Startseite

Mach mal Pause

Was dem Bentley Mulsanne mit seinem üppigen V8-Motor recht ist, ist dem Polo billig: Volkswagen schickt sein wuseliges Kompaktmodell nun mit automatischer Zylinderabschaltung auf die Straße, um Sprit zu sparen.

Bei Tempo 120 gönnt sich der Polo einfach mal ein Päuschen. "2-Zyl.-Modus" erscheint als kurze Nachricht auf dem Display zwischen Tacho und Drehzahlmesser. Klingt wie: "Bin angeln." Kein kurzes Ruckeln, kein leicht verstärktes Vibrieren, kein knappes Leistungstief - der kleine Wolfsburger läuft weiter, als sei nichts geschehen. Dabei ist das, was sich da gerade im Motorblock des Polo BlueGT abgespielt hat, schon eine kleine Revolution: Unter der Fronthaube werkelt Volkswagens erster Vierzylinder mit Zylinderabschaltung.

Volkswagen Polo BlueGT: Mach mal Pause
  Volkswagen Polo BlueGT: Nur an der Anzeige im Display erkennt man, dass der VW nur noch auf zwei Töpfen läuft

Volkswagen Polo BlueGT: Nur an der Anzeige im Display erkennt man, dass der VW nur noch auf zwei Töpfen läuft

In den Teilzeit-Modus verabschieden sich die beiden mittleren Zylinder temporär und automatisch immer dann, wenn die Lastzustände unter ein bestimmtes Maß sinken. Wird also nicht beschleunigt, geht es gleichmäßig auf ebener Straße geradeaus - dann reichen dafür auch zwei der vier Zylinder. Das "Aktive Zylindermanagement", von VW kurz ACT getauft, sorgt dann dafür, dass der offizielle Normverbrauch um rund 0,4 Liter auf 100 Kilometer sinkt. Bei konstanter Fahrt mit 50 km/h im dritten oder vierten Gang ergebe sich sogar eine Verbrauchseinsparung von bis zu einem Liter, verspricht VW. Bislang gibt es diese Technik eher bei großen Acht- und Zwölfzylindermotoren, etwa im Bentley Mulsanne. Jetzt hat sie VW also in die Kompaktklasse downgesized.

Die Erklärung für das Verfahren haben die Wolfsburger Ingenieure in ein kurzes Video gepackt - der Spot wirkt mit seinen Fachbegriffen wie ein Sketch von Loriot. Aber versuchen wir es mal: Die Zylinderabschaltung funktioniert im Drehzahlspektrum zwischen 1.400 und 4.000 U/min. und bei Drehmomenten zwischen 25 und rund 100 Nm - also bei etwa 70 Prozent aller Fahrzustände. Wird die volle Kraft aller vier Zylinder nicht gebraucht, schalten sich mechanisch die beiden mittleren Zylinder binnen einer halben Umdrehung der Nockenwelle ab - sprich in wenigen Millisekunden. Die Zylinder selbst bewegen sich nach wie vor im Kolben mit, ihre Brennräume werden aber nicht mehr befeuert. Gibt der Fahrer Gas, schalten sich die beiden Zylinder wieder zu.

In der Praxis merkt man kaum, wenn der Motor in den Sparmodus fällt. Der 1,4-Liter-TSI-Ottomotor liefert im normalen Fahrbetrieb 103 kW/140 PS und ein maximales Drehmoment von 250 Nm an die Vorderräder. Damit kann der nur gut 1,2 Tonnen schwere Polo ganz propper unterwegs sein. Den Spurt von 0 auf 100 km/h schafft er in 7,9 Sekunden, als Höchstgeschwindigkeit gibt VW 210 km/h an. Dass durchaus noch komfortable Sportfahrwerk ist gegenüber dem normalen Polo um 15 mm abgesenkt. So ist der BlueGT überall flott und wuselig unterwegs - im Stadtverkehr wie auf der Autobahn. Egal ob das knackige manuelle Sechsganggetriebe oder das zu etwas gemütlicherer Fahrweise einladende 7-Gang-Doppelkupplungsgetriebe (DSG): Beides passt bestens zu dem Polo. Nervig ist allenfalls, dass die Pedale zu eng beieinanderstehen. Die Ausstattung ist ordentlich bis hin zum unten abgeflachten und griffigen Sportlenkrad - "BlueMotion trifft GTI" hat sich die Marketingabteilung in Wolfsburg als Slogan einfallen lassen.

Mit Schaltgetriebe verbraucht der Teillast-Polo laut offizieller DIN-Messung 4,6 Liter Super auf 100 km, mit DSG sollen es 4,5 Liter sein. In seiner Baureihe schaffen solche Verbrauchswerte nur noch die Diesel - bei den Benzinern ist durchweg eine Fünf vorm Komma. In der Realität ist keiner davon unter sechs Liter unterwegs. Und auch für den Polo BlueGT sind die 4,5 Liter kaum mal zu erreichen. Bei moderater Fahrweise rund um Amsterdam mit viel Landstraße, etwas Autobahn und kaum Stadtverkehr pegelte sich der Bordcomputer bei einem Durchschnittsverbrauch von 5,6 Litern ein - auch das kein schlechter Wert für einen Benziner.

Billig ist der in Pamplona produzierte Spar-Polo allerdings nicht gerade. 19.650 Euro Basispreis ruft VW für ihn auf, wenn er im vierten Quartal diesen Jahres zu den Händlern kommt. Damit wäre er - abgesehen vom 180 PS starken GTI der teuerste Polo in der aktuellen Modellpalette.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools