Studie entfernt ist. Im Vergleich zum DS Rubis kommt das Geely KC Concept fast schon konventionell daher. Wie die meisten der Studien zielt auch die Limousine des chinesischen Autobauers mit einer Länge von 4,69 Metern auf die aufstrebende Mittelklasse Chinas ab.

Richtig Schnittiges gibt es bei Buick zu sehen. Auch die Studie Riviera leiht sich den Namen eines automobilen Klassikers, nämlich eines großen Luxus-Coupés, das vor allem in den 70er Jahren häufig auf Amerikas Straßen zu sehen war. Wenn der Plug-in-Hybrid Riviera, der in Shanghai seine Weltpremiere feiert, als Serienversion nur ansatzweise so aussieht, wie die Studie, dann könnte dies auch wieder so sein. Das sportliche BAIC Concept 900 ist ebenfalls ein Hingucker, in dem, Gerüchten zufolge, Technik des Kooperationspartners Mercedes-Benz steckt. Der Sportler soll auf der Plattform der E-Klasse basieren und auch einen V6-Motor aus dem Portfolio der Sternen-Marke.

VW lässt sich die Butter im statusbewussten Reich der Mitte nicht so einfach vom Brot nehmen. Das knapp 4,90 Meter lange SUV Cross Blue Coupé zeigt, wie viel Variabilität im Modularen Querbaukasten steckt. Der Antriebsstrang mit zwei Elektromotoren und dem V6-3.0-TSI-Motor eine Systemleistung von 415 PS. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 236 km/h. Die Elite-Universität Tongji ist für hervorragende Absolventen bekannt. Tongjiauto stellt in Shanghai einen in nicht unbedingt geschmackvollen rosa lackierten Roadster vor. Ein etablierter Autohersteller gibt an der chinesischen Ostküste eine deutliches Lebenszeichen: Suzuki gibt mit der Limousine Authentic S einen Ausblick, wie die nächste Generation des Kizashi aussehen könnte. Die Abmessung des Konzeptautos lassen die Verwandtschaft erkennen. Mit einer Länge von 4,60 Metern und einem Radstand von 2,75 Meter sind die Unterschiede zum aktuellen Mittelklasse-Fahrzeug der Japaner nur marginal.

Vor allem europäische Auto-Fans werden sich über das Ford Escort Concept freuen. Dennoch ist der Billig-Focus für den chinesischen Markt vorgesehen. Beim Design der Stufenhecklimousine gibt es nichts aufregendes Neues zu entdecken. Mit dem mächtigen Kühlergrill orientiert es sich an den aktuellen Ford-Modellen.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools