Startseite

Eine verfahrene Sache

Sie ist wieder da, die Forderung nach einem Tempolimit auf Autobahnen. Doch was ist dran an den Argumenten? Würden so tatsächlich Abgase vermieden oder Leben gerettet? Ein Faktencheck.

Von Harald Kaiser

  In schöner Regelmäßigkeit wird gefordert, das Tempo auf Autobahnen auf 120 zu begrenzen.

In schöner Regelmäßigkeit wird gefordert, das Tempo auf Autobahnen auf 120 zu begrenzen.

  • Harald Kaiser

Man konnte die Uhr danach stellen. Die Diskussion um ein Tempolimit auf den Autobahnen ist wieder aufgeflammt. SPD-Chef Sigmar Gabriel hat sich in einem Interview für Tempo 120 stark gemacht. Weil, wie er ausführte, alle Statistiken eine Reduzierung der schweren Unfälle verheißen, sofern die Tempobremse kommt.

Wer sich mit dem Thema genauer befasst, kommt zu der Frage: Welche Statistiken liest der Herr oder lässt er lesen? Denn das sehr sensible Thema ist keineswegs so einfach, wie der vermeintlich SPD-Lebensretter glauben machen will. Fangen wir mit dem Hinweis an, dass es auf Seiten der Befürworter wie Gegner eines Limits schon lange nicht mehr um Wahrheiten geht, sondern um die Interpretation von Fakten. Also: um die Weltanschauung.

Am Ende gibt es oftmals ein Glaubensbekenntnis, das der eine besser vortragen kann als der andere. Oft reicht es deshalb in Talkshows, mit besorgter Miene und Betroffenheit im Ton von Abgas-Einsparungen zu reden und natürlich eine deutlich niedrigere Todesrate auf Autobahnen in Aussicht zu stellen. Das macht sich beim Talkshowpublikum zumeist gut und stellt Kritiker eines Tempolimits mit Vollgas in die Ecke der Zyniker. Im Handumdrehen hat man sich so das Etikett eingehandelt, der Rettung von Leben gleichgültig gegenüberzustehen.

Der Teufel steckt im Detail

Bevor man solch populistischen Käse wie Sigmar Gabriel von sich gibt, sollte man sich intensiv mit den Details befassen. Und die sind ziemlich vertrackt. Zum Beispiel die Zahl des "freien" Teils des gesamten Straßennetzes. Die Gegner sagen, das sind ja nur noch etwa 1,5 Prozent. Diese limitlose Zone müsse man erhalten. Genau umgekehrt argumentieren die Befürworter. Sie führen ins Feld, wenn es nur noch so wenige Streckenteile sind, dann könne man die ja schließlich auch eine Tempobremse einführen.

Oder der Punkt Durchschnittsgeschwindigkeit. Angeblich beträgt die 130 km/h. Genau weiß das keiner, weil sie schon seit Jahren nicht mehr erhoben worden ist. Die Gegner des Limits sagen, wir brauchen keine starre Begrenzung, die Leute fahren ja ohnehin nicht schneller. Die Befürworter meinen dagegen: Klasse, dann sind die Autofahrer ja daran gewöhnt, es spricht also nichts dagegen, eine Höchstgeschwindigkeit zu verordnen.

Ein weiteres Beispiel ist Kohlendioxid (Co2). Die Antifraktion führt ins Feld, dass die zwei bis drei Millionen Tonnen Co2, die durch eine Geschwindigkeitsbegrenzung angeblich gespart werden könnten, in der Co2-Bilanz insgesamt keinen Fingerhut füllen würden. Das weiß auch die andere Seite. Sie sagt aber, dass man überall dort Treibhausgas sparen müsse, wo man es sparen könne.

Ganz heikel ist Sache mit den Todesopfern. Beide Lager wissen, dass der geringste Teils des Straßen-Blutzolls auf den Autobahnen zu beklagen ist. Dabei ist schon die Verwendung des Wörtchens "nur" kritisch. Machen wir es ganz sachlich: 2012 gab es in Deutschland 3606 Verkehrstote, davon nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes weniger als 400 auf der Autobahn. Weil es noch keine exakten Zahlen zur Unfallverteilung auf den verschiedenen Straßen für das Jahr 2012 gibt, hier zudem die Zahlen für 2011: Es gab 4006 Verkehrstote, davon 2441 auf Landstraßen, 1115 innerorts und 453 auf Autobahnen.

Die Landstraßen sind das Problem

Spricht die relativ geringe Zahl der Autobahntoten nun gegen ein Tempolimit? Oder sticht das andere As, das jedes gerettete Leben zählt? Emotional ist die Antwort klar. Aber sachlich? Unschwer ist an den Zahlen das eigentliche Problem zu erkennen: Die Landstraßen sind das Problem, und die sind mit 80 beziehungsweise mit 100 km/h limitiert. Dabei, das ist wohl weder den SPD-Experten noch Herrn Gabriel klar, ist nicht so sehr das Tempo entscheidend. Es sind vielmehr zwei Dinge, die auf der Autobahn keine oder nur selten eine Rolle spielen: der Gegenverkehr und Bäume.

Keinesfalls darf aber verschwiegen werden, dass etwa die Hälfte der Autobahntoten als Folge nicht "angepasster Geschwindigkeit" gelten. So sagt es das Statistische Bundesamt. Jedoch Zahlen oder Fakten, bei welchem Tempo die Menschen verunglückten, gibt es nicht. Die Statistik-Behörde betont dazu ausdrücklich, dass "die Unfallursachen von den aufnehmenden Polizeibeamten entsprechend ihrer Einschätzung in das Erhebungspapier eingetragen werden". Doch auf dem standardisierten Unfallmeldebogen gibt es kein Feld mit einer Tempo-Einschätzung, das der Beamte ankreuzen könnte. So bleibt nur eine Erklärung: Ist der Unfall mit tödlichem Ausgang auf einem freien Streckenteil passiert, wird wohl "nicht angepasste Geschwindigkeit" als Ursache vermutet.

Fakten und Ansichten

Es stellt sich also die Frage: Ist ein Raser, wer in der Stadt 70 statt 50 km/h und wer auf der Landstraße 100 statt 80 fährt? Oder nur jener, der mit 200 über die Autobahn brettert? Obwohl die Antworten auf der Hand liegen, ist es in der Wahrnehmung vieler so, dass die Autobahn automatisch gleichbedeutend ist mit hohem Tempo und damit einer hohen Gefährdung.

Da mischen sich also Fakten mit Wahrnehmungen und Ängsten, verdichtet zu Glaubensbekenntnissen. Zum Beispiel zu jenem, dass ein Tempolimit das Fahren angenehmer mache. Keine Drängler mehr, keine Raser, alles relativ entspannt. Ein womöglich naiver Glaube. Denn wer sagt denn, dass die Einheitsgeschwindigkeit nicht irgendwann einschläfernd wirkt oder die Fahrer dazu veranlasst, dichter aufzufahren? Was am Ende womöglich die erhoffte Senkung des Unfallrisikos ins Gegenteil verkehrt.

Kann aber auch sein, dass es bei dem Hickhack um etwas ganz anderes geht. Etwa um Sozialneid auf mehr PS? Um Trabi-Ideologie, dass jedermann auch auf den Straßen gleich sei? Gut möglich, dass die Limit-Befürworter im Mantel der Co2-Reduktion agieren und eigentlich die Gleichmacherei wollen. Wahrheiten gibt es zwar ein paar, aber die nutzt jeder nach Gusto. Zumal im sich anbahnenden Wahlkampf. Auch die Autoindustrie, die mit dem Hammer der Arbeitsplätze droht, wenn das Limit kommen sollte. Denn dann, so die Argumentation, brauche man keine technisch aufwendigen Autos mehr zu konstruieren, was wiederum zwangsläufig dazu führe, dass die hoch spezialisierten Ingenieure arbeitslos würden. Ob das wirklich so kommen würde, weiß auch keiner.

Ergo: Die Lage ist verfahren. Längst hat die Diskussion religiösen Charakter mit Eiferern auf beiden Seiten. Einen Königsweg aus dem Glaubensdilemma gibt es nicht.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools