Startseite

Erdgas-Mobil für Pizza-Dienste

VW setzt auf Gasantrieb, um die ambitionierten CO2-Ziele zu erreichen. Der Eco Up ist der neueste Baustein in der Emissions-Senkungs-Kette…

Was für Toyota der Hybrid, wird für VW zunehmend der Erdgasantrieb. "Wir müssen das Thema Erdgas in den kommenden Jahren viel intensiver angehen als bisher", lautet Martin Winterkorns Verdikt. Der allgewaltige VW-Chef scheint damit den Nerv der Zeit zu treffen - zumindest in Deutschland. Nach Angaben des Kraftfahrzeug-Bundesamtes sind hierzulande momentan lediglich rund 75.000 Hybridfahrzeuge zugelassen. Damit ist das ehrgeizige Ziel der Bundesregierung, bis zum Jahr 2020 eine Million Elektrofahrzeuge au Deutschlands Straßen zu bringen, ernsthaft gefährdet.

VW Eco Up: Erdgas-Mobil für Pizza-Dienste
  VW Eco Up

VW Eco Up

Auch wenn die Stromer scheinbar nicht den Geschmack der teutonischen Autofahrer treffen, schwebt immer noch das Damoklesschwert der EU über den Häuptern, der Automobil-Hersteller, dass die CO2-Emissionen innerhalb der nächsten acht Jahre auf durchschnittlich 95g CO2/km gesenkt werden muss. Um diesen Flottenverbrauch zu erreichen, ist es natürlich nicht damit getan, noch mehr Elektroautos zu bauen, zumal die Akzeptanz bei den Käufern ohnehin momentan nicht besonders hoch ist. Also setzt der Volkswagen-Konzern, wie vom Konzernlenker gewünscht, auf Erdgas beziehungsweise Biomethan.

Das jüngste Mitglied dieser Vehikel-Gattung ist der Eco Up. Rein äußerlich erkennt man keinen Unterschied zum Serienmodell. Nur die fehlende Reserveradmulde weist auf das Vorhandensein zusätzlicher Behälter hin. Die beiden Gastanks befinden sich vor und hinter der Hinterachse und fassen insgesamt 72 Liter (elf kg) Gas. Das ergibt bei einem Durchschnittsverbrauch von 2,9 Kilogramm Erdgas pro 100 Kilometer eine Reichweite von 380 Kilometer. Wird der Zehn-Liter-Benzintank angezapft, kann man mit dem Eco Up rund 600 Kilometer weit fahren. Das dürfte vor allem Pizza-Lieferanten und Pflegedienste freuen. Dass die CO2-Emission nur 79 g/km beträgt, macht die Sache nur noch besser - auf dem Papier zumindest. Damit betragen die Kosten nur etwa drei Euro pro 100 Kilometer und der Erdgas-Stadtflitzer amortisiert sich nach etwa 55.000 Kilometer. Schließlich gibt es die grüne Mobilität Anfang nächsten Jahres nicht zum Sonderpreis: Der Eco Up kostet mindestens 12.950 Euro und damit 2.375 Euro mehr als die 75-PS-Version.

Auf der Straße merkt man dem 68-PS-Eco-Up das Mehrgewicht von 100 Kilogramm durch die Gastanks kaum an. Der Zusatzballast wird durch Federn, die härter werden, je mehr sie zusammengedrückt werden und ein etwas straffer abgestimmtes Fahrwerk ausgeglichen. Unebenheiten strapazieren die Bandscheiben des Fahrers nicht. Im Gegenteil die Hinterachse schwingt sogar etwas nach. Auch der Dreizylinder- Motor wurde für den Gasbetrieb modifiziert: Zündkerzen, die Nockenwellenverstellung und die Ventile wurden überarbeitet. Neu ist der elektronische Gasdruckregler. Der schafft auch noch bei vier bar Druck im Tank das Gas zur Saugrohreinspritzung. Bisher war bei neun bar mit dem Erdgasbetrieb Schluss.

Damit der Motor reibungslos funktioniert, überprüft die Sensorik nach jedem Tankvorgang die Gasqualität und kalibriert den Motor neu. Dann läuft das Triebwerk kurzzeitig mit Benzin. Auch bei Temperaturen unter zehn Grad wird mit Benzin begonnen, um die Temperatur des Gasdruckreglers zu erhöhen. Einmal in Bewegung, ist das Ein-Liter-Aggregat ist akustisch durchaus präsent und will hochgedreht werden, um etwas Temperament zu entfachen. Dass das einer entspannten Geräuschkulisse nicht gerade zuträglich ist, liegt auf der Hand.

Was beim Up recht ist, kann beim Golf nur billig sein. Das Volumen-Flaggschiff wird vermutlich im September des nächsten Jahres als Erdgas-Variante erscheinen. Der Audi A3 wird folgen. Der Modulare Querbaukasten (MQB) sieht solche Erweiterungen vor. "Wenn das Volumen an Erdgas-Fahrzeugen im Markt steigt, sind wir gerüstet", sagt Produktmanager Uwe Behlendorf. Dann freuen sich nicht nur die Pizzadienste.

Press-Inform/pressinform

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools