Startseite

Modernisierter Förstertraum

Der kleine Allradler Suzuki Jimny wurde aufgehübscht. An seinen Motoren und Preisen hat sich nichts geändert.

Mit einer neu gestalteten Motorhaube, einem neuen Kühlergrill und modifizierten Frontstoßfängern lässt Suzuki seinen kleinsten Allradler ins neue Jahr fahren. Der 3,70 Meter kurze, 1,60 Meter schmale und 1,71 Meter hohe Jimny bleibt ansonsten ganz der Alte. Weder an dem 1,3 Liter großen Vierzylindermotor, noch an seinem Preis von 16.790 Euro für die höchste Ausstattungsvariante Style wurde sich zu schaffen gemacht - ganz zur Freude seiner kleinen Fangemeinde.

Suzuki Jimny: Modernisierter Förstertraum
  Die augenscheinlichste Veränderung hat die Front erfahren.

Die augenscheinlichste Veränderung hat die Front erfahren.

Denn mit dem Jimny darf es auch mal ein wenig ruppiger zur Sache gehen. Dass seine 63 kW / 86 PS-Motorleistung keinen Tempo 100-Sprint unter 14 Sekunden herbeizaubert, und dass mit Erreichen der 140 Kilometer pro Stunde-Höchstgeschwindigkeit kein Geschwindigkeitsrausch zu erwarten ist, müsste klar sein. Doch im Gelände fährt er so manch luxuriösen Gegenspieler, für dessen Wert sich der Besitzer mindestens vier Jimnys auf den Hof stellen könnte, an die Wand.

Seine 110 Newtonmeter Drehmoment lassen sich per Knopfdruck an alle vier 15 Zoll kleinen Räder weiterleiten und für den Ausritt ins richtig grobe Gelände steht noch eine zuschaltbare Geländeuntersetzung zur Verfügung. Ordentlich durchgeschüttelt und mit dem einen oder anderen, durch den äußerst beengten Innenraum bedingten,, blauen Fleck am Knie, aber dafür gewiss lassen sich so auch schwerste Geländepassagen meistern. Einzig seine mit 19 Zentimetern zwar nicht niedrig aber auch nicht besonders hoch ausfallende Bodenfreiheit limitiert den mit einem Fünfgang-Schaltgetriebe ausgestatteten Viersitzer. Sein geringes Leergewicht von 1,3 Tonnen wirkt sich hingegen spürbar positiv auf seine Offroadeigenschaften aus.

Ebenfalls spürbar, jedoch hart, fühlt sich seine Federung an, führt der Weg ausnahmsweise nicht über Stock und Stein. Kleinste Straßeneinbauten werden ungefiltert ans Rückgrat weitergeleitet und von längeren Innenstadtausflügen auf Kopfsteinpflaster sollte ganz Abstand genommen werden. Auch, wenn sich der Suzuki Jimny in seiner Ausstattungsvariante Style und rein vom Design-Gesichtspunkt, nicht vor den Großstädtern verstecken müsste. Jedoch lässt sein bei Vollbesetzung mickrige 113 Liter fassender Kofferraum nicht mehr als zwei Einkaufstaschen zu.

Wer, wie Förster und Co., in heimischen Wäldern einen schmalen Allrad-Star sucht, der greift voraussichtlich nicht zur stylischen, sondern zur Club Ranger- Ausstattungsvariante mit ihrer abnehmbaren Anhängerkupplung, Gummifußmatten vorn, einer Laderaumauskleidung sowie einem Trenngitter zum auf bis zu 816 Liter erweiterbaren Laderaum. Ob Großstadt-Dschungel oder echter Offroad-Track - für einen noch kleineren Geldbeutel findet sich so schnell nichts Vergleichbares.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools