Startseite

Über diesen Golf staunt die Welt

Volkwagen enthüllt den neuen Golf VII, und alle schauen hin. Weltweit haben die wichtigen Autoseiten über den Kompakten berichtet. Das Ergebnis kann die Wolfsburger freuen.

Von Gernot Kramper

Das weltweite Presseecho auf den neuen VW Golf ist übereinstimmend positiv bis euphorisch. Vor allem die Kritik am "langweiligen" Design scheint typisch Deutsch zu sein, im Ausland wird der Kompakte eher als Ikone wahrgenommen.

Das stärkste Interesse in fast allen Artikeln findet die gelungene Kombination von Größenwachstum und Gewichtsreduktion. Dass Volkswagen diesen Spagat mit einer avancierten Stahlkonstruktion ohne den Einsatz von teurem Aluminium oder Carbon hinbekommt, wird staunend zur Kenntnis genommen.

Das markiert einen Dammbruch für die Massenhersteller. Denn mit teuren Edelmaterialen können nur Premiumhersteller das Gewicht ihrer Autos drücken. Dagegen geht so etwas im hart umkämpften Massenmarkt aus Kostengründen nicht.

Wichtige Punkte beim Golf der siebten Generation sind auch die hohe Ausstattungsqualität im Innenraum und die beachtliche Reduktion des Spritverbrauchs.

Der Golf untermauert seinen Ruf

Der "Figaro" aus Frankreich ist vom neuen Golf geradezu entzückt. "Der neue Golf verändert mehr, als es zuerst scheint. Unter seiner Form verbirgt sich eine technologische und industrielle Revolution." Die Ähnlichkeit zu den Vorgängern sei natürlich und gewollt, urteilt das Blatt. Kurz: "Der neue Golf wird seine Freunde nicht enttäuschen." Ähnlich perplex ist "La Tribune": "'Das Auto.' Der Werbeslogan des deutschen Konzerns ist arrogant in seiner Einfachheit, aber er ist gerechtfertigt. Der kompakte Golf ist in der Tat 'Das Auto'."

Im fernen Australien wird der Golf VII bereits 2013 erwartet. Der Autoteil der

"Canberra Times"

widmet dem deutschen Bestseller einen ausführlichen Artikel mit allen Detailinformationen. Bewundert wird die Feinarbeit im Design, die schärfer strukturierter Oberflächen und die scharfe Seitenkante unterhalb der Türgriffe. Die Optik kommt gut an. Auch die User-Kommentare zeigen, dass der Golf in Australien nicht als Biedermann wahrgenommen wird; der erste Kommentar lautet: "Wow, der sieht spannend aus. Die Kiste ist verdammt heiß." So würde man den Golf in Deutschland kaum willkommen heißen.

Zu dröge für die Kult-Serie

Auf der Webseite der britischen Kult-Autoserie "Top Gear" wird dagegen erwartungsgemäß gelästert. "Blickt man auf das Foto vom neuen Golf, glaubt man, Volkswagen hätte jedem Mitarbeiter das Sprichwort, 'wenn etwas nicht kaputt ist, dann repariere es bloß nicht', auf den Unterarm tätowiert." Die subtile Evolution des Golf-Designs kann die schrillen Briten nicht begeistern. Anders dagegen beim Klassiker "Car and Driver" - hier werden die "kosmetischen" Veränderungen positiv wahrgenommen. Der neue Golf sähe frischer und besser und - offenbar ein wichtiger Punkt - vor allem teurer aus. "Der neue Golf macht auf aggressiv, sieht aber immer noch nach gehobener Klasse aus", lautet das Resümee.

Die Seite

"autopista.es"

aus Spanien sieht wie "Top Gear" die Ähnlichkeiten im Design, bewertet sie aber gänzlich anders: "Die Ästhetik des Golfs ist eine Ikone und einer der größten Stärken des Wagens, da sollte man nicht allzu viel ändern. Wie sagt man doch: Wenn etwas gut funktioniert, warum sollte es anders machen?"

Endlich wieder flink und flott

"Motortrend" aus den USA ist mit dem Golf an sich sehr zufrieden, aber nicht mit der US-Politik der Wolfsburger. Die leistungsfähigen Sparmotoren werden hoch gelobt, aber: "Wir Amerikaner kommen wohl nicht in den Genuss dieser effizienten Motoren." Aber zumindest sollten drei verschiedene Motoren in den USA angeboten werden. "Car Connection" aus den USA erwartet Bestwerte im Crashverhalten bedingt durch die neuartige Metallkonstruktion der Fahrgastzelle. Vor allem aber erhofft man sich mehr "German Fahrspaß". Bisher sei der Golf mit jeder Generation schwerer geworden, wird gemosert, und habe dafür eine immer "gereiftere" Fahrweise an den Tag gelegt. Der neue, leichtere Golf könne endlich wieder einen "lebhafteren" Charakter haben.

Stern Logo Das könnte Sie auch interessieren

Zu hohe Inkassogebühren, rechtens?
Hallo, ich habe am 20 März 15 einen Vertrag über 12 Monate mit einem Fitness-Studio abgeschlossen. Die Kosten (9,98 € 14-Tägig, 39,99€ Verwaltung einmalig, 19,99 Trainer und Servicepauschale Jährlich) sollten per Einzugsermächtigung abgebucht werden. Kürzlich bekam ich überraschend einen Brief von einem Inkassobüro mit der Zahlungsaufforderung für die gesamten 12 Monate inkl. der Verwaltung und Servicepauschale + Auslagen des Gläubigers (63,38€), Zinsen (1,42€), Geschäftsgebühr (45€), Auskunftskosten (5€) , Auslagenpauschale (9€) Hauptforderung 320,28€ Offene Forderung 444,08€ Nach dem ich mich bei der Firma erkundet habe, sagten sie mir, dass Zahlung zurückgegangen ist da mein Konto nicht gedeckt sei. Fakt war das sie einen Zahhlendreher in der Kontonummer hatten obwohl im meinem Durchschlag die Richtige Kontonummer angegeben wurde. Aber im Original hat jemand aus einer 3 eine 8 geändert. Nach Überprüfung konnte ich Feststellen das es diese Kontonummer gar nicht gibt und das diese vom System gar nicht angenommen wird. Spätestens da hätte man mich doch hinweisen oder fragen können was mit dem Konto sei. Es kam nie ein zu einem Zahhlungsrückgang, noch zu einer Zahlungserinnerung Mahnung seitens des Fitnessstudios. Die AGB´s habe ich nie zu Gesicht nie bekommen und auch nicht gelesen - diese stehen (nach meiner Recherche) im Internet aber auch nicht definiert wie man in Zahlungsverzug kommt. Leider habe ich unterschrieben das sie mir bekannt sind. Dies steht ganz kleingedruckt im Durchschlag. Ich habe der Firma vorgeschlagen die offenen Beiträge bis jetzt zu bezahlen und für die Zukunft eine neue Einzugsermächtigung zu erteilen, was sie aber abgelehnt haben und mir gesagt haben ich soll dies mit dem Inkassobüro klären. Der Fitnessvertrag ist somit gesperrt seit einem Monat. Da ich aber mit den Gebühren, Mahnspesen von dem Inkassobüro nicht einverstanden bin weiß ich nicht ob ich diese bezahlen muss. Ich habe dem Inkassobüro auch vorgeschlagen die offenen Beiträge zu begleichen und diese dann wie vertraglich vereinbart abgebucht werden. Sie haben mir angeboten diese in einem Jahr zu einem monatlichen Beitrag von 35€ abzuzahlen. Dies währen Mehrkosten von 100€, ist das rechtens? Bitte Antworten sie mir in einer Sprache die ich auch versteh - mit langen Gesetzestexten kann ich leider nicht umgehen Und was Sie denken was ich tun soll was rechtens ist. Vielen Dank im Voraus

Partner-Tools